Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum sichert optimale Betreuung für Frauen mit Endometriose

03.03.2008
Die Endometriose zählt zu den häufigsten Frauenleiden. Es ist keine bösartige Erkrankung, aber sie ist schmerzhaft und chronisch. Die Diagnostik und Behandlung dieser Erkrankung ist eines der Themen der bevorstehenden Frauenärzte-Fachtagung am 8. März 2008 in Magdeburg.

Bei betroffenen Frauen fließt während der Monatsblutung Menstrualblut nicht nur nach außen, sondern über die Eileiter in die Bauchhöhle und kann Verklebungen und "Schokoladenzysten" in den Eierstöcken verursachen. Zwar ist die Endometriose nicht lebensbedrohlich, aber sie beeinträchtigt die Lebensqualität in einem ganz erheblichen Maß.

An der Klinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden seit mehr als zehn Jahren Frauen mit Kinderlosigkeit und Endometriose behandelt. Auf Anregung der Deutschen Endometriose Vereinigung, einer Patientenvereinigung betroffener Frauen, hat die Klinik ihre Erfahrung in der Behandlung schwerer Endometriosefälle in ein Netzwerk von Kompetenzpartnern bei Diagnose, Therapie und Nachsorge eingebracht. Unter "Federführung" der Uni-Klinik für Reproduktionsmedizin bringen Pathologen und Spezialisten für den Verdauungsstrakt (Gastroenterologen) ihr Wissen bei der Diagnose der Endometriose ein.

"Auch wenn in der Hauptsache der Frauenarzt die Endometriose operativ beseitigt und medikamentös nachbehandelt, so muss gelegentlich der Chirurg den angegriffenen Darm und ein Urologe die Harnwege mitversorgen", berichtet Professor Jürgen Kleinstein, Direktor der Magdeburger Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie. In der Nachsorge der aktuellen Therapie steht der Klinik ein eigenes Labor für künstliche Befruchtung bei durch diese Erkrankung unerfülltem Kinderwunsch zur Verfügung. Wenn die Schmerzbehandlung im Vordergrund steht, besteht eine enge Zusammenarbeit mit Spezialisten der Schmerzambulanz am Universitätsklinikum.

Frauen mit wiederholten Endometrioseerkrankungen profitieren von Aufenthalten in Reha-Kliniken, die in der Nachsorge der aktuellen Endometriosetherapie besonders gute Erfahrungen besitzen. Für diese Maßnahmen arbeitet die Klinik mit zwei Einrichtungen zusammen.

Prof. Kleinstein: "Alle Maßnahmen sollen Frauen mit Endometriose eine moderne Therapie auf wissenschaftlicher Basis ermöglichen und die Rezidivrate kleinhalten."

Ein nicht zu unterschätzender Aspekt bei der Behandlung der Endometriose sind die hohen finanziellen Aufwendungen, die vor allem durch Krankenhausaufenthalte und kostenintensive Medikamente entstehen. Außerdem machen der chronische Verlauf dieser Erkrankung und die häufige Wiederkehr der Symptome wiederholte Operationen notwendig. Wenn es zu einer endometriose-bedingten ungewollten Kinderlosigkeit kommt, was recht häufig auftritt, schließt sich eine teure Spezialbehandlung mit Maßnahmen der künstlichen Befruchtung an.

Über das "Magdeburger Endometriose Zentrum" berichtet Professor Jürgen Kleinstein anlässlich der traditionellen Frühjahrstagung MARIE (Magdeburger Arbeitstagung Reproduktionsmedizin, Interdisziplinäre Andrologie, Endokrinologie) am 8. März 2008 im Herrenkrug-Hotel. Namhafte Referenten vertreten weitere Themen wie das geburtshilfliche Auskommen nach künstlicher Befruchtung sowie die Entwicklung der Kinder und ihre Beziehung zu den Eltern nach Kinderwunschbehandlung. Eigenständige Themen betreffen die Maßnahmen bei Gelbkörperhormonmangel und von höchster Aktualität ist ein Vortrag über die Beziehung von Hormonersatztherapie und Brustkrebshäufigkeit.

Die Vorträge lassen eine ausgiebige Diskussion zwischen den Referenten und den anwesenden Frauenärzten aus Klinik und Niederlassung zu. Die 11. MARIE wird am Sonnabend, 8. Mai 2008, um 9.00 Uhr in Magdeburg im Herrenkrug-Hotel, Herrenkrugstraße, eröffnet.

Ansprechpartner für Redaktionen:
Prof. Dr. med. Jürgen Kleinstein
Direktor der Universitätsklinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie Magdeburg
G.-Hauptmann-Str. 35, 39108 Magdeburg
Tel. 0391/67 17 390, FAX: 0391/67 17 389
Email: juergen.kleinstein@med.ovgu.de
Tagungstelefon: 0391/85 080

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Befruchtung Endokrinologie Endometriose Reproduktionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics