Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kinderwunsch versagt bleibt

15.08.2002


Neue Sektion an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg erforscht genetische Ursachen von Fruchtbarkeitsstörungen

Welche genetischen Ursachen liegen einer Unfruchtbarkeit (Infertilität) bei Mann oder Frau zugrunde? Sehr viel häufiger als gemeinhin bekannt, sind es Veränderungen am Erbgut, die den Kinderwunsch vereiteln. Ihre Erforschung sowie die Beratung von betroffenen Paaren ist Aufgabe der neugegründeten Sektion "Molekulargenetik und Fertilitätsstörungen" an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg. Sie gehört zur Abteilung "Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen", die von Prof. Dr. Thomas Strowitzki geleitet wird. "Damit wird die Behandlung von Fruchtbarkeitsstörungen an der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik um eine wichtige Komponente bereichert", erklärt Prof. Strowitzki und weist darauf hin, dass die neue Forschungseinheit Vorreiter-Charakter in Deutschland hat.

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit sind vielfältig: von Problemen beim mechanischen Transport der Ei- oder Samenzellen, bis zu hormonellen Störungen oder Änderungen der Chromosomenzahl bzw. einzelner Gene. Immer mehr Paare sind betroffen: In Deutschland müssen bis zu 15 Prozent - dies sind etwa 2 Millionen Paare - damit rechnen, dass ihnen die Erfüllung ihres Kinderwunsches versagt bleibt. "Bei etwa 20 Prozent liegt es nur am Mann, bei 38 Prozent allein an der Frau", sagt Dr. Peter Vogt, Leiter der neuen Sektion. Bei den restlichen Paaren sind die Ursachen bei beiden Partnern zu finden, oder sie sind unbekannt. Wie häufig genetische Veränderungen zugrunde liegen, ist bislang nicht bekannt.

Verminderte Spermienzahl durch überzählige Chromosomen und Gendefekte

Dagegen weiß man, dass die sogenannte "Azoospermie", das vollständige Fehlen von Samenzellen in der Samenflüssigkeit, bei etwa 14 Prozent der Betroffenen durch Chromosomen-Störungen verursacht wird. Dies trifft auch für 5 Prozent der Männer zu, deren Spermienzahl vermindert ist. Am häufigsten ist das sogenannte "Klinefelter Syndrom", dessen Träger neben dem männlichen Y-Chromosom zwei X-Chromosomen (XXY) und deswegen verkleinerte Hoden mit verminderter Spermienproduktion haben.

Die häufigste genetische Erkrankung, die bei männlichen Patienten zur Unfruchtbarkeit führt, ist die Mukoviszidose. Durch einen Gendefekt ist nicht nur das Sekret in der Lunge und der Bauchspeichelsdrüse verdickt, sondern auch kein Samenleiter angelegt.

Injektion einzelner Spermien in die Eizelle / Schwangerschaft bei 40 Prozent

Andere Genveränderungen, die beim Mann zur Unfruchtbarkeit führen, sind vor allem auf dem Y, dem männlichen Geschlechtschromosom, angesiedelt. "Wir haben festgestellt, dass in drei verschiedenen Bereichen des Y-Chromosoms Gene lokalisiert sind, deren Veränderungen zur Unfruchtbarkeit führen können", erklärt Dr. Vogt. Je nach dem, welche dieser "Azoospermie-Faktoren verändert ist, werden überhaupt keine, oder eine geringere Anzahl von Samenzellen produziert.

Können Männer mit diesen Erbgutveränderungen Kinder zeugen? Wie kann den betroffenen Paaren geholfen werden? Ein künstliche Befruchtung im Reagenzglas kommt nicht in Frage, da die Spermien kaum in die Eizelle eindringen würden. Seit 1992 steht die sogenannte "Intracytoplasmatische Spermainjektion" (ICSI) zur Verfügung: Dabei wird unter dem Mikroskop ein einzelnes Spermium in die Eizelle injiziert, und die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter eingebracht. Etwa 40 Prozent der Frauen werden heute mit Hilfe der ICSI schwanger.

Gezielte genetische Analyse der Keimzellen deckt Ursache von Abort auf

Bevor Paare mit ungeklärter Sterilitätsursache sich für eine ICSI entscheiden, werden sie von einem Humangenetiker beraten. Dabei wird das Risiko, veränderte Gene oder gar ganze Chromosomen an die Nachkommenschaft weiterzugeben, ausführlich mit dem betroffenen Paar erörtert. In der Regel wird zuerst eine Chromosomenanalyse mit Hilfe ihrer Blutzellen vorgenommen. In einem zweiten Schritt wird dem Paar je nach Verdachtsdiagnose eine molekulargenetische Analyse des Y Chromosoms und/oder des Mukoviszidose Gens vorgeschlagen.

Eine wichtige Aufgabe der neu gegründeten Sektion wird es sein, gezielte genetische Analyse nicht nur an Blutzellen, sondern auch an den Keimzellen (Eizellen und Spermien) vorzunehmen. Dadurch soll insbesondere untersucht werden, ob Chromosomen-Anomalien die Ursache für spontane Aborte nach einer ICSI sind.

Ansprechpartner:
PD Dr. Peter Vogt
Tel. 06221 / 56-7918
E-Mail: Peter_Vogt@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Eizelle Gen ICSI Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Goldstandard für die Messung von Schmerzen
03.07.2018 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics