Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurg mit Röntgenblick

11.03.2003


Chirurgen arbeiten exakt und konzentriert. Es geht um Bruchteile von Millimetern, wenn sie einen Tumor im Kieferbereich entfernen müssen. Fraunhofer-Wissenschaftler stellen auf der Messe MedTec in Stuttgart Halle 4.0, Stand 167 ein neuartiges Darstellungssystem vor: Der Chirurg kann die Operation genauer planen und den Eingriff - mit Hilfe einer dreidimensionalen Projektion des Körperinneren direkt auf den Patienten - noch exakter und schneller durchführen.


Chirurgen können Operationen mit Hilfe des ARSyS-Tricorders genauer planen und schneller durchführen.
©Fraunhofer



"Ein falscher Schnitt, und Nervenfasern sind irreparabel zerstört. Die Informationstechnik hilft bei Operationen Fehler zu vermeiden", sagt Armin Grab, von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG. In dem Forschungsprojekt ARSyS-Tricorder entwickeln die Wissenschaftler ein Augmented-Reality-System, mit dem der Arzt in den Menschen "hineinsehen" kann.

... mehr zu:
»ARSyS-Tricorder »Transplantat


Wenn ein Tumor am Kieferknochen sitzt, muss der Chirurg auch Knochenmaterial entfernen. Kieferknochen können durch körpereigene Transplantate wieder hergestellt werden. Dazu entnimmt der Chirurg Knochenmaterial aus dem Becken und setzt es im Kiefer wieder ein. "Er muss das körpereigene Transplantat präzise vermessen, entfernen und einsetzen. Durch die Videoüberlagerung der Bilddaten als 3-D-Projektion auf den realen Kieferknochen erkennt der Chirurg auf einen Blick den Operationsweg und kann ihn exakt nachverfolgen", erklärt Dr. Gernot Goebbels, Leiter des ARSyS-Tricorder Konsortiums den Unterschied zu anderen Navigationssystemen. Die Daten der Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) werden genutzt, um die ideale Entnahmestelle für das Transplantat zu berechnen. Diese Informationen werden in Echtzeit an das Projektionssystem übertragen und auf dem Patienten dreidimensional dargestellt. Zusätzlich kann der Verlauf der wichtigsten Nervenbahnen sowie der Blutgefäße farblich differenziert eingeblendet werden.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Medienkommunikaton IMK entwickeln die Softwarekomponenten und die graphische Oberfläche der Darstellung des Eingriffs mit Hilfe von AVANGO(TM), einer Software, die den Datenfluss über das Gesamtsystem des ARSyS-Tricorders regelt. Um die Hardware kümmern sich Forscher der TEG: Mit zwei Projektoren wird das virtuelle Bild auf eine Projektionsscheibe geworfen. Ein lichtdurchlässiges Display lenkt das Bild in Richtung des Chirurgen. Er trägt eine Polarisationsbrille, die eine räumliche Darstellung der Bilder ermöglicht.

"Der ARSyS-Tricorder verkürzt den Eingriff. Das ist schonender für den Patienten, und der Chirurg steht für neue Aufgaben bereit", beschreibt Armin Grab die Vorteile des Systems. Es ist kostengünstiger als gängige Navigationssysteme und auch zu Ausbildungs- und Trainingszwecken einsetzbar.

An der Entwicklung des ARSyS-Tricorders für die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie arbeiten die Fraunhofer-Wissenschaftler in einem Konsortium zusammen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert und in Zusammenarbeit mit dem center of advanced european studies and research (caesar), der Vertigo-Systems GmbH und dem Hightech-Forschungszentrum für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Klinikum Rechts der Isar in München durchgeführt. Am Klinikum Rechts der Isar werden die zur Zertifizierung notwendigen Untersuchungen des ARSyS-Tricorder durchgeführt.

Ansprechpartner:
Armin Grab
Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG
Telefon 07 11 / 9 70-37 28, Fax -39 95, armin.grab@teg.fraunhofer.de

Dr. Gernot Goebbels
Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK
Telefon 0 22 41 / 14-23 68, Fax -20 40, gernot.goebbels@imk.fraunhofer.de

--------------------------------
Pressefrühstück am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand
auf der MEDTEC 2003
am Dienstag, den 18. März 2003 um 11.00 Uhr
Messe Stuttgart, Halle 4.0, Stand 617

Anmeldung und Auskunft:
Jochen Schmidt
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Telefon 0 68 97 / 90 71-41, Fax -49, medics@medics-network.com


Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de
http://www.imk.fraunhofer.de
http://www.medics-network.com

Weitere Berichte zu: ARSyS-Tricorder Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics