Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderärzte als Lotsen

19.09.2001


Niedergelassene Kinderärzte haben eine wichtige Lotsenfunktion für Diagnose und Behandlung psychischer Krankheiten. 45 Prozent der ihnen vorgestellten Kinder zeigen klinische Auffälligkeiten oder eine grenzwertig klinische Symptomatik im psychischen Bereich. Die Krankheitsbilder sind vielfältig: Verzögerungen in der Entwicklung und Verhaltensauffälligkeiten treten ebenso auf wie Eßstörungen, Tics und kindliche Psychosen. Nur knapp ein Zehntel der Betroffenen hat jedoch zuvor Rat in einer psychotherapeutischen Einrichtung gesucht, so daß dem Kinderarzt die Aufgabe der Diagnosefindung zufällt. Aus diesem Grund ist die Aus- und Weiterbildung der Kinderheilkundler im psychotherapeutischen Bereich von großer Wichtigkeit, so Dr. Martin Steinert in einer Untersuchung, die an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln vorgelegt wurde.



Mehr als zwei Drittel der Patienten werden mit körperlichen Beschwerden vorgestellt, nur knapp zehn Prozent der Kinder konsultieren den Arzt mit dezidiert psychosozialem Anlaß. Bei einer durchschnittlichen Behandlungszeit von etwa acht Minuten bleibt dem Kinderarzt nur wenig Zeit, um hinter der körperlichen Krankheit seelische Störungen zu bemerken. Hilfreich wäre, wie Dr. Steinert anregt, die Einführung eines standardisierten Fragenkatalogs, der von den Kindern und ihren Begleitpersonen bereits im Wartezimmer ausgefüllt werden könnte. Dieser wäre nicht in der Lage, die persönliche Untersuchung zu ersetzen, könnte aber erste Anhaltspunkte liefern.

... mehr zu:
»Psychotherapie


Jedes sechste der auffälligen bzw. grenzwertig auffälligen Kinder wird an Institutionen der Psychotherapie verwiesen, 15 Prozent wird der Besuch einer entwicklungsfördernden Einrichtung wie etwa einer logopädischen oder ergotherapeutischen Praxis nahegelegt. Eine Überweisung an psychotherapeutische Berufsgruppen erfolgt demnach eher selten, dennoch sind die befragten Kinderärzte bei der überwiegenden Mehrheit der Fälle mit dem eingeschlagenen Behandlungsweg zufrieden. Wird auf die optimale Therapie verzichtet, so ist dies fast ausschließlich auf die fehlende Bereitschaft zur Mitarbeit seitens der Eltern und der Patienten zurückzuführen. Aus diesem Befund leitet Dr. Steinert die Forderung nach einer breiteren öffentlichen Aufklärung über psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter ab, damit Ängste und Ablehnung bei den Patienten verringert werden.

Schließlich soll sich der Kinderarzt, so Dr. Steinert, seiner Lotsenfunktion bewußt werden. Zwischen 75 und 95 Prozent der Kinder besuchen ihren Kinderarzt jährlich, so daß dieser das Wachstum begleitet und Entwicklungstendenzen beobachten kann. Er ist primärer Ansprechpartner für die Eltern und soll daher in der Lage sein, gegebenenfalls über therapeutische Angebote zu informieren und Kontakte zu den entsprechenden Einrichtungen der Region herzustellen.

Verantwortlich: Stefanie Beig
Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Gerd Lehmkuhl unter der Telefonnummer 0221/478-4370, der Fax-Nummer 0221/478-6104 und unter der Email-Adresse gerd.lehmkuhl@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.


Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics