Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose: T-SPOT-Test zuverlässiger als Heaf-Test

13.08.2004


Weltweit zwei Mio. TB-Tote jährlich



Ein schneller, genauer Tuberkulose-Test soll die Infektionsraten reduzieren. Der T-SPOT-Test ist viel zuverlässiger als der Jahrzehnte alte Heaf-Test, hat eine Untersuchung an mehr als 4.000 Patienten ergeben. Der neue Test wurde von Forschern der Universität Oxford entwickelt und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem die WHO Tuberkulose zu einem weltweiten Notfall erklärt hat. Experten erwarten, dass die Neuentwicklung die TB-Fälle in wenigen Jahren reduzieren kann.



In Großbritannien treten jährlich 7.500 Fälle von TB auf, weltweit sind es etwa neun Mio. und zwei Mio. Betroffene sterben an der Krankheit. Sie ist zwar durch die Anwendung einer Reihe von Antibiotika heilbar, aber die Herausforderung besteht vor allem darin, die Infizierten zu identifizieren, bevor die Krankheit weiter fortschreitet. Wenn sie früh genug im latenten Stadium erkannt wird, wenn der Patient noch keine Symptome zeigt, kann sie mit einem Medikament anstatt mit vier behandelt werden und eine Übertragung auf andere Personen kann verhindert werden. Menschen mit akuter Tuberkulose in der Lunge können bis zu 15 andere durch Husten, Schnäuzen oder Sprechen anstecken.

Der traditionelle TB-Test, bekannt als Heaf-Test, hat mehrere Nachteile. Es dauert drei bis fünf Tage, bis ein Ergebnis vorliegt. Außerdem kann es zu einem falschen positiven Ergebnis kommen, wenn die Untersuchten gegen Tuberkulose geimpft wurden, oder ähnlichen Typen von Mikroben ausgesetzt waren. Die Experten gehen davon aus, dass die Hälfte der Menschen, die gegen Tuberkulose behandelt wird, die Krankheit gar nicht hat. Andererseits versagt der Test bei der Hälfte der Patienten mit latenter Tuberkulose. Falsche negative Ergebnisse treten oft bei Individuen mit einem geschwächten Immunsystem auf, beispielsweise jungen Babys, HIV-Infizierten, Transplantationspatienten, älteren Menschen oder Obdachlosen.

Dagegen produziert der T-SPOT-Test viel weniger falsche Ergebnisse und ist auch bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zuverlässig. Er basiert auf einer Analyse von Blutproben auf die Präsenz von Immunzellen, die durch ein Protein aktiviert werden, das vom TB-Bakterium produziert wird. Es ist lediglich eine Standard-Blutprobe notwendig und die Ergebnisse des Tests sind bereits am nächsten Tag verfügbar. Ajit Lalvani, der den Vergleich der beiden Tests durchgeführt hat, bezeichnet den neuen als schnell, genau und zweckmäßig. Obwohl er teurer ist als der alte, würde er nach Ansicht von Experten die höheren Kosten, die bei der Behandlung auftreten, wettmachen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk
http://www.who.int/en

Weitere Berichte zu: Immunsystem T-SPOT-Test Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics