Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autovakzine bei chronischen Infektionen - Renaissance eines hundertjährigen Wirkprinzips

10.07.2003


Hält fast allen Antibiotika stand: Bakterienkultur mit multiresistentem Staphylococcus aureus (MRSA).
Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg


Die Behandlungserfolge waren verblüffend: Maßgeschneiderte Impfstoffe, die individuell für jeden Patienten aus "seinem" Erreger hergestellt worden waren, sogenannte Autovakzinen, waren in der Lage, schwere chronische Infektionen durch Bakterien zu heilen.


Berichte über derartige Impferfolge erschienen bereits vor 100 Jahren in medizinischen Fachzeitschriften, Jahrzehnte bevor Antibiotika die Infektionstherapie eroberten - und schließlich die Autovakzinen verdrängten und weitgehend in Vergessenheit geraten ließen.

Doch jetzt steht ihnen möglicherweise eine Renaissance bevor. Wissenschaftler am Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. Hans-Günther Sonntag) haben einen internationalen Forschungsverbund organisiert: Erstmals untersuchen Tier- und Humanmediziner, Mikrobiologen, Immunologen und Molekularbiologen aus ganz Europa gemeinsam die Wirksamkeit von Autovakzinen und anderer Verfahren, die echte Alternativen für Antibiotika sein könnten.


Totimpfstoff aus eigenem Erreger wird in Osteuropa bei Furunkulose eingesetzt

Das Prinzip der Herstellung von Autovakzinen hat sich in den vergangenen 100 Jahren nicht verändert: Der Erreger wird aus dem Infektionsherd entnommen, angezüchtet und schonend abgetötet; der Totimpfstoff wird dem erkrankten Patienten per Injektion wieder verabreicht. Aus der westlichen Humanmedizin hat sich die Autovakzinierung fast vollständig verabschiedet. Regelmäßig wird sie nur noch in osteuropäischen Ländern praktiziert, überwiegend zur Behandlung von Infektionen mit dem Bakterium Staphylococcus aureus, das u.a. schwere chronische Hautinfektionen hervorrufen kann, etwa eine Furunkulose. Aufgrund positiver Berichte aus OstEuropa sowie eigener Erfahrungen aus der Behandlung von weit über 100 Patienten hat sich das Heidelberger Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Oliver Nolte zum Ziel gesetzt, die Autovakzine sowie andere Dr. Annette Tuffs Formen der therapeutischen Impfung gegen bakterielle Infekte wissenschaftlich zu untersuchen.

"Herkömmliche Impfstoffe, etwa gegen Masern- oder Grippeviren, enthalten abgetötete Erreger oder deren Bestandteile und werden in Massenproduktion hergestellt", erklärt Dr. Oliver Nolte, Wissenschaftler am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg. Der Körper reagiert auf die Impfung, das Immunsystem baut Abwehrkräfte gegen den Erreger auf. Die klassischen Impfungen dienen der Vorbeugung von Infektionen. Individuelle Autovakzinen kommen dagegen zum Einsatz, wenn eine chronische Infektion nicht beherrschbar ist. Das Immunsystem wird gezielt gegen den auslösenden Erreger sensibilisiert, und kann bestehenden Infektionen, z. B. als Furunkel, Abszesse oder eitrige Pickel, positiv beeinflussen bzw. weitere Infektionen verhindern. Der genaue Mechanismus dieser Immunreaktion ist unbekannt und soll durch Arbeiten des neuen Forschungsverbundes geklärt werden.

Alarmierende Resistenz gegen Antibiotika stimuliert Suche nach Alternativen

Ein Vorteil der Autovakzine gegenüber Antibiotika: Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Magen-Darm-Beschwerden treten in der Regel nicht auf. Ihr Einsatz in der Veterinärmedizin, der bereits bei schwer beherrschbaren Infektionen praktiziert wird, bringt einen weiteren Vorteil. Da auf Antibiotika verzichtet werden könnte, würde das Risiko der gefürchteten Ausbildung von Resistenzen gesenkt, eine höhere Lebensmittelsicherheit wäre gewährleistet. "Vor allem der Erreger Staphylococcus aureus, der u. a. eitrige Hautinfekte hervorruft, aber auch einige andere bakterielle Erreger haben in den letzten Jahren eine weitreichende Ausstattung an Resistenzen erworben," erklärt Dr. Nolte.

Die wachsende Widerstandsfähigkeit von Keimen, ausgelöst durch falschen Gebrauch von Antibiotika, hat die Autovakzinen erneut ins Gespräch gebracht hat. Vor allem im Krankenhausbereich werden erhebliche Anstrengungen unternommen, die Verbreitung des "multiresistenten" Staphylococcus aureus (MRSA) zu verhindern. Im vergangenen Jahr wurden in den USA erstmals zwei Stämme gefunden, die gegen sämtliche verfügbaren Mittel, sogar den Rettungsanker Vancomycin resistent sind.

Angesichts dieser Bedrohung wird die Nachfrage nach alternativen Behandlungsformen immer größer. Deshalb hat die Europäische Union die Erarbeitung neuer Ansätze zur Infektionsbekämpfung in ihr sechstes Forschungsrahmenprogramm aufgenommen und plant eine Ausschreibung für Projekte zum Thema "Novel approaches to treat infections through non-antimicrobial based therapies" innerhalb ihres sechsten Forschungsrahmenprogramms.

Alternative Behandlung von Wundinfekten mit Maden und Eigenblut-Spritzen

Welche weiteren alternativen Verfahren, die nicht auf Antibiotika-Therapie beruhen, werden zwar bereits praktiziert, sind aber wissenschaftlich bislang nur spärlich untermauert? Chronisch infizierte Wunden können beispielsweise mit einer "Madentherapie" behandelt werden: Die Maden setzen Verdauungssekret frei, mit dessen Hilfe sie entzündetes und abgestorbenes Gewebe aus der Wunde saugen können. Es besteht aus mehr als 1.000 Proteinen und wirkt keimtötend. Ein weiterer vielversprechender Ansatz ist die Eigenbluttherapie, bei der eigenes Blut in den chronisch infizierten Wundbereich gespritzt wird. Nährstoffe und immunologischen Wirkstoffe scheinen einen heilungsfördernden Reiz auszulösen, so dass in den Geweben entzündliche Immunreaktionen auftreten und eine Selbstheilung in Gang kommen dürfte.

Welche Patienten könnten möglicherweise von der Entwicklung der Autovakzinen oder anderer Verfahren profitieren? Die Heidelberger Wissenschaftler haben ein recht breites Spektrum chronischer Infektionen im Visier. "Beim Menschen könnte sich der Einsatz auf chronische Infektionen des Harntrakts und der Atemwege sowie andere Hauterkrankungen wie Akne erweitern", erklärt Dr. Nolte.

Ansprechpartner:

Dr. Oliver Nolte
Tel.: 06221 - 561984
Email: Oliver_Nolte@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.autovaccine.de
http://www.euro-atvocard.de
http://www.olivernolte.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Autovakzine Impfung Infektion Resistenz Staphylococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics