Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstieg der Brustkrebsrate in den westlichen Industrienationen

06.12.2002


Lässt sich das Brustkrebsrisiko durch Ernährung und Lebensstil beeinflussen? Die steigende Anzahl von Brustkrebsneuerkrankungen in den westlichen Industrienationen hat den Verdacht nahegelegt, dass Brustkrebsfälle zumindest teilweise durch Veränderungen in der Ernährung und dem Lebensstil bedingt sein könnten.



Andererseits hat ein steigendes Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung zu einer intensiven Suche nach diesen vermeintlich krebserregenden Faktoren eingesetzt.



Neben den "beeinflussbaren Risikofaktoren" gibt es sogenannte nicht-beeinflussbare Risikofaktoren wie zunehmendes Alter, familiäre Belastung, frühe Menarche, späte Menopause usw. Bei Japanerinnen, die in die USA eingewandert sind und die dortigen Lebensgewohnheiten angenommen haben, erhöhte sich die Brustkrebsrate deutlich gegenüber den in Japan lebenden Frauen. Ein ähnlicher Effekt lässt sich übrigens auch für in Deutschland lebende Türkinnen nachweisen. Diese Anstiege werden hauptsächlich auf die Änderungen in der Ernährung und dem Lebensstil zurückgeführt.

Die Folge einer falschen Ernährung ist meistens Übergewicht. Nach Ausbleiben der Regelblutung (Postmenopause) fallen normalerweise die weiblichen Sexualhormone aus, was sich in sogenannten Hormonentzugsbeschwerden (Hitzewallungen, Schweißausbrüche usw.) zeigen kann. Bei übergewichtigen postmenopausalen Frauen werden im Fettgewebe weibliche Sexualhormone (Oestrogene) weiterhin kontinuierlich gebildet. Diese sonst nicht mehr vorhandenen Sexualhormone führen zu einer anhaltenden Stimulierung der Brustdrüsenzellen. Dadurch können andere krebsauslösende Noxen eher zu einer Zellentartung führen. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 10 % aller Karzinome in der Europäischen Union durch Übergewicht bedingt sind. Die Ernährung ist deshalb ein bedeutender "Präventionsansatz". Allerdings ist die derzeitige Wissenslage nicht so eindeutig, dass man zu bestimmten Nahrungsmitteln raten muss, während man auf andere Nahrungsmittel gänzlich verzichten sollte. Eine besondere Bedeutung bei den Nahrungsmitteln sind die Zusammensetzung der Nahrung, der Anteil und die Herkunft der Fette, Olivenöl, Vitamine, Selen, Phytooestrogene etc. Zudem könnte aber auch die Nahrungszubereitung für das Brustkrebsrisiko bedeutsam sein, so werden in Europa und in USA die Nahrungsmittel vorrangig gebraten und gegrillt, während in den asiatischen und afrikanischen Ländern, die eine bekanntlich geringere Brustkrebsrate haben, vorzugsweise die Nahrungsmittel gedünstet und gekocht werden.

Neben den Ernährungsfaktoren kommt dem Lebensstil in den modernen Industriegesellschaften eine Bedeutung in der Brustkrebsentstehung zu. So hat sich in Schweden mit der Zunahme des durch Rauchen bedingten Anstiegs von Lungenkrebsfällen auch eine parallele Zunahme von Brustkrebsfällen gezeigt, was auf einen Zusammenhang von Rauchen und dem Anstieg des Brustkrebsrisikos hinweist. Entscheidend für den Anstieg des Brustkrebsrisikos sind jedoch das Alter bei Beginn des Rauchens und weitere Risikofaktoren wie das Alter bei Erstgeburt, Gewichtszunahme etc. Alkohol gehört in vielen Industrieländern zum "normalen Lebensstandard". Alkohol oder Äthanol selbst ist zwar kein Karzinogen, kann aber durch Blockierung von anderen schützenden Systemen oder Erhöhung der Zellmembranendurchlässigkeit die Wirkung anderer krebsauslösender Substanzen erleichtern. Galt früher eine geringe Alkoholmenge (20-30 g reiner Alkohol/die = etwa 200 ml Wein oder 500 ml Bier) "als erlaubt", so legen andere Untersuchungen bereits bei diesen geringen Alkoholmengen eine nachweisbare Risikosteigerung für das Brustkrebsleiden nahe. Es wäre eine leichte Übung, durch Verzicht von Alkohol und Nikotin das Risiko zu mindern.

Hormonpräparate (Pille bzw. Hormonersatztherapie) erfordern hinsichtlich Nutzen und Risiken eine sehr differenzierte Betrachtung. So mehren sich die Daten, die eine Steigerung des Brustkrebsrisikos unter einer Hormonersatztherapie nahelegen, wobei zum jetzigen Zeitpunkt noch keine abschließende Bewertung möglich ist. Körperliche Aktivität (Freizeitsport oder körperliche Arbeit) werden als schützend gegen Brustkrebs angesehen. Allerdings muss man auch hier klar feststellen, dass sportliche Aktivität nicht isoliert betrachtet werden kann. Es ist eher davon auszugehen, dass sportlich aktive Frauen sich insgesamt auch gesünder ernähren, andere potenzielle Brustkrebsrisikofaktoren wie Alkohol und Nikotin meiden, so dass hier ein Komplex von gesunder Ernährungs- und Lebensweise zutreffend ist. Weitere Faktoren, die im Zusammenhang mit Brustkrebs untersucht wurden, sind: beruflicher oder privater Stress, der Einfluss elektromagnetischer Felder, radioaktive Strahlung, Nachtarbeit / Chemikalien etc., wobei bei diesen Faktoren eine endgültige Beantwortung in Bezug auf das Brustkrebsrisiko noch nicht möglich ist. Insgesamt bleibt festzustellen, dass Brustkrebserkrankungen durch Ernährung und Lebensstil sehr wohl beeinflussbar sind, hinsichtlich der Risikofaktoren ist von einem multifaktoriellen Geschehen auszugehen, so dass letztendlich zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung mit ausreichender körperlicher Aktivität, den Verzicht auf Genussmitteln und eine saubere Umwelt geraten werden muss.

Rückfragen an:
Professor Dr. med. Bernd Gerber
Telefon 089-5160-4111

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebsrisiko Ernährung Industrienation Sexualhormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics