Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontakt mit Wildtieren als potenzielle Pandemie-Gefahr

22.02.2008
Landkarte zeigt Regionen mit meisten Krankheitsübertragungen

Wissenschaftler der zoologischen Gesellschaft London (ZSL), der Universität Georgia der Universität Columbia haben eine Landkarte veröffentlicht, die detailliert jene Regionen der Welt kennzeichnet, die für Menschen ein besonders hohes Infektionsrisiko darstellen. Zur Aufbereitung der Daten wurden Aufzeichnungen der letzten 65 Jahre analysiert. Dabei fiel den Wissenschaftlern auf, dass die meisten ansteckenden Infektionskrankheiten von wild lebenden Tieren übertragen wurden.

Um weitere Krankheitsausbrüche künftig zu verhindern, muss nach Meinung der Experten mehr in den Umweltschutz investiert werden. Bei der Erhebung der Krankheitsfälle der Jahre 1940 bis 2004 verglichen die Wissenschaftler die Ausdehnung der menschlichen Bevölkerung mit den Aufzeichnungen über Regenfälle sowie die Artenvielfalt wild lebender Tiere. "Besonders jene Regionen, die eine einzigartige Artenvielfalt aufweisen sind wichtig in Bezug auf Infektionsausbrüche", sagt Kate Jones, Forschungsstipendiatin der zoologischen Gesellschaft London.

Die Wissenschaftler fanden in ihren Untersuchungen heraus, dass 60 Prozent der ansteckenden Krankheiten weltweit von wild lebenden Tieren verursacht wurden. So sind etwa der Ausbruch des Nipah-Virus in Malaysien, der SARS in China, der Vogelgrippe H5N1, des Ebolavirus und des West-Nil-Virus durch die Übertragung von Krankheitserregern durch Wildtiere begründet.

"Die weltweite Gesundheit ist gefährdet", warnen die Studienautoren. "Die menschliche Bevölkerung dehnt sich immer weiter aus, während Wildtiere immer weniger Platz für sich beanspruchen können", sagt Marc Levy, Experte am Institut für Erdwissenschaften der Columbia Universität. Während viele Krankheitserreger durch die Jagd auf Wildtiere aufgeschnappt werden, kommt der Nipah-Virus hingegen in der Tierzucht vor.

Da Menschen nie Resistenzen gegen Krankheitserreger von Wildtieren entwickelt haben, könnte eine Pandemie tödliche Folgen haben. "Speziell Menschen in Entwicklungsländern sind vor diesen ansteckenden Krankheiten nicht geschützt. Bislang wurde der Fokus über Kontrolle von ansteckenden Infektionskrankheiten auf reiche Länder gerichtet", kritisiert Peter Daszak, Co-Autor der Studie.

Priorität sollte vor allem die Überwachung von Regionen sein, die mit einem Ausbruch einer Infektionskrankheit in naher Zukunft rechnen müssen. In weiterer Folge sollen Biosicherheitsmaßnahmen ergriffen werden. Diese sollten Untersuchungen jener Menschen umfassen, die Kontakte mit Wildtieren hatten. "Wenn wir vorbeugende Maßnahmen ignorieren, wird die Menschheit von einer Pandemie nicht verschont bleiben", warnt Daszak.

Sandra Haas | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uga.edu und
http://www.zsl.org
http://www.columbia.edu

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit Krankheitserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs
21.01.2020 | Universität Zürich

nachricht Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen
20.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics