Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterkühlung als Überlebenshilfe bei Herzinfarkt

08.07.2003


Hypothermie soll Schlaganfall- und Schädel-Hirn-Trauma-Patienten Leben retten

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Hypothermie

Die Überlebenschancen von Menschen, die in kalter Umgebung Herzinfarkte oder Verletzungen erleiden sind höher als jene von Patienten, die in wärmeren Umgebungen erkranken. Dieser bekannte Umstand soll nun von Medizinern als therapeutisches Prinzip genutzt werden, berichtet das Fachmagazin Medical Tribune. Experten haben beim 3. Internationalen Symposium über therapeutische Hypothermie über den derzeitigen Stand der Entwicklung berichtet.

Herz und Hirn sind die beiden Organe, die nach Infarkt, Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma durch die Hypothermietherapie geschützt werden sollen. Die ersten klinischen Studien wurden bereits Anfang der 90-er Jahre durchgeführt. In der Zwischenzeit sind insgesamt acht Studien publiziert worden, berichtet Donald W. Marion von der Boston University School of Medicine. Bei einigen Untersuchungen wurde die Körperkerntemperatur auf 32 bis 33 Grad Celsius gesenkt, in anderen nur auf 35 bis 36 Grad. Nachgewiesen werden konnte aber in den meisten Studien, dass eine Reduktion des intrazerebralen Drucks stattgefunden hat. Dabei wurde festgestellt, dass mit einer milden Hyperthermie ein besserer klinischer Erfolg zu erreichen war als mit einer stärkeren Abkühlung.


Um die Körperkerntemperatur auf Werte unter 30 Grad Celsius zu senken, ist ein extrakorporaler Kreislauf notwendig. Gekühlt wird dabei mit einem Wärmeaustauscher, der in die Herz-Lungen-Maschine integriert ist. "Etwas wärmere Temperaturen (32 bis 34 Grad) werden mit einer aktiven Oberflächenkühlung, die interne Kühlung mittels kalter Infusionen oder Magenlavage oder das einfache Liegen in kühler Raumtemperatur erreicht", erklärt Christian Spiss von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Allgemeine Intensivmedizin am AKH in Wien. Neu sind intravaskuläre Kühlungssonden, mit denen eine gezielte Hypothermie schneller erreicht werden kann.

"Die Nebenwirkungen der Unterkühlungsbehandlungen sind aber nicht zu unterschätzen. Sie machen diese zu einer nicht ungefährlichen Behandlungsmethode", warnt der Anästhesist Rainer Lenhardt von der University of Louisville. Gefährlich sind dabei zum Beispiel eine erhöhte Blutungsrate, eine schlechtere Wundheilung und eine erhöhte Infektionsrate auf Grund der beeinträchtigten Neutrophilenfunktion an. Als weitere Nebenwirkungen werden unter anderem gehäufte Herzinfarkte, eine verlängerte Erholungsphase nach der Anästhesie und Schüttelfrost beobachtet. Nach Angaben des Experten tritt bei rund 40 Prozent der Patienten ein Schüttelfrost auf, der zu einem verstärkten Wundschmerz führt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medicaltribune.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Hypothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics