Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Procam-Rechner kombiniert mit Computertomographie verbessert die Kalkulation eines Herzinfarktrisikos

20.08.2004


Frühzeitige Risikoabschätzung und Planung der Behandlungsstrategie möglich


Zusammen mit der International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease (Internationale Arbeitsgruppe für die Prävention koronarer Herzkrankheit) stellt Siemens Medical Solutions ein neues Verfahren zur Berechnung des Herzinfarktrisikos eines Patienten vor. Bestehend aus der kombinierten Nutzung des „Prospective Cardiovascular Muenster“ (PROCAM)-Rechners und einer Mehrschicht-Computertomographie (CT) des Herzens verbessert es deutlich die Identifikation von Hochrisikopatienten.

Wissenschaftler unter der Führung von Professor Dr. Gerd Assmann am Institut für Arterioskleroseforschung der Universität Münster haben ein Punkteschema (Procam- Rechner) entwickelt, mit dessen Hilfe jeder Arzt das Herzinfarktrisiko seiner Patienten auf sehr einfache Weise berechnen kann. Der Rechner berücksichtigt die Risikofaktoren Alter, Geschlecht, Blutfette, Blutdruck, Herzinfarkt in der Familie, Rauchen und Diabetes. Er erlaubt neben der Berechnung des Ausgangsrisikos auch eine Abschätzung, in welchem Maße der Patient beispielsweise von einer Aufgabe des Rauchens oder von einer Senkung erhöhter Blutcholesterinwerte profitieren wird.


Professor Assmann hat nun diese einfache Berechnung mit moderner Mehrschicht-CTTechnologie von Siemens Medical Solutions kombiniert, um die Identifikation und Klassifizierung von Hochrisikopatienten deutlich zu verbessern. Mehrschicht-CTUntersuchungen des Herzens können Verengungen und Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen schon in einem frühen Stadium – sehr oft vor dem Auftritt von Beschwerden – nicht-invasiv darstellen und ermöglichen so eine baldige und zielgerichtete Behandlung von Hochrisikopatienten.

Mittels der Procam-Bewertung wird die Bevölkerung in drei Gruppen unterteilt, ausgehend davon, wie hoch das Risiko ist, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod zu erleiden: Ein Zehn-Jahres-Risiko von über 20 Prozent wird als „hoch“ eingestuft und entspricht in etwa dem Herzinfarktrisiko eines Patienten mit bekannter Koronarsklerose. Zwischen zehn und 20 Prozent gilt als „mittleres“, weniger als zehn Prozent als „geringes bis mäßiges“ Risiko. Die International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease schlägt vor, dass sich Patienten mit geringem bis mäßigem Risiko alle zwei bis fünf Jahre Nachfolgeuntersuchungen mittels des Procam-Bewertungssystems unterziehen. Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko bietet die kombinierte Nutzung von Procam-Rechner und Mehrschicht-CT der Herzkranzgefäße ein großes Potenzial für gezielte Vorsorgemaßnahmen: Neueste Untersuchungen der Universität Münster haben nämlich ergeben, dass über 80 Prozent aller Patienten mit hohem Herzinfarktrisiko kalzifizierte und nicht-kalzifizierte Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen aufweisen. Frühzeitige Diagnose durch das neue kombinierte Verfahren Procam-Rechner/ CT kann hier Risiken minimieren und Heilungschancen steigern.

Die Messung von Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen und die Bewertung der Anatomie des Herzens und der Herzkranzgefäße durch Mehrschicht-CT verbessert insbesondere die Einschätzung von Patienten der mittleren Risikogruppe. Dieses Vorgehen wird auch von der American Association for the Eradication of Heart Attack (Amerikanische Gesellschaft zur Bekämpfung des Herzinfarkts) vorgeschlagen. Werden nämlich bei einem Patienten der mittleren Risikogruppe kalziumreiche Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen gefunden, kann dies eine intensivere Behandlung – beispielsweise durch Medikamente – rechtfertigen. Auch Untersuchungen nach erfolgter medikamentöser Behandlung können mittels Mehrschicht-CT risikolos und preiswert durchgeführt werden.

Beim diesjährigen Kongress der „European Society of Cardiology“ (Europäische Gesellschaft für Kardiologie; Neue Messe München, 28. August bis 1. September 2004) ist am Stand von Siemens Medical Solutions/Computertomographie (Halle B2, Stand 2200) das gemeinsam mit der International Task Force for Prevention of Coronary Heart Disease entwickelte Expertendokument „Combined Use of Multislice CT and the PROCAM Calculator for Stratification of Risk of Myocardial Infarction” (Kombinierte Nutzung von Mehrschicht-CT und PROCAM-Rechners zur Stratifizierung des Herzinfarktrisikos) erhältlich.

Holger Reim | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Herzinfarktrisiko Herzkranzgefäß Mehrschicht-CT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics