Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch in Richtung nachwachsendes Herz

25.08.2005


Stammzellexperten ziehen positive Bilanz auf internationaler Tagung in Heiligendamm



Die Bilanz der internationalen Stammzellexperten fällt positiv aus: Mit Erfolg werde derzeit der Weg in Richtung regeneriertes Herz beschritten. Dies widerspiegelt sich nicht zuletzt in zahlreichen Studien, die derzeit durchgeführt werden und die sich zum Teil auf die Erkenntnisse Rostocker Forscher stützen. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer der heute zu Ende gehenden "3. Ostseekonferenz zur Stammzelltherapie". Organisiert wurde die Tagung von Professor Dr. Gustav Steinhoff, Herzchirurg am Universitätsklinikum Rostock.

... mehr zu:
»Stammzelle »Stammzelltherapie


Die Behandlung beschädigten Herzgewebes durch Stammzellen erfährt internationale Akzeptanz. "Es herrscht eine Aufbruchstimmung in Richtung Standardtherapie", sagt Professor Dr. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Rostock und Organisator der "3. Ostseekonferenz zur Stammzelltherapie". Zwar seien noch nicht alle Ziele erreicht, doch falle die Zwischenbilanz positiv aus. Während der Tagung wurden allein sieben groß angelegte Studien vorgestellt, mit denen die verschiedenen Ansätze der Stammzelltherapie erprobt werden. Eine Studie des renommierten Stammzellexperten Ren Ke Li in China stützt sich sogar auf die Ergebnisse der Rostocker Forschungsgruppe - ebenso Studien unter anderem in Düsseldorf und Mailand.

"Auf diesem Gebiet wurden erhebliche Fortschritte gemacht, und mittlerweile liegen auch breite Erfahrungen bei der Anwendung direkt am Patienten vor", sagt Professor Steinhoff. Gewonnen werden die Stammzellen vorrangig aus dem Knochenmark oder der Skelettmuskulatur der Patientinnen und Patienten. Dann werden sie dem durch Infarkt beschädigten oder aus anderen Gründen vermindert arbeitenden Herzen zugeführt. Die Stammzellen siedeln sich im Herzen an und übernehmen die Funktion der zerstörten Muskelzellen. "Die Therapie gelingt etwa nach akutem Herzinfarkt oder bei Herzinsuffizienz", sagt Professor Steinhoff. Zwar gelinge es noch nicht, das Herz in seiner Komplexität zu regenerieren, aber in Teilen sei es wiederherstellbar. "Der Weg zum nachwachsenden Herzen wird beschritten", so Professor Steinhoff.

Die Tagung in Heiligendamm diente nicht nur dem Informationsaustausch, sondern ebnete auch den Weg zu künftiger Zusammenarbeit verschiedener Forschungszentren. "Rostock ist weiter dabei, sich zum Kompetenzzentrum zu entwickeln, in dem klinische Forschung und Grundlagenforschung gleichermaßen stattfinden", so Professor Steinhoff. Gleichzeitig solle verstärkt auf internationaler ebene kooperiert werden - etwa mit Forschergruppen aus Italien und Polen.

Heute beginnt in Heiligendamm die ebenfalls von Professor Steinhoff organisierte Herzchirurgen-Konferenz "Bottlenecks in Cardiac Surgery" (25. bis 27. August 2005, Kempinski Grand Hotel Heiligendamm; Eröffnung 14.00 Uhr)

Prof. Dr. Gustav Steinhoff
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4946100
Fax. 0381/4946102
Mail. gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de

Für das Klinikum:
Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Für die Fakultät:
Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Dekanin
Medizinische Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Stammzelle Stammzelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics