Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes PPP-Projekt an einem deutschem Universitätsklinikum

20.01.2006


Auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen entsteht das "Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen" (WPE) - dazu gab nun der Aufsichtsrat grünes Licht. Begonnen wird mit dem Bau im Sommer 2006. Erste Behandlungen von Patienten sind für das Jahr 2009 geplant



Nicht nur medizinisch, sondern auch ökonomisch soll das WPE ein Vorzeigeprojekt für Nordrhein-Westfalen und das Ruhrgebiet werden. "Das Protonentherapiezentrum ist das erste Public-Private-Partnership-Vorhaben an einem Universitätsklinikum und das größte deutschlandweit. Das Projekt führen wir nach strengen marktwirtschaftlichen Kriterien", erläutert Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikum Essen. Das Investitionsvolumen für die Protonenanlage beziffert er auf 115 Millionen Euro. Für die gesamte Region rechnet er mit positiven Beschäftigungseffekten, insbesondere durch Stärkung der Medizintechnikindustrie und des internationalen Patiententourismus. Keil: "Wir sehen das WPE als weiteren wichtigen Baustein zur Förderung der Spitzenmedizin im Ruhrgebiet und zur Expansion der Gesundheitswirtschaft im Land." So entstehen im Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen 100 neue Arbeitsplätze für Wissenschaftler wie Strahlenmediziner und Physiker aber auch andere medizin-technische Berufe. "Diese arbeiten nach Fertigstellung der Anlage dann in zwei Schichten und an rund 300 Tagen im Jahr", so Keil.



Die Bestrahlung von Patienten mit Protonen wird in der Krebstherapie eingesetzt. Protonen ermöglichen die Strahlenbehandlung von Tumoren in empfindlichen Gewebsregionen und schonen Blutgefäße sowie die umgebenden Organe optimal. In dem Zentrum können jährlich bis zu 2.200 Patienten an vier Plätzen bestrahlt werden. Neben drei beweglichen Therapieplätzen für tief gelegene Tumoren (Gantries) wird auch ein kombinierter Horizontalstrahl-/Augentherapieplatz (Fixbeam) eingerichtet. Letztgenannter bietet neben der Bestrahlung von Augentumoren hinaus die Möglichkeit, auch tiefer liegende Geschwülste wie Gesichts-Hals-Tumoren oder Oberbauchtumoren zu behandeln.

Die moderne Krebstherapie basiert auf drei Säulen: Chirurgie, Medikamentöse Behandlung und Strahlentherapie. "Mehr als die Hälfte der Krebspatienten müssen im Laufe der Behandlung bestrahlt werden. Die Bestrahlung mit Photonen aus Linearbeschleunigern ist die heutige Standardform in der Strahlentherapie", erklärt Prof. Werner Havers, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen. Dabei durchdringen Photonenstrahlen den gesamten Körper. Bei der Behandlung mit Protonen hingegen kann genau gesteuert werden, wie tief die Protonen eindringen werden. Die Strahlen werden im Tumor oder gerade dahinter gestoppt und entfalten im Tumor ihre höchste Dosis. Bei schwierig zu behandelnden Tumoren kann die Strahlendosis im Tumor erhöht werden, ohne das umgebende Gewebe zu schädigen.

"Das UK Essen will ein Protonentherapiezentrum errichten, um bei bestimmten Krebsarten noch bessere Heilungserfolge zu erreichen", weiß Prof. Havers. Besonders bei Tumoren im Kindesalter hat die Protonentherapie Vorteile. Aber auch bei tief im Körper gelegenen Tumoren, die von empfindlichen Organen umgeben und nicht funktionserhaltend operabel sind, verspricht die Protonentherapie eine optimierte Krebsbehandlung. Chirurgie und Chemotherapie können in diesen Regionen kaum eingreifen. Positive Erfahrungen mit der Protonentherapie hat das UK Essen bereits gemacht: Ärzte aus Essen behandeln Patienten mit Augentumoren seit Jahren erfolgreich in Protonenanlagen in Nizza und am Hahn-Meitner-Institut in Berlin. An diesen Bestrahlungsanlagen, die vor allem der experimentellen Forschung dienen, können nur Patienten mit Augentumoren behandelt werden.

Das UK Essen hat eine große onkologische Kompetenz, in der die Strahlentherapie gleichberechtigt neben anderen Arten der Krebsbehandlung steht. "Die bisherige Strahlentherapie mit Photonen wird neben der neuen Strahlentherapie mit Protonen bestehen bleiben", so Havers und fügt hinzu: "Jeder Patient wird diejenige Behandlung erhalten, die für sein spezielles Krankheitsbild die richtige ist. Dafür sorgt die enge Kooperation im Westdeutsche Tumorzentrum Essen." Als weiteren Vorteil hebt er die enge Anbindung der neuen Strahlentherapie an ein Universitätsklinikum und damit an die forschende Medizin hervor, der für evidenzbasierte Medizin und damit die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Therapie stehe. Letztere wolle man in Kooperation auch mit anderen Kliniken und besonders den Universitätskliniken in NRW vorantreiben.

Auch Keil sieht Standortvorteile gegenüber anderen Einrichtungen: "Durch die strategisch günstige Lage im Zentrum Nordrhein-Westfalens erstreckt sich das Einzugsgebiet des Protonenzentrums auch auf angrenzende Regionen wie südliches Niedersachsen sowie nördliches Rheinland-Pfalz und Hessen. Damit können wir 25 Millionen Menschen gezielt erreichen und optimal behandeln." Die Wohnortnähe sei aus Patienten- und Kostenträgersicht ein wichtiges Kriterium, weil die Protonentherapie überwiegend ambulant erfolge. Außerdem ermögliche die Größe und das breite Versorgungsangebot des UK Essen nicht nur eine qualitativ hochwertige, sondern auch eine wirtschaftliche Protonentherapie. "Das macht uns als Partner für die Krankenkassen attraktiv," meint Keil.

So hat das Klinikum bereits mit dem Verband der Angestellten- und Arbeitsersatzkassen (VdAK/AEV) vereinbart, ihren Patienten die Protonentherapie bei bestimmten Tumorerkrankungen zu ermöglichen. Diese Tumorarten - von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) als "harte Indikationen" beschrieben - stützen sich auf eine Liste der DEGRO. Darunter fallen etwa Krebsarten des Auges wie Aderhaut- und Irismelanome oder auch Sarkome der Schädelbasis. Keil ist optimistisch, auch die anderen Krankenkassen von der Erfolgsaussicht der Behandlungsmethode überzeugen zu können. So hat sich bereits vor zwei Jahren Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland, in einem so genannten Letter of Intent für das UK Essen als Standort für ein Protonentherapiezentrum ausgesprochen. Er hebt als Standortvorteile neben der universitären Anbindung die "ausgewiesene Expertise des Universitätsklinikums auf dem Gebiet der Onkologie" sowie die vorhandenen "wertvollen praktischen Erfahrungen in der Protonentherapie" hervor. Die begonnenen Gespräche mit Vertretern der AOK Rheinland über entsprechende Entgelte für diese neuartige Therapie möchte Keil in den nächsten Wochen intensivieren: "Wenn wir zu einem positiven Ergebnis mit den Kassen kommen, kommt die Protonentherapie dann allen Patienten zu Gute."

Nähere Informationen: Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Essen, E-Mail: reinhold.keil@med.uni-essen.de, Telefon: (02 01) 7 23 - 26 00.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics