Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

300. Nieren-Lebendspende ist gleichzeitig sechste blutgruppenungleiche Nierentransplantation

02.05.2005


Freiburger Transplantationszentrum auf AB0-ungleiche Nierentransplantationen spezialisiert



Bereits der sechste Patient ist am Transplantationszentrum in Freiburg mit einer Niere versorgt worden, die von einem Lebendspender stammt, der eigentlich von seiner Blutgruppe her nicht zum Empfänger passt. Diese so genannte blutgruppenungleiche Transplantation wurde vor einem Jahr erstmals in Freiburg erfolgreich durchgeführt und war damals bundesweit einmalig. Das in Freiburg entwickelte Verfahren lehnt sich an Erfahrungen in Schweden und in den USA an.



Die Möglichkeit, eine Niere auch von einem Spender zu erhalten, der blutgruppeninkompatibel ist, birgt für viele betroffene Menschen große Hoffnungen. Patienten, die auf eine Spenderniere angewiesen sind,. müssen im Schnitt fünf bis sieben Jahre auf ein solches Organ warten. Eine Alternative zur so genannten Hirntodspende ist die Lebendspende. Eine enge persönliche Beziehung verwandtschaftlicher oder partnerschaftlicher Art ist die Voraussetzung für diese Form der Organspende.

Viele Angehörige von Betroffenen sind heute bereit, eine ihrer Nieren dem Partner oder Verwandten zu spenden. Im bundesweiten Schnitt machen die Lebendspenden 18 Prozent der gesamten Organspenden aus. Im Freiburger Transplantationszentrum liegt der Anteil der Lebend-Nierentransplantation mit rund 40 Prozent weit über dem Durchschnitt. Im Jahr 1993 wurde hier ein Programm zur Lebend-Nierenspende begonnen, das sich intensiv neben dem medizinischen Aspekt auch mit ethischen und juristischen Aspekten der Lebend-Organtransplantation beschäftigt.

Trotz hoher Bereitschaft zur Lebendspende kann eine Transplantation oftmals nicht durchgeführt werden, weil die Blutgruppen von potentiellem Spender und Empfänger unverträglich sind (AB0-Inkompatibilität). Bei einer nach dem normalen Verfahren durchgeführten Transplantation würde der Empfänger das fremde Organ sofort durch die im Blut vorhandenen Antikörper abstoßen. Das Freiburger Transplantationszentrum hat bereits vor einem Jahr ein Verfahren entwickelt, das eine Transplantation auch mit blutgruppeninkompatiblen Partnern ermöglicht.

Insgesamt sechs Patienten sind seitdem erfolgreich mit AB0-inkompatiblen Nieren transplantiert worden. Die sechste dieser Operationen war gleichzeitig die 300. Lebend-Nierentransplantation am Freiburger Transplantationszentrum.

Bei dem erfolgreichen Verfahren ist die Vorbereitung des Empfängers aufwändiger, es birgt aber kein zusätzliches chirurgisches Risiko. Der Patient wird auf zweierlei Weise vorbehandelt: Mit einem speziellen Antikörper der sich gegen die B-Zellen des Empfängers richtet, werden diese Zellen, die für die Antikörperproduktion gegen die fremde Blutgruppe verantwortlich sind, inaktiviert. Gleichzeitig wird eine so genannte Immunadsorption durchgeführt. Das Verfahren ist vergleichbar mit der Blutwäsche bei der Dialyse. Allerdings werden hier hochspezifisch nur die Antikörper herausgewaschen, die sich speziell gegen die fremde Blutgruppe richten.

Am Freiburger Transplantationszentrum, das von Dr. Przemyslaw Pisarski geleitet wird, wurden bereits über 2.500 Nierentransplantationen durchgeführt, davon 300 Nieren-Lebendspenden und davon wiederum sechs blutgruppenungleiche Transplantationen. Das Zentrum gehört zur Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik, unter der Leitung von Professor Dr. Dr. h.c. Ulrich Hopt. Das Freiburger Transplantationszentrum mit seinem Schwerpunkt der Lebend-Nierentransplantation nimmt auch aufgrund seiner blutgruppenungleichen Transplantationen, denen es sich künftig im Speziellen widmen wird, eine Sonderstellung unter den Transplantationszentren in Deutschland ein.

Kontakt:

Dr. Przemyslaw Pisarski
Leiter der Sektion Transplantation
Chirurgische Universitätsklinik Freiburg
Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie
Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg
Tel. 270-2840 / 270-2866
Fax 0761 /278970
eMail przemyslaw.pisarski@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Blutgruppe Niere Nierentransplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics