Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormon eröffnet Alternativen zur Chemotherapie

12.07.2004


Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Das macht es zu einem Ansatzpunkt für eine Alternative zur Chemotherapie.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Darmkrebs »Hormon »Rezeptor

Wenn der Darmkrebs sich für den Patienten bemerkbar macht, ist es häufig zu spät für eine Heilung. Um das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen dann möglichst lange aufzuhalten und dem Patienten so Lebenszeit und -qualität zu verschaffen, konzentrieren sich Forscher auf das Hormon Gastrin: Es regt nicht nur die Magen- und Darmschleimhaut, sondern auch Krebszellen zum Wachsen an. Diesen Prozess zu unterbrechen versuchen RUB-Mediziner um PD Dr. Frank Schmitz und Prof. Dr. Wolfgang Schmidt (Medizinische Klinik I der RUB, St. Josef Hospital). Über ihre Arbeit berichten sie in der aktuellen Ausgabe von RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Beitrag mit Bildern im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter: http://www.rub.de/rubin/rbin1_04

Gastrin erhöht das Darmkrebsrisiko

Früh erkannt, ist Darmkrebs gut heilbar, aber je länger er unbemerkt wächst, desto schlechter wird die Prognose. Hat der Krebs schon Tochtergeschwüre abgesiedelt, ist er meist nicht mehr operativ zu beseitigen. Chemotherapeutika können das Wachstum nur verlangsamen und verursachen zudem Übelkeit, Erbrechen und Immunschwäche, weil sie auch gesunde Zellen des Organismus abtöten. Auf der Suche nach Alternativen, die gezielt auf den Tumor wirken, stieß die Forschung auf das Hormon Gastrin. Es wird bei der Nahrungsaufnahme von Zellen in der Magenschleimhaut freigesetzt und regt die Säurebildung und das Wachstum der Magen- und Darmschleimhaut an - und es wirkt wachstumsfördernd auf Darmtumore. Erhöhte Gastrinspiegel, die z. B. bei Mageninfektionen mit Helicobacter Pylori vorkommen können, gehen mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko einher. Manche Tumore produzieren das Hormon sogar selbst und unterhalten damit ihr eigenes Wachstum.

Mutierter Rezeptor beschleunigt das Tumorwachstum

Der Rezeptor für voll ausgereiftes Gastrin ist seit einiger Zeit bekannt. Da das Hormon aber auch in verschiedenen Vorstufen im Körper zirkuliert und in dieser Form ebenfalls wachstumsfördernd wirkt, muss es weitere Rezeptoren geben. Auf einen mutierten Rezeptor stießen die Bochumer Mediziner bei Untersuchungen an Tumorgewebe aus ihrer Tumordatenbank: Nur ein einziger Baustein des Rezeptors war verändert, und doch wuchs der Krebs mit diesem Rezeptor 200 Prozent schneller als andere - vielleicht ein Ansatzpunkt für neue Strategien gegen das Tumorwachstum. Und noch etwas macht Gastrin zu einem guten Ansatzpunkt für neue Therapien: Es hilft dem Tumor, neue Gefäße zu bilden, die ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Blockierte man das Gastrin oder seine Rezeptoren, könnte man den Tumor "aushungern".

Weitere Informationen

PD Dr. Frank Schmitz, Medizinische Klinik I, St. Josef-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-0, E-Mail: frank.schmitz@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Darmkrebs Hormon Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics