Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsfrüherkennung bei Hochrisikofamilien

20.09.2001


Deutsche Krebshilfe fordert Kostenübernahme

"Bei Mitgliedern von Familien mit erblich bedingten Krebserkrankungen müssen die Kosten für die Beratung, für den Gentest und für die engmaschigen Früherkennungsuntersuchungen von den Krankenkassen übernommen werden!". Dies forderte Professor Dr. Peter Propping, Direktor des Instituts für Humangenetik der Universität Bonn und stellvertretender Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, im Rahmen des Symposiums "Krankheiten mit erblicher Krebsdisposition". Rund 120 Experten diskutierten am 18. und 19. September 2001 in Bonn über die Effektivität der Früherkennung erblicher Tumoren. Ihr Fazit: Die Heilungschancen der Betroffenen können durch engmaschige Untersuchungen erheblich verbessert werden.

Krebs ist ein genetischer Unfall, darin sind sich Wissenschaftler seit langem einig: Veränderungen in den Genen, die das Wachstum einer Zelle regulieren, führen zu "defekten Wachstumsbremsen". Die Zelle beginnt sich unkontrolliert zu teilen. Ihre Tochterzellen vagabundieren über die Blut- und Lymphbahnen zu anderen Organen und zerstören sie letztendlich. Doch warum erkranken in manchen Familien besonders viele Verwandte an Krebs, während andere verschont bleiben? "Die meisten Krebskrankheiten entstehen spontan, doch fünf bis zehn Prozent der Betroffenen haben ein Krebs-Gen von einem Elternteil geerbt und können es an ihre eigenen Nachkommen weitergeben", sagte Professor Propping. In diesen Familien treten bestimmte Krebsarten daher gehäuft auf. Dazu gehören etwa die erblich bedingten Formen des Brust- und Darmkrebses, die Neurofibromatose, eine bösartige Veränderung der Nervenzellen, die multiple endokrine Neoplasie, bei der es zu Krebserkrankungen der Drüsen kommt, sowie das Retinoblastom, ein Tumor des Auges. Allen erblich bedingten Tumorerkrankungen ist gemeinsam, dass die Betroffenen meist in jungen Jahren erkranken.

Die Möglichkeiten und die Effizienz der Früherkennung dieser erblich bedingten Krebserkrankungen standen daher im Mittelpunkt des Symposiums, das die Deutsche Krebshilfe gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft veranstaltete. Alle Experten waren sich einig: Die Identifizierung der krankmachenden Gene und ihre molekulargenetische Analyse hat die Früherkennung maßgeblich verbessert. Träger einer veränderten Erbanlage müssen engmaschig untersucht werden, damit die Tumoren früh genug erkannt und damit geheilt werden können. Das Gleiche gilt für Personen, die ein hohes Erkrankungsrisiko tragen, sich aber gegen einen Gentest entschieden haben. Es seien jedoch noch weitere Studien erforderlich, um herauszufinden, in welchen Zeitabständen Früherkennungsuntersuchungen erforderlich sind und welche Verfahren am geeignetsten sind.

Dies stellten auch die Wissenschaftler des Verbundprojektes "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" fest. Das Projekt wurde bereits 1996 von der Deutschen Krebshilfe initiiert. Um ein möglichst flächendeckendes Netz von Anlaufstellen zu etablieren, in denen Frauen mit erblich bedingtem Brust- und Eierstockkrebs geholfen wird, hat die Deutsche Krebshilfe mit fast 25 Millionen Mark die Einrichtung von Zentren in Bonn, Berlin, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt, Heidelberg, Kiel, Leipzig, München, Münster, Ulm und Würzburg unterstützt. In den beteiligten Kliniken arbeiten Frauenärzte, Humangenetiker, Molekulargenetiker und Psychologen eng zusammen und betreuen die ratsuchenden Familien nach einem bundesweit einheitlichen Konzept. Mittlerweile wurden über 3.000 Familien in Tumor-Risikosprech-stunden beraten. 40 Prozent der Ratsuchenden konnten beruhigt werden: Aufgrund ihrer Familienkonstellation ist kein erhöhtes Brustkrebsrisiko anzunehmen. "Ein Gentest entlastet nicht nur viele Mitglieder aus Risikofamilien, sondern bedeutet letztendlich auch eine Kostenersparnis für die Krankenkassen", so Professor Propping.

Der Erfolg des Verbundprojektes "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" zeigt nach Ansicht der Ärzte, dass großer Handlungsbedarf besteht. Nun sei es an der Zeit, mit den Krankenkassen über die weitere Finanzierung zu sprechen. "Die Deutsche Krebshilfe fördert das Brustkrebs-Projekt noch bis Ende 2003. Uns ist es jedoch nicht möglich, Dauerfinanzierungen zu übernehmen. Maßnahmen, die nachweislich die Versorgung von Krebspatienten verbessern, müssen von den Krankenkassen finanziert werden", sagte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Er kündigte daher an, zunächst gemeinsam mit Vertretern des Verbundprojektes Gespräche mit den Krankenkassen zu suchen und hofft dabei auf positive Resonanz.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Eierstockkrebs Gentest Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics