Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Therapie bei Leukämie

15.04.2003


Mit diesem von der José Carreras-Leukämie-Stiftung mitfinanzierten hochmodernen Pipettier-Roboter steht Dr. Carsten Müller-Tidow ein wichtiges Hilfsmittel für seine Untersuchungen zur Verfügung.


Die Entwicklung neuer molekularer Behandlungsstrategien bei akuter myeloischer Leukämie (AML) ist das Ziel eines Forschungsprojektes an der Medizinischen Klinik A des Universitätsklinikums Münster (UKM).

... mehr zu:
»Leukämie »Leukämieforschung »UKM

Eine große Unterstützung ihrer wissenschaftlichen Arbeiten, die zunächst Licht in die nach wie vor im Dunkeln liegenden molekularen Entstehungsmechanismen dieser Erkrankung bringen sollen, erfährt die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Carsten Müller-Tidow und Prof. Dr. Hubert Serve jetzt bereits zum zweiten Mal durch die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.. Fördergelder in Höhe von rund 400.000 Euro stellt die Stiftung den Forschern in Münster für dieses Projekt zur Verfügung.

Trotz großer Fortschritte auf dem Gebiet der Leukämieforschung ist die akute myeloische Leukämie nach wie vor eine lebensbedrohliche Erkrankung. Fast jedes fünfte Kind, das an akuter Leukämie erkrankt ist, und sogar 80 Prozent der erwachsenen Patienten leiden an dieser speziellen Form des Blutkrebses. Die molekularen Mechanismen, die bei ihrer Entstehung eine Rolle spielen, sind bislang noch weitgehend ungeklärt. Bekannt ist allerdings, dass eine Vielzahl von genetischen Veränderungen in blutbildenden Vorläuferzellen an der Entstehung der AML beteiligt sind. Diese Gen-Mutationen führen dazu, dass unreife, sich abnorm vermehrende bösartige Knochenmarksvorläuferzellen das Knochenmark infiltrieren und die normale Blutbildung verdrängen. Dadurch ist auch die Regulation des gesunden Zellzyklus’ bei diesen Zellen gestört.


"Wenn uns die genauen molekularbiologischen Mechanismen der Leukämie-Entstehung bekannt sind, besteht Hoffnung, neue Therapieformen zu entwickeln, die gezielt bei den genetischen Veränderungen ansetzen", erläutert Dr. Carsten Müller-Tidow, der vor vier Jahren gemeinsam mit Prof. Dr. Hubert Serve begonnen hat, die internationale Arbeitsgruppe für molekularbiologische Hämatologie/Onkologie an der Medizinischen Klinik A des UKM aufzubauen. Die münsterschen Wissenschaftler gehen davon aus, dass die neuen Behandlungsstrategien weniger schädliche Nebenwirkungen mit sich bringen als bisher verfügbare Therapieformen und somit die Heilungschancen langfristig erhöhen. Dazu ist es notwendig festzustellen, welche Gene gesunde und abnorme Mechanismen innerhalb der Blutzellen auslösen oder blockieren.

Die molekularbiologische Leukämieforschung erfordert nicht nur besonderes Know-how und viel Engagement, sondern auch modernste Arbeitsmittel, Techniken und Technologien, die zeit- und kostenaufwendig sind. "Nur dank der José Carreras Leukämie-Stiftung ist es uns möglich, die erfolgreiche Arbeit an diesem Projekt fortzusetzen", betont Müller-Tidow.

Nicht zuletzt der engen Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Ärzten aus Forschung, Lehre und Klinik verdankt die Universitätsklinik Münster ihren international hervorragenden Ruf in der Behandlung von Patienten, die an Leukämie erkrankt sind.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/meda/

Weitere Berichte zu: Leukämie Leukämieforschung UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics