Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HI-Virus wird sich selbst zu Tode mutieren

11.03.2003


Aids-Vakzin bleibt weiterhin unwahrscheinlich

... mehr zu:
»Aids »HI-Virus »Immunsystem »Impfung »Virus

Der Schweizer Medizin-Nobelpreisträger Rolf Zinkernagel bezweifelt, dass es jemals einen wirksamen Impfstoff gegen Aids geben wird. Der Mediziner glaubt aber, dass sich das HI-Virus quasi zu Tode mutieren wird. Das sei die einzige Chance, den Erreger loszuwerden, berichtet die Singapore Straits Times. Der Forscher, der bei einer Konferenz über Immunologie an der Universität von Singapur teilnimmt, meint aber, dass dies noch Jahrzehnte dauern könnte.

Zinkernagel, der 1996 zusammen mit dem Australier Peter Doherty für die Entdeckung des Erkennungsvorgangs köperfremder Zellen durch das menschliche Immunsystem, die so genannte MHC-Restriktion der T-Zell-Erkennung, den Nobelpreis erhielt, bezweifelt, dass es je eine wirksame Impfung gegen Aids geben werde. Andere Erkrankungen wie etwa die Pocken konnten mit Vakzinen ausgerottet werden, dies ist beim HI-Virus aller Wahrscheinlichkeit nach nicht möglich. "HIV verkrüppelt das Immunsystem, indem es die T-Zellen infiziert und tötet, diese sind aber wesentlich für das Funktionieren des Immunsystems", so der Forscher. Das Virus verwendet für diesen Angriff eine Protein-Struktur namens gp120, um in die Zellen eindringen zu können. "Die Schwierigkeit eines Vakzins liegt darin, dass wenn auch nur eine einzige Zelle vom Virus angegriffen wird, das Virus in dieser Zelle bleibt und an andere Zellen weitergegeben wird, auch wenn das Immunsystem ganz normal weiter arbeitet und versucht dagegen anzukämpfen", so der Experte, der Leiter des Instituts für experimentelle Immunologie an der Universität von Zürich ist. HIV könne relativ lange kontrolliert werden, vor allem dann, wenn die T-Zellen und Antikörper gestärkt werden.


"Wir arbeiten daran, den Ausbruch von Aids so lange wie möglich hinauszuzögern", so der Forscher. 30 bis 40 Jahre sollten in Zukunft kein Problem darstellen. Im Vergleich dazu sei es heute schon möglich, den Ausbruch der Krankheit um eine Dekade hinaus zu schieben. Weltweit, schätzen Gesundheitsexperten, sind fast 45 Mio. Menschen HIV-positiv.

Geschätzte drei Mio. Menschen sind bis heute daran gestorben. Zinkernagel räumt ein, dass es möglich ist, dass Aids deshalb so ein virulenter Killer ist, weil die Erkrankung noch nicht lange genug auf den Menschen adaptiert sei. "Generell hat ein Virus kein Interesse daran, dass der Wirt stirbt, da es dann selbst auch zu Grunde geht", erklärt der Spezialist. "Afrikanische Primaten, von denen die Krankheit möglicherweise stammt, tragen alle abgeänderte Aids-Viren in sich, sie sterben aber nicht daran." Der Wissenschaftler hält es für möglich, dass im Zuge der Mutation des Virus die letale Wirkung von selbst beendet. Das könne aber noch Jahrzehnte dauern.

Zinkernagel sieht Prävention als wichtigste Kampfmaßnahme gegen das tödliche Virus. "Wie bei den meisten medizinischen Problemen scheitert es am Menschen selbst, denn diese sind von Natur aus undiszipliniert". Schließlich sei es leichter eine Impfung gegen die Erkrankung zu fordern, als beim Geschlechtsverkehr oder beim Drogenkonsum vorsichtig zu sein.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/pathol/experimentelle-immunologie
http://www.straitstimes.asia1.com.sg

Weitere Berichte zu: Aids HI-Virus Immunsystem Impfung Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics