Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erfolge im Kampf gegen resistente Erreger

15.11.2004


Wissenschaftler des Kompetenznetzwerkes Baden-Württemberg stellen neue HIV-Schnelltests, Ergebnisse aus Bevölkerungsstudien und der Erforschung von Abwehrmechanismen vor

... mehr zu:
»Antibiotikum »MRSA »Staphylokokken

Exzellente Grundlagenforschung und umfangreiche Studien in der Bevölkerung bieten hervorragende Ansätze, um den Vormarsch resistenter Erreger, die gegen immer mehr Medikamente gefeit sind, zu stoppen.

Dies hat eine Internationale Tagung des Kompetenznetzwerk "Resistenzentwicklung humanpathogener Erreger" gezeigt, die am 12.-14. November 2004 in Heidelberg stattgefunden hat. Dort stellten Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg, Ulm, Tübingen und Freiburg erste Ergebnisse ihrer Verbundforschung vor: u.a. neue Schnelltests auf resistente Aids-Erreger HIV, Bevölkerungsstudien, die zeigen, dass vielfach resistente Staphylokokken-Stämme keine weite Verbreitung in der Bevölkerung haben, und neue Ansatzpunkte, wie gefährliche Biofilme aus Erregern auf Kunststoff-Implantaten "geknackt" werden können.


Das Kompetenznetzwerk wird seit 2002 von der Landesstiftung Baden-Württemberg für drei Jahre mit ca. 3,5 Millionen Euro gefördert. Im Rahmen dieses Netzwerkes haben sich Forschungsgruppen aus vier Universitäten des Landes in 13 Teilprojekten zum Ziel gesetzt, die zugrunde liegenden Mechanismen von Medikamentenresistenz zu verstehen und diagnostische Methoden zum raschen, sicheren und kostengünstigen Nachweis der Resistenz zu entwickeln.

Einziger Forschungsverbund zur Resistenzentwicklung von Erregern in Deutschland

Sprecher und Koordinator des Netzwerkes ist Professor Dr. Hans-Georg Kräusslich, Leiter der Abteilung Virologie und Geschäftsführender Direktor des Hygiene-Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg. "Dem Kompetenznetz kommt eine besondere Bedeutung zu," sagte er bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Tagung. Derzeit gebe es in Deutschland keinen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und kein Programm des Bundesministerium für Forschung und Bildung, das sich mit dem außerordentlich wichtigen Thema der Resistenzentwicklung befasst.

Resistenzentwicklung zahlreicher Mikroorganismen ist ein dringendes Problem, das vor allem die Versorgung schwerstkranker Patienten in Universitätskliniken und Krankenhäusern der Maximalversorgung betrifft. In zunehmendem Umfang hat es Einfluss auf die tägliche Arbeit in Arztpraxen und anderen Einrichtungen der Krankenversorgung.

Problemkeim sind die vielfach resistenten Staphylokokken (MRSA)

Ein "Problemkeim" sind die Staphylokokken: Die weit verbreiteten bakteriellen Erreger besiedeln die Schleimhäute und verursachen gefährliche Infektionen, z.B. der Haut, bis hin zur Sepsis (Blutvergiftung). In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Erreger, die gegen herkömmliche Antibiotika unempfindlich sind, erheblich zugenommen, insbesondere in Krankenhäusern, wo gefürchtete Infektionen mit Staphylokokken vorkommen können, die gegen fast alle Antibiotika resistent sind (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus, MRSA).

Dies ist vor allem das Resultat einer ungezielten und wenig konsequenten Antibiotika-Therapie der Bevölkerung: Werden die Erreger unnötig, mit den falschen Antibiotika oder nicht lange genug behandelt, entwickeln sich Veränderungen des Erbmaterials, die sie unempfindlich gegen die Therapie machen und ihr rasches Wachstum begünstigen.

MRSA sind in der Allgemeinbevölkerung kaum verbreitet

Verschiedene Studien im In- und Ausland haben gezeigt: Bis zu 20 Prozent der Staphylokokkenstämme in Kliniken sind gegen mehrere Antibiotika resistent. Staphylokokken, die gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistent sind (MRSA), werden in der Allgemeinbevölkerung jedoch seltener angetroffen, als dies die Daten aus den Kliniken vermuten lassen. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die im Rahmen des Kompetenznetzes Resistententwicklung an den Universitäten Ulm und Heidelberg durchgeführt wurde und erstmals wissenschaftlich fundierte Aussagen zur Verbreitung vom MRSA in der deutschen Bevölkerung zulässt. Die Studie wurde im August 2004 in der Zeitschrift "Epidemiology and Infection" veröffentlicht. Sie hat zudem gezeigt, dass in der Bevölkerung verbreitete Staphylokokken meist unempfindlich gegen das klassische Antibiotikum Penicillin G sind.

Federführende Autoren der Studie sind Professor Dr. Reinhard Marre, Ärztlicher Direktor der Abteilung Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Ulm, und Professor Dr. Herrmann Brenner, Leiter der Abteilung Epidemiologie am Deutschen Zentrum für Alternsforschung an der Universität Heidelberg.

Die Wissenschaftler untersuchten Abstriche der Nasenschleimhaut von insgesamt 627 zufällig ausgewählten Patienten über 40 Jahren, die wegen unterschiedlicher Beschwerden einen Hausarzt aufgesucht hatten. Mehr als ein Viertel der Patienten (152) waren Staphylokokkenträger; davon waren 68.3 Prozent resistent gegen Penicillin G, 8.3 Prozent gegen das Antibiotikum Erythromycin.

Hygiene im Krankenhaus und Screening von Risiko-Patienten empfohlen

Nur ein Patient war mit einem Stamm besiedelt, der gegen das Antibiotikum Oxacillin resistent war und zu der gefürchteten Gruppe der MRSA gehört. Es handelte sich dabei um einen 65jähirgen, der an Diabetes und chronischem Nierenversagen litt und längere Klinikaufenthalte hinter sich hatte. Die Studienergebnisse belegen zudem, dass frühere Antibiotika-Therapien und Krankenhausaufenthalte das Risiko erhöhen, Träger von resistenten Krankheitserregern zu werden. Auch in Altersheimen sind, wie eine frühere Heidelberger Studie gezeigt hat, etwa 1 Prozent der Bewohner MRSA-positiv (http://idw-online.de/pages/de/news56418).

"Krankenhäuser sollten vor allem durch strikte persönliche Hygiene des Personals dafür Sorge tragen, dass die multiresistenten Erreger nicht verbreitet werden", erklärte Professor Marre bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Tagung. Zusätzlich empfahl er, Risiko-Patienten für MRSA-Befall bei der Aufnahme ins Krankenhaus zu screenen.

Literatur:
Marre R, Brenner H et.al.: Prevalence and determinants of nasal colonization with antibiotic-resistant Staphylococcus aureus among unselected patients attending general practitioners in Germany. Epidemiol. Infect (2004), 132, 655-662.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum MRSA Staphylokokken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics