Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheuma im Kindesalter: Neues Diagnoseverfahren vorgestellt

30.05.2008
70 Teilnehmer beim Symposium zur "Angeborenen Immunität"

Auf dem „Symposium zur Angeborenen Immunität“ wurde Dr. Florian Greten von der Technischen Universität München der diesjährige mit 10.000 Euro dotierte Pro Scientia-Förderpreis der Eckhart-Buddecke-Stiftung für hervorragende medizinische Grundlagenforschung verliehen. Das Symposium fand vom 26. bis 28. Mai in Münster statt.

Das internationale Symposium mit 70 Teilnehmern aus acht Ländern wurde in diesem Jahr erstmals gemeinsam von der Kinderrheumatologie der Universitätskinderklinik und dem Institut für Immunologie des Universitätsklinikums Münster (UKM) veranstaltet. Die Veranstaltung umfasste die medizinischen Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen des Kindesalters.

Das Auftreten von rheumatischen Erkrankungen bereits im Kindesalter ist in der Bevölkerung kaum bekannt, obwohl laut Prof. Johannes Roth, dem Leiter des Symposiums und Direktor des Münsteraner Institutes für Immunologie, die Patientenzahlen mit kindlichem Rheuma zum Beispiel solche des jugendlichen Diabetes mellitus übersteigen. Obwohl man im Kindesalter im Gegensatz zu erwachsenen Patienten häufig eine langfristige Heilung erzielen kann, erfordern diese Erkrankungen in der Regel eine jahrelange medikamentöse Therapie, die oft mit nicht unerheblichen Nebenwirkungen verbunden ist, betonte Roth. Trotz aller Fortschritte der letzten Jahrzehnte lassen sich bleibende Behinderungen bei einer signifikanten Anzahl von Kindern immer noch nicht vermeiden.

... mehr zu:
»Immunologie »Rheuma

Unter dem Begriff "Angeborene Immunität" erfasst man die erste Welle im Verlauf von Entzündungsreaktionen, die z. B. für die bekannten Symptome der Überwärmung, die Schmerzen, die Schwellung oder des Fiebers verantwortlich sind. Auf diesem Gebiet konnten in den letzten Jahren in Bezug auf die Ursachenforschung, die Diagnose und die Therapie der rheumatischen Erkrankungen entscheidende Fortschritte gemacht werden. Zu dieser Thematik wurden von insgesamt zwölf internationalen, hochrangigen Experten aus Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und den USA neue Aspekte des angeborenen Immunsystems beleuchtet und die zunehmende Relevanz für neue Therapien des kindlichen Rheumas deutlich gemacht.

Auch Wissenschaftler aus Münster waren mit Beiträgen an diesem Symposium wesentlich beteiligt. So konnte Privat-Dozent Dr. Thomas Vogl, Institut für Immunologie des UKM, über einen neuen, erstmals in Münster entdeckten Mechanismus berichten, der für schwere Infektionen und rheumatische Gelenkerkrankungen gleichermaßen von Bedeutung ist. Privat-Dozent Dr. Dirk Föll, Universitätskinderklinik, stellte ein neues, in Münster entwickeltes Diagnoseverfahren vor, mit dem sich medikamentöse Therapien von rheumatischen Erkrankungen deutlich besser steuern lassen. Auf diese Weise lassen sich unnötige Medikamente einsparen und somit Nebenwirkungen verhindern.

Die Resonanz unter den Teilnehmern und beteiligten Wissenschaftlern war hervorragend. Die bislang erarbeiteten Forschungsergebnisse aus diesem Themenbereich wurden auf einer in dieser Form einmaligen Arbeitstagung gebündelt dargestellt und durch den direkten Austausch der Wissenschaftler konnten neue Ansätze zur Erforschung der Pathologie dieser Erkrankungen diskutiert werden.

Möglich wurde diese Tagung durch die großzügige Unterstützung des Deutschen Stiftungszentrums.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Immunologie Rheuma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics