Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmbakterium schützt vor Entzündungskrankheiten

30.05.2008
Nützliche Bakterien im menschlichen Körper bieten großes Potenzial

Ein Bakterienstamm, der natürlicherweise in der Darmflora des Menschen vorkommt, übt offenbar eine entzündungshemmende Wirkung aus, die das Entstehen und die Symptome von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen lindert.

Dies berichten Mediziner der Harvard Medical School im Wissenschaftsmagazin Nature. Verantwortlich für diesen protektiven Effekt sei das Zuckermolekül Polysaccharid A, welches von Bakterien des Typs Bacteroides fragilis produziert wird.

Untersuchungen an Mäusen zeigten, dass das Saccharid so auf die T-Lymphozyten - die körpereigenen Abwehrzellen - einwirkte, dass weniger entzündungsförderliche aber mehr entzündungshemmende Interleukine hergestellt werden. "Wir konnten so zum ersten Mal zeigen, dass ein von Darmbakterien produziertes Molekül im Tiermodell einen therapeutischen Effekt hat", sagt Studienautor Denis Kasper.

Bereits vor drei Jahren hatte die Gruppe um Kasper herausgefunden, dass die Art B. fragilis bei Mäusen ohne Darmbakterien das Immungleichgewicht wiederherstellen konnte. Auch daran war das Polysaccharid A beteiligt. Bei diesen Versuchen konnten die Forscher gleichzeitig eine große Zahl bestimmter Immunzellen nachweisen, die vor Morbus Crohn schützen. Diese Beobachtung bildete den Anlass zur aktuellen Untersuchung. Hierzu verabreichten sie Mäusen in einer keimfreien Umgebung zunächst das Heliobacter hepaticus-Bakterium, was bei allen Versuchtieren zum Ausbruch einer Darmentzündung führte. Kombinierten die Wissenschaftler das entzündungsauslösende Bakterium mit dem extrahierten Bakterienzucker, zeigten sich keine Krankheitssymptome. "Aber dann war die Schlüsselfrage, ob das Polysaccharid essentiell zur Prävention einer Darmentzündung war und falls ja, wie der Effekt zustande kam", erklärt Kasper. Die Antwort fanden die Wissenschaftler in den Interleukinen, den Botenstoffen des Immunsystems, die von den T-Lymphozyten ausgeschüttet werden.

Vorhergehende Studien hatten gezeigt, dass zwei Interleukine, IL-17 und IL-23, das Entstehen von Darmentzündungen begünstigen und bei derartigen Erkrankungen in großen Mengen im Körper vorliegen. Dementsprechend waren auch bei den erkrankten Mäusen die Spiegel der beiden Substanzen hoch. Bei denjenigen Tieren, die mit B. fragilis oder dem reinen Polysaccharid "geimpft" wurden, fehlten diese Interleukine jedoch. "Wir begriffen, dass irgendetwas in den Zuckermolekülen die Entzündung verhindern muss, die Colitis ulcera und Morbus Crohn auslöst", sagt Kasper. Die Forscher betrachteten daraufhin ein drittes Interleukin, das IL-10, welches übersteigerte Entzündungsreaktionen im Körper verhindert. Bei Gabe des schützend wirkenden Bakteriums in Verbindung mit einem Antikörper, der das IL-10 blockierte, erkrankten wiederum alle Mäuse an einer Darmentzündung. Daraus folgerten die Wissenschaftler, dass das Polysaccharid A die Immunzellen anregt, mehr Interleukin 10 zu produzieren, das wiederum die Darmentzündung unterdrückt.

Kasper und seine Kollegen raten dennoch dazu, mit den Ergebnissen vorsichtig umzugehen, da das Polysaccharid A wahrscheinlich nicht der einzige Faktor bei Darmentzündungen sei. Auch sei das B. fragilis-Bakterium nur eines von vielen Bakterien, das in der Lage sei Stoffe herzustellen, die einen Einfluss auf das menschliche Immunsystem haben. "Wenn man sich allein die Anzahl der Bakterien im Magen-Darm-Trakt ansieht, scheint das Potenzial, neue Moleküle zu entdecken, die bei einer ganzen Reihe von Krankheiten helfen können, sehr vielversprechend", so Kasper. Ob das Polysaccharid A im Menschen aber den gleichen Effekt habe wie im Tierversuch, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Darmbakterium Darmentzündung Interleukin Polysaccharid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Internationale Empfehlungen für nicht-tuberkulöse Mykobakterien
08.07.2020 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Sicher durch die Mopedsaison: Der richtige Helm kann schwere Kopfverletzungen verhindern
08.07.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics