Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollautomatisierter Assay erleichtert zuverlässige Erkennung der Herzinsuffizienz

19.02.2003


BNP-Test von Bayer HealthCare Diagnostika neu auf dem Markt

Bayer HealthCare Diagnostika bietet ab sofort einen neuen kardiologischen Test an: Der BNP-Test (B-Typ Natriuretisches Peptid) kann bei der Diagnose der Herzinsuffizienz eingesetzt werden. Der Assay läuft auf dem vollautomatischen Laborsystem ADVIA Centaur®, einem der führenden Immuno-Assay-Systeme.

"Neuere Studien zeigen, dass erhöhte BNP-Werte im Blut auf eine Herzinsuffizienz hinweisen", so Prof. Dr. Norbert Katz, Leiter der Klinischen Chemie und Biochemie des Klinikums der Justus Liebig Universität Gießen. "Umgekehrt ist bei Patienten mit unauffälligen BNP-Werten eine Herzinsuffizienz unwahrscheinlich. Der Test ADVIA Centaur® BNP misst mit sehr hoher Präzision das aktive Hormon. Man darf erwarten, dass damit ein Messwert vorliegt, der als direktes Korrelat zum aktuell vorliegenden myokardialen Stress der einzelnen Patienten angesehen und damit eine pathologische Belastung des Herzens gut erkannt werden kann. Erste Messergebnisse weisen darauf hin, dass mit diesem neuen Test auch Patienten mit Niereninsuffizienz hinsichtlich des Entstehens einer Herzinsuffizienz zuverlässig überwacht werden können."

Der BNP-Test erweitert die kardiovaskuläre Testpalette des ADVIA Centaur® Systems. Dazu zählen zur Zeit die Parameter Troponin I, Myoglobin und CK-MB, die zur Diagnose des Herzinfarkts eingesetzt werden, und Homocystein, ein unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. Andere Teste, die mit dem ADVIA Centaur® System gemessen werden können, gehören u.a. in die Bereiche Krebserkrankungen, Anämie, Fertilität, Schilddrüsenerkrankungen, Allergien und Infektionskrankheiten.

Die Messung von BNP gewinnt zunehmend an Bedeutung innerhalb der kardiovaskulären Tests zur Diagnose und Überwachung der Herzinsuffizienz. Schätzungen zufolge sind weltweit 17 Millionen, in Europa 1,5 Millionen und in Deutschland 350.000 Patienten von einer Herzinsuffizienz betroffen. Zirka zwei bis drei Prozent der Erwachsenen haben eine Herzinsuffizienz; im Alter über 75 Jahren steigt die Erkrankungshäufigkeit auf fünf bis zehn Prozent an. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist wichtig, um das Fortschreiten der Erkrankung und die Sterblichkeitsrate zu senken. Die Symptome der Herzinsuffizienz sind unspezifisch und können zu Fehldiagnosen führen. Bisher wurde die Diagnose vor allem nach dem klinischem Bild, der Echokardiographie und dem EKG gestellt. Dies sind sehr aufwändige und kostenintensive Verfahren, die durch Einsatz von BNP-Messungen gezielter eingesetzt werden können.

Der Test ist gegenwärtig in Europa, Latein-Amerika und im asiatisch-pazifischen Raum erhältlich. Bayer wird die Zulassung für den BNP-Test in den USA in den nächsten Monaten beantragen.

Bayer HealthCare, ein Teilkonzern der Bayer AG, gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Bayer HealthCare erzielt einen Umsatz von etwa 10 Milliarden Euro.

Bayer HealthCare bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Biological Products, Consumer Care, Diagnostika und Pharmaceuticals. Weltweit sind mehr als 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Bayer HealthCare tätig.

Bayer HealthCare entwickelt, produziert und vertreibt innovative Produkte, die der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten dienen und einen wichtigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0043

Weitere Berichte zu: ADVIA BNP-Test Herzinsuffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics