Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose: T-SPOT-Test zuverlässiger als Heaf-Test

13.08.2004


Weltweit zwei Mio. TB-Tote jährlich



Ein schneller, genauer Tuberkulose-Test soll die Infektionsraten reduzieren. Der T-SPOT-Test ist viel zuverlässiger als der Jahrzehnte alte Heaf-Test, hat eine Untersuchung an mehr als 4.000 Patienten ergeben. Der neue Test wurde von Forschern der Universität Oxford entwickelt und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem die WHO Tuberkulose zu einem weltweiten Notfall erklärt hat. Experten erwarten, dass die Neuentwicklung die TB-Fälle in wenigen Jahren reduzieren kann.



In Großbritannien treten jährlich 7.500 Fälle von TB auf, weltweit sind es etwa neun Mio. und zwei Mio. Betroffene sterben an der Krankheit. Sie ist zwar durch die Anwendung einer Reihe von Antibiotika heilbar, aber die Herausforderung besteht vor allem darin, die Infizierten zu identifizieren, bevor die Krankheit weiter fortschreitet. Wenn sie früh genug im latenten Stadium erkannt wird, wenn der Patient noch keine Symptome zeigt, kann sie mit einem Medikament anstatt mit vier behandelt werden und eine Übertragung auf andere Personen kann verhindert werden. Menschen mit akuter Tuberkulose in der Lunge können bis zu 15 andere durch Husten, Schnäuzen oder Sprechen anstecken.

Der traditionelle TB-Test, bekannt als Heaf-Test, hat mehrere Nachteile. Es dauert drei bis fünf Tage, bis ein Ergebnis vorliegt. Außerdem kann es zu einem falschen positiven Ergebnis kommen, wenn die Untersuchten gegen Tuberkulose geimpft wurden, oder ähnlichen Typen von Mikroben ausgesetzt waren. Die Experten gehen davon aus, dass die Hälfte der Menschen, die gegen Tuberkulose behandelt wird, die Krankheit gar nicht hat. Andererseits versagt der Test bei der Hälfte der Patienten mit latenter Tuberkulose. Falsche negative Ergebnisse treten oft bei Individuen mit einem geschwächten Immunsystem auf, beispielsweise jungen Babys, HIV-Infizierten, Transplantationspatienten, älteren Menschen oder Obdachlosen.

Dagegen produziert der T-SPOT-Test viel weniger falsche Ergebnisse und ist auch bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zuverlässig. Er basiert auf einer Analyse von Blutproben auf die Präsenz von Immunzellen, die durch ein Protein aktiviert werden, das vom TB-Bakterium produziert wird. Es ist lediglich eine Standard-Blutprobe notwendig und die Ergebnisse des Tests sind bereits am nächsten Tag verfügbar. Ajit Lalvani, der den Vergleich der beiden Tests durchgeführt hat, bezeichnet den neuen als schnell, genau und zweckmäßig. Obwohl er teurer ist als der alte, würde er nach Ansicht von Experten die höheren Kosten, die bei der Behandlung auftreten, wettmachen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk
http://www.who.int/en

Weitere Berichte zu: Immunsystem T-SPOT-Test Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics