Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrektur von Herzfehler ohne Operation: Erstmaliger Eingriff bei einem Erwachsenen mittels Katheter

10.01.2006


Ein Loch in der Kammerscheidewand ist mit etwa 25 Prozent der am häufigsten vorkommende angeborene Herzfehler und führt unter anderem zu Linksherzschwäche und Atemnot. Bislang konnte dieser so genannte Ventrikelseptumdefekt im Jugendlichen- und Erwachsenenalter meist nur durch eine Operation am offenen Herzen behandelt werden. Doch jetzt haben Ärzte an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn erstmals in der Region einen solchen Herzfehler bei einem Erwachsenen katheterunterstützt mit einem Doppelschirm verschlossen.



Heutzutage wird ein Ventrikelseptumdefekt häufig bereits im Säuglingsalter festgestellt. Hierbei besteht zwischen den beiden Herzkammern fälschlicherweise eine Verbindung. Das Herz kann das Blut nicht in ausreichender Menge durch Lunge und Körper pumpen. Dieses geht mit einer deutlichen Schwäche und fehlender Belastbarkeit des Herzens einher. Doch ein solcher Defekt kann wie bei Bernhard T. unentdeckt bleiben und im Erwachsenenalter zu ernsthaften Herzerkrankungen bis hin zu einer schweren Linksherzschwäche führen: "Früher wurde mir gesagt, ich wäre zu schnell groß geworden und mein Herz sei nicht mit gewachsen." Der heute siebzigjährige Bauunternehmer konnte als Kind nicht richtig Sport treiben und hatte später oft Luftprobleme bei seiner schweren körperlichen Arbeit.



Meist muss das angeborene Loch in der Herzscheidewand durch eine Operation am offenen Herzen geschlossen werden. "Dies trifft bisher insbesondere auf Patienten zu, die erst im Erwachsenenalter mit einem solchen Herzfehler auffällig werden", sagt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Bonn - deutschlandweit eines der wenigen Zentren, das auch komplizierte Herzfehler mittels eines Eingriffs im Herzkatheterlabor behandeln kann. Denn der Verschluss des Ventrikelseptumdefekts mit einem Doppelschirm, der über einen Katheter von der Leiste her im Herzen platziert wird, ist technisch schwierig. Liegt das Loch beispielsweise zu nah an der Aortenklappe, kann sich das Schirmchen in der Klappe verhaken.

Eingriff im Katheterlabor dauerte nur anderthalb Stunden

Doch bringt dieser Eingriff, der langjährige Erfahrung im Umgang mit herzkranken Patienten erfordert, erhebliche Vorteile für den Patienten. So kann unter anderem auf die Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden, die bei einer Operation die Arbeit des ruhiggestellten Herzens übernimmt. Denn ihr Einsatz belastet ältere Patienten mit sehr schlechtem Allgemeinzustand und kann unter Umständen zum Tode führen. Bei Bernhard T. gelang es Professor Nickenig und Privatdozent Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn, innerhalb von anderthalb Stunden das Loch in der Herzscheidewand zu schließen. Den minimal-invasiven Eingriff erlebte der Patient ohne Vollnarkose und bei vollem Bewusstsein mit. "Durch den Verschluss des Defektes wird die Leistung des Herzens gesteigert, so dass sich der Zustand unseres Patienten verbessern wird", sagt Professor Nickenig.

Bereits sechs Stunden nach diesem schonenden Eingriff konnte Bernhard T. aufstehen und eine Woche später seinen Geburtstag zu Hause mit Familie und Freunden feiern. "Mir geht es deutlich besser und wenn es so bleibt, bin ich sehr zufrieden. Die Bonner Ärzte haben mich gut beraten; ich konnte mich voll auf sie verlassen."

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Herzfehler Katheter Ventrikelseptumdefekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics