Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum sichert optimale Betreuung für Frauen mit Endometriose

03.03.2008
Die Endometriose zählt zu den häufigsten Frauenleiden. Es ist keine bösartige Erkrankung, aber sie ist schmerzhaft und chronisch. Die Diagnostik und Behandlung dieser Erkrankung ist eines der Themen der bevorstehenden Frauenärzte-Fachtagung am 8. März 2008 in Magdeburg.

Bei betroffenen Frauen fließt während der Monatsblutung Menstrualblut nicht nur nach außen, sondern über die Eileiter in die Bauchhöhle und kann Verklebungen und "Schokoladenzysten" in den Eierstöcken verursachen. Zwar ist die Endometriose nicht lebensbedrohlich, aber sie beeinträchtigt die Lebensqualität in einem ganz erheblichen Maß.

An der Klinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden seit mehr als zehn Jahren Frauen mit Kinderlosigkeit und Endometriose behandelt. Auf Anregung der Deutschen Endometriose Vereinigung, einer Patientenvereinigung betroffener Frauen, hat die Klinik ihre Erfahrung in der Behandlung schwerer Endometriosefälle in ein Netzwerk von Kompetenzpartnern bei Diagnose, Therapie und Nachsorge eingebracht. Unter "Federführung" der Uni-Klinik für Reproduktionsmedizin bringen Pathologen und Spezialisten für den Verdauungsstrakt (Gastroenterologen) ihr Wissen bei der Diagnose der Endometriose ein.

"Auch wenn in der Hauptsache der Frauenarzt die Endometriose operativ beseitigt und medikamentös nachbehandelt, so muss gelegentlich der Chirurg den angegriffenen Darm und ein Urologe die Harnwege mitversorgen", berichtet Professor Jürgen Kleinstein, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie. In der Nachsorge der aktuellen Therapie steht der Klinik ein eigenes Labor für künstliche Befruchtung bei durch diese Erkrankung unerfülltem Kinderwunsch zur Verfügung. Wenn die Schmerzbehandlung im Vordergrund steht, besteht eine enge Zusammenarbeit mit Spezialisten der Schmerzambulanz am Universitätsklinikum.

Frauen mit wiederholten Endometrioseerkrankungen profitieren von Aufenthalten in Reha-Kliniken, die in der Nachsorge der aktuellen Endometriosetherapie besonders gute Erfahrungen besitzen. Für diese Maßnahmen arbeitet die Klinik mit zwei Einrichtungen zusammen.

Prof. Kleinstein: "Alle Maßnahmen sollen Frauen mit Endometriose eine moderne Therapie auf wissenschaftlicher Basis ermöglichen und die Rezidivrate kleinhalten."

Ein nicht zu unterschätzender Aspekt bei der Behandlung der Endometriose sind die hohen finanziellen Aufwendungen, die vor allem durch Krankenhausaufenthalte und kostenintensive Medikamente entstehen. Außerdem machen der chronische Verlauf dieser Erkrankung und die häufige Wiederkehr der Symptome wiederholte Operationen notwendig. Wenn es zu einer endometriose-bedingten ungewollten Kinderlosigkeit kommt, was recht häufig auftritt, schließt sich eine teure Spezialbehandlung mit Maßnahmen der künstlichen Befruchtung an.

Über das "Magdeburger Endometriose Zentrum" berichtet Professor Jürgen Kleinstein anlässlich der traditionellen Frühjahrstagung MARIE (Magdeburger Arbeitstagung Reproduktionsmedizin, Interdisziplinäre Andrologie, Endokrinologie) am 8. März 2008 im Herrenkrug-Hotel. Namhafte Referenten vertreten weitere Themen wie das geburtshilfliche Auskommen nach künstlicher Befruchtung sowie die Entwicklung der Kinder und ihre Beziehung zu den Eltern nach Kinderwunschbehandlung. Eigenständige Themen betreffen die Maßnahmen bei Gelbkörperhormonmangel und von höchster Aktualität ist ein Vortrag über die Beziehung von Hormonersatztherapie und Brustkrebshäufigkeit.

Die Vorträge lassen eine ausgiebige Diskussion zwischen den Referenten und den anwesenden Frauenärzten aus Klinik und Niederlassung zu. Die 11. MARIE wird am Sonnabend, 8. Mai 2008, um 9.00 Uhr in Magdeburg im Herrenkrug-Hotel, Herrenkrugstraße, eröffnet.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Jürgen Kleinstein
Direktor der Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie Magdeburg
G.-Hauptmann-Str. 35, 39108 Magdeburg
Tel. 0391/67 17 390, FAX: 0391/67 17 389
Email: juergen.kleinstein@med.ovgu.de
Tagungstelefon: 0391/85 080

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Befruchtung Endokrinologie Endometriose Reproduktionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Goldmedaille: Team der TU Dresden präsentiert DipGene auf der größten Innovationsveranstaltung für Synthetische Biologie

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics