Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Sozialmediziner kooperieren bei Rauchentwöhnung mit Hausarztpraxen

19.12.2005


Neue Beratungsansätze in der Hausarztsprechstunde für alle Raucher



Am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin läuft seit einem Jahr erfolgreich ein Projekt, das die Praktikabilität von innovativen Kurzinterventionen für tabakrauchende Patienten in der Hausarztpraxis untersucht. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie hat zum Ziel, diese hochökonomischen Beratungsansätze in Hausarztpraxen Mecklenburg-Vorpommerns zu verbreiten, damit möglichst viele rauchende Patienten davon profitieren. Von traditionellen Hilfen wie Nikotinersatzpräparaten, Entwöhnungskursen, Hypnose und Akupunktur fühlen sich vor allem Raucher angesprochen, die bereits vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören. Daten aus repräsentativen Untersuchungen in Hausarztpraxen zeigen jedoch, dass etwa 65 % der rauchenden Patienten dazu gegenwärtig nicht motiviert sind. Gerade für diese Zielgruppe sind die in der Studie eingesetzten motivationsfördernden Ansätze eine Chance, sich stärker als bislang mit der eigenen Gesundheit zu befassen.

... mehr zu:
»Epidemiologie »Sozialmedizin


Anliegen der Arbeit der Greifswalder Gesundheitsforscher ist es, Kurzberatungen zum Rauchen dort anzubieten, wo viele Raucher erreicht werden. Ein Anteil von mehr als 70% in der Bevölkerung sucht mindestens einmal im Jahr den Hausarzt auf. Die daraus resultierende oft langjährige Vertrauensbeziehung zwischen Patient und Arzt ist eine gute Basis, um mit Patienten darüber ins Gespräch zu kommen, wie sie ihre Möglichkeiten für eine gesunde Lebensweise nutzen.

Ergebnisse einer aktuell beendeten Studie in Arztpraxen Mecklenburg-Vorpommerns, in der die Wirksamkeit von Kurzinterventionen bei rauchenden Patienten getestet wurde, zeigen langfristig Aufhörraten von bis zu 18%. Eine wichtige Erkenntnis aus dieser Studie ist auch, dass Beratungsansätze von Rauchern, unabhängig davon, ob sie motiviert sind mit dem Rauchen aufzuhören, angenommen werden. Der Offerte einer Kurzberatung durch den vertrauten Hausarzt standen vier von fünf Rauchern aufgeschlossen gegenüber. Die Beratung erhöht deutlich die Chance für die Patienten, das Tabakrauchen dauerhaft zu überwinden und somit weitere gesundheitliche Gefahren zu reduzieren.

Um diese Erkenntnisse praxiswirksam umzusetzen, wird mit der aktuellen Studie das Ziel verfolgt, diese Beratungsangebote in der Form in den Arztpraxen zu verankern, dass sie den Patienten zugute kommen. Dazu wurden per Zufall 150 Hausarztpraxen ausgewählt. Momentan beteiligen sich bereits 78 niedergelassene Allgemeinmediziner mit großem Engagement an der Studie. Es ist in Deutschland der erste Versuch, in diesem Umfang Beratungskonzepte für Raucher in die ärztliche Sprechstunde zu integrieren. Die Teilnahme an der Einführung des Interventionsprogramms wird für den Arzt mit sieben Fortbildungspunkten honoriert. Der zeitliche und personelle Aufwand für eine Beratung wird mit einem symbolischen Beitrag von 5 Euro vergütet.

Raucher, die derzeit als Patienten bei ihrem Hausarzt am Beratungsprogramm teilnehmen, können sicher sein, ein maßgeschneidertes Angebot zu erhalten. Konkret heißt das beispielsweise: Raucht jemand gern oder kann sich ein Leben ohne Zigarette nicht vorstellen, geht es zunächst darum, die ganz persönlichen Gründe zu erkennen, die für oder gegen eine gesündere Lebensweise sprechen. Hat sich ein Patient bereits zu einem Aufhörversuch entschlossen, wird er fachkundig über wichtige Tricks und Fallen auf dem Weg zum Nichtraucher informiert.

Die Entwicklung von wirksamen Kurzinterventionen für Raucher ist ein Schwerpunktthema am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin. Ein wichtiges Forschungsfeld neben den Beratungsangeboten in den Hausarztpraxen ist die Arbeit an internetbasierten Beratungssystemen für jugendliche Raucher oder der Einsatz motivierender Kurzberatung zum Rauchen bei jungen Frauen, die hormonell verhüten.

Universitätsklinikum Greifswald
Community Medicine/Institut für Epidemiologie
und Sozialmedizin (IES)
Direktor: Prof. Dr. Ulrich John
Walther-Rathenau-Straße 48, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 77 00
F +49 (0)3834/86 77 01
E ujohn@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/epidem/
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Epidemiologie Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics