Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes PPP-Projekt an einem deutschem Universitätsklinikum

20.01.2006


Auf dem Gelände des Universitätsklinikums Essen entsteht das "Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen" (WPE) - dazu gab nun der Aufsichtsrat grünes Licht. Begonnen wird mit dem Bau im Sommer 2006. Erste Behandlungen von Patienten sind für das Jahr 2009 geplant



Nicht nur medizinisch, sondern auch ökonomisch soll das WPE ein Vorzeigeprojekt für Nordrhein-Westfalen und das Ruhrgebiet werden. "Das Protonentherapiezentrum ist das erste Public-Private-Partnership-Vorhaben an einem Universitätsklinikum und das größte deutschlandweit. Das Projekt führen wir nach strengen marktwirtschaftlichen Kriterien", erläutert Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikum Essen. Das Investitionsvolumen für die Protonenanlage beziffert er auf 115 Millionen Euro. Für die gesamte Region rechnet er mit positiven Beschäftigungseffekten, insbesondere durch Stärkung der Medizintechnikindustrie und des internationalen Patiententourismus. Keil: "Wir sehen das WPE als weiteren wichtigen Baustein zur Förderung der Spitzenmedizin im Ruhrgebiet und zur Expansion der Gesundheitswirtschaft im Land." So entstehen im Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen 100 neue Arbeitsplätze für Wissenschaftler wie Strahlenmediziner und Physiker aber auch andere medizin-technische Berufe. "Diese arbeiten nach Fertigstellung der Anlage dann in zwei Schichten und an rund 300 Tagen im Jahr", so Keil.



Die Bestrahlung von Patienten mit Protonen wird in der Krebstherapie eingesetzt. Protonen ermöglichen die Strahlenbehandlung von Tumoren in empfindlichen Gewebsregionen und schonen Blutgefäße sowie die umgebenden Organe optimal. In dem Zentrum können jährlich bis zu 2.200 Patienten an vier Plätzen bestrahlt werden. Neben drei beweglichen Therapieplätzen für tief gelegene Tumoren (Gantries) wird auch ein kombinierter Horizontalstrahl-/Augentherapieplatz (Fixbeam) eingerichtet. Letztgenannter bietet neben der Bestrahlung von Augentumoren hinaus die Möglichkeit, auch tiefer liegende Geschwülste wie Gesichts-Hals-Tumoren oder Oberbauchtumoren zu behandeln.

Die moderne Krebstherapie basiert auf drei Säulen: Chirurgie, Medikamentöse Behandlung und Strahlentherapie. "Mehr als die Hälfte der Krebspatienten müssen im Laufe der Behandlung bestrahlt werden. Die Bestrahlung mit Photonen aus Linearbeschleunigern ist die heutige Standardform in der Strahlentherapie", erklärt Prof. Werner Havers, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen. Dabei durchdringen Photonenstrahlen den gesamten Körper. Bei der Behandlung mit Protonen hingegen kann genau gesteuert werden, wie tief die Protonen eindringen werden. Die Strahlen werden im Tumor oder gerade dahinter gestoppt und entfalten im Tumor ihre höchste Dosis. Bei schwierig zu behandelnden Tumoren kann die Strahlendosis im Tumor erhöht werden, ohne das umgebende Gewebe zu schädigen.

"Das UK Essen will ein Protonentherapiezentrum errichten, um bei bestimmten Krebsarten noch bessere Heilungserfolge zu erreichen", weiß Prof. Havers. Besonders bei Tumoren im Kindesalter hat die Protonentherapie Vorteile. Aber auch bei tief im Körper gelegenen Tumoren, die von empfindlichen Organen umgeben und nicht funktionserhaltend operabel sind, verspricht die Protonentherapie eine optimierte Krebsbehandlung. Chirurgie und Chemotherapie können in diesen Regionen kaum eingreifen. Positive Erfahrungen mit der Protonentherapie hat das UK Essen bereits gemacht: Ärzte aus Essen behandeln Patienten mit Augentumoren seit Jahren erfolgreich in Protonenanlagen in Nizza und am Hahn-Meitner-Institut in Berlin. An diesen Bestrahlungsanlagen, die vor allem der experimentellen Forschung dienen, können nur Patienten mit Augentumoren behandelt werden.

Das UK Essen hat eine große onkologische Kompetenz, in der die Strahlentherapie gleichberechtigt neben anderen Arten der Krebsbehandlung steht. "Die bisherige Strahlentherapie mit Photonen wird neben der neuen Strahlentherapie mit Protonen bestehen bleiben", so Havers und fügt hinzu: "Jeder Patient wird diejenige Behandlung erhalten, die für sein spezielles Krankheitsbild die richtige ist. Dafür sorgt die enge Kooperation im Westdeutsche Tumorzentrum Essen." Als weiteren Vorteil hebt er die enge Anbindung der neuen Strahlentherapie an ein Universitätsklinikum und damit an die forschende Medizin hervor, der für evidenzbasierte Medizin und damit die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Therapie stehe. Letztere wolle man in Kooperation auch mit anderen Kliniken und besonders den Universitätskliniken in NRW vorantreiben.

Auch Keil sieht Standortvorteile gegenüber anderen Einrichtungen: "Durch die strategisch günstige Lage im Zentrum Nordrhein-Westfalens erstreckt sich das Einzugsgebiet des Protonenzentrums auch auf angrenzende Regionen wie südliches Niedersachsen sowie nördliches Rheinland-Pfalz und Hessen. Damit können wir 25 Millionen Menschen gezielt erreichen und optimal behandeln." Die Wohnortnähe sei aus Patienten- und Kostenträgersicht ein wichtiges Kriterium, weil die Protonentherapie überwiegend ambulant erfolge. Außerdem ermögliche die Größe und das breite Versorgungsangebot des UK Essen nicht nur eine qualitativ hochwertige, sondern auch eine wirtschaftliche Protonentherapie. "Das macht uns als Partner für die Krankenkassen attraktiv," meint Keil.

So hat das Klinikum bereits mit dem Verband der Angestellten- und Arbeitsersatzkassen (VdAK/AEV) vereinbart, ihren Patienten die Protonentherapie bei bestimmten Tumorerkrankungen zu ermöglichen. Diese Tumorarten - von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) als "harte Indikationen" beschrieben - stützen sich auf eine Liste der DEGRO. Darunter fallen etwa Krebsarten des Auges wie Aderhaut- und Irismelanome oder auch Sarkome der Schädelbasis. Keil ist optimistisch, auch die anderen Krankenkassen von der Erfolgsaussicht der Behandlungsmethode überzeugen zu können. So hat sich bereits vor zwei Jahren Wilfried Jacobs, Chef der AOK Rheinland, in einem so genannten Letter of Intent für das UK Essen als Standort für ein Protonentherapiezentrum ausgesprochen. Er hebt als Standortvorteile neben der universitären Anbindung die "ausgewiesene Expertise des Universitätsklinikums auf dem Gebiet der Onkologie" sowie die vorhandenen "wertvollen praktischen Erfahrungen in der Protonentherapie" hervor. Die begonnenen Gespräche mit Vertretern der AOK Rheinland über entsprechende Entgelte für diese neuartige Therapie möchte Keil in den nächsten Wochen intensivieren: "Wenn wir zu einem positiven Ergebnis mit den Kassen kommen, kommt die Protonentherapie dann allen Patienten zu Gute."

Nähere Informationen: Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Essen, E-Mail: reinhold.keil@med.uni-essen.de, Telefon: (02 01) 7 23 - 26 00.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics