Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz-Allianz für Nierentumorerkrankungen am Universitätsklinikum Frankfurt am Main eröffnet

04.11.2005


Bei einer steigenden Zahl der Neuerkrankungen an einem Nierenkrebs um jährlich zwei bis vier Prozent werden nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Deutschland dieses Jahr nahezu 14.000 Neuerkrankungen erwartet. Während das mittlere Erkrankungsalter bei circa 65 Jahren liegt, wird in letzter Zeit ein zunehmendes Auftreten auch bei viel jüngeren Patienten beobachtet. Insgesamt wird heutzutage das Nierenzellkarzinom als das aggressivste Tumorleiden des Harntraktes angesehen.


Vor diesem Hintergrund hat die Klinik für Urologie und Kinderurologie (Direktor: Professor Dr. med. Dietger Jonas) am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main eine interdisziplinäre Exzellenz-Allianz gegründet, in dem Patienten mit einem vermuteten Nierenkrebs künftig hochwertige Diagnostik, individuelle Therapie und entsprechende Nachsorge aus einer Hand bekommen sollen. "Ziel ist, in einer persönlichen Atmosphäre die Lebensqualität durch eine optimale Ausschöpfung des aktuellen medizinischen Wissenstandes zu erhalten und deutlich bessere Überlebenschancen zu erreichen", sagt Professor Dr. Dietger Jonas.

Nierenkrebs kann heute bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung mit hoher Wahrscheinlichkeit geheilt werden. Maßgeblich ist das Stadium der Erkrankung. Die frühe operative Entfernung ist dabei die Methode der Wahl. Neben dem gesamten Spektrum der gängigen Nierenkrebsoperationen wird in der Frankfurter Klinik für Urologie und Kinderurologie auch die minimal-invasive Nierenkrebs-Chirurgie bei hierfür geeigneten Patienten angeboten.


"Die erzielten Erfahrungen mit dieser Methode sind äußerst positiv und zeigen erhebliche Vorteile für den Patienten wie beispielsweise ein geringeres Operationstrauma, minimalen Blutverlust, schnellere Rekonvaleszenz, weniger Schmerzen und deutlich besserer Kosmetik bei gleich gutem Ergebnis", führt Dr. med. Wassilios Bentas, Oberarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, aus.

Oftmals wird der Nierenkrebs aber in einem fortgeschrittenen Stadium festgestellt, so dass eine multimodale und interdisziplinäre Therapie notwendig wird. Diese Patienten profitieren von einer engen Kooperation zwischen der Urologie und dem Tumorzentrum sowie der onkologischen Abteilung des Universitätsklinikums (Professor Dr. L. Bergmann). Eine Behandlung dieser Patienten mit modernsten Medikamenten, im Rahmen von kontrollierten nationalen und internationalen Studien auf höchstem Niveau, wird angestrebt. Eine Stelle für eine Studienbetreuerin wurde hierzu eigens geschaffen.

Zur Verbesserung von Diagnostik und Therapie des Nierenkrebses wird die Forschungsarbeit an der Klinik für Urologie und Kinderurologie weiter intensiviert. Mehrere Forschungspreise auf nationaler Ebene (u.a. Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie) und auf internationaler Ebene (Research Developmental Award, Renal Cancer SPORE, National Cancer Institute, USA) in den letzten Jahren haben die außerordentliche Relevanz der Forschungsprojekte unterstrichen.

Zur unbürokratischen Kontaktaufnahme wurde eine zentrale "Nieren-Hotline" unter 0 15 20 - 4 84 06 15 eingerichtet. Unter der angegebenen Nummer erreichen Hausärzte oder Urologen unmittelbar einen Facharzt des Nieren-Teams und können auf Wunsch Termine zur Beratung, Diagnostik und Therapie für ihre Patienten vereinbaren. Die Hotline ist montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr erreichbar.

Für weitere Informationen:

Dr. med. Wassilios Bentas
Oberarzt an der Klinik für Urologie und Kinderurologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 5865
Fax (0 69) 63 01 - 6464
E-Mail Bentas@em.uni-frankfurt.de

Tumorzentrum Frankfurt
Professor Dr. L. Bergmann
Zentrum der Inneren Medizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 5121, -7969
Fax (0 69) 63 01 - 3876, -7373
E-Mail l.bergmann@em.uni-frankfurt.de
E-Mail hipfel@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Exzellenz-Allianz Kinderurologie Nierenkrebs Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics