Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ballonkatheter gegen Arteriosklerose

14.02.2008
Aktuell im New England Journal of Medicine "Neuer Ballonkatheter gegen Arteriosklerose"

Zusätzlicher Wirkstoff verhindert Wiederverschließen von Arterien

Tübinger Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen nachzuweisen, dass durch einen mit Medikamenten beschichteten neuen Ballonkatheter verengte Gefäße in den Beinen so aufgedehnt werden können, dass sie sich anschließend nicht wieder verschließen. Amputationen können so verhindert werden.

Dies ist für Patienten, die unter Durchblutungsstörungen der Beine leiden, ein wichtiger Therapiefortschritt. Die Ergebnisse der Studie, die von Professor Gunnar Tepe an der Radiologischen Klinik des Tübinger Universitätsklinikums geleitet wurde, werden heute (14. Februar 2008) im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Verengungen der Blutgefäße werden entweder durch eine Operation überbrückt (Bypassoperation) oder mit einem Ballonkatheter aufgedehnt. Dieser wird in die Arterie eingeführt und an der verengten Stelle aufgeblasen um dadurch das Gefäß aufzuweiten. Allerdings verengen sich die so behandelten Gefäße nicht selten nach 6 Monaten wieder, beim Oberschenkelgefäß tritt dies sehr häufig, d.h. in über 50 Prozent aller Fälle auf. Wenn sich die Gefäße erneut verschließen, droht die Amputation.

Die neuartige Behandlung wurde nun erstmals an Patienten getestet. In der Tübinger Studie konnte nachgewiesen werden, dass durch einen mit Paclitaxel beschichteten Ballon bei relativ kurzem Kontakt eine langfristige Wirkung, d.h. die Vermeidung einer neuerlichen Verengung, erzielt wird. Das Medikament wird direkt auf den Ballon, mit dem die Engstelle aufgedehnt wird, aufgebracht. Beim Aufblasen des Ballons wird dann gleichzeitig das Gefäß aufgedehnt und das Medikament in die verengte Gefäßwand gedrückt, wo es den gewünschten Effekt entfaltet. Die so genannten glatten Muskelzellen des Gefäßes, die ansonsten nach der Ballonaufdehnung anfangen zu wachsen und das Gefäß erneut einengen, hören auf zu wachsen. Das Gefäß bleibt offen und der Patient bekommt keine erneuten Beschwerden.

"Diese Ergebnisse werden zu einem Umdenken in der Therapie von Gefäßverschlüssen führen", so Prof. Tepe, der mit Tübinger Medizinern dieses Projekt von der Idee bis zur klinischen Zulassung begleitet hat.

Bei dem Medikament Paclitaxel handelt es sich um einen bekannten Wirkstoff, der zur Tumortherapie zugelassen ist. Dadurch, dass über den Ballon das Medikament nur an einem kleinen Bereich des Gefäßes freigesetzt wird, ist die benötigte Dosis sehr gering. Das Medikament kommt nur dort zur Wirkung, wo es freigesetzt wird, unerwünschte Nebenwirkungen entfallen. Am Tag nach der Behandlung können die Patienten die Klinik wieder verlassen.

An der Studie, die an Zentren in Berlin und Bad Krozingen durchgeführt wurde, nahmen 154 Patienten teil. Ein Teil der Patienten wurde mit dem mit Paclitaxel beschichteten Ballon behandelt, ein Teil mit unbeschichteten Ballons. Nach 2 Jahren kam es in der Gruppe, die mit dem beschichteten Ballon behandelt wurde, bei nur 15 Prozent der Patienten zu einer erneuten behandlungsbedürftigen Gefäßeinengung Die Patienten, die mit einem unbeschichteten Ballon behandelt wurden, bekamen in fast 50 Prozent der Fälle erneute Beschwerden. Von den Patienten, die mit dem beschichteten Ballon behandelt wurden, mussten sich deutlich weniger einem erneuten Eingriff unterziehen.

"Dies spart langfristig Kosten, da weniger erneute Eingriffe nötig werden. Darüber hinaus wird die Lebensqualität der Patienten gesteigert. Bei Patienten, bei denen wir früher zu einer aufwendigen Operation geraten hätten, ist nun die Behandlung mit einem Katheter möglich," so Tepe.

Derzeit ist der beschichtete Ballonkatheter noch nicht käuflich zu erwerben, er befindet sich allerdings in der Zulassung. Tepe: "Wir hoffen, dass die Entscheidung bald fällt, vor allem wegen unserer Patienten, die damit hoffen können, eine Operation oder sogar Amputation zu umgehen".

Die Radiologen des Tübinger Universitätsklinikums arbeiten bereits seit 12 Jahren auf diesem Gebiet. Sie haben mit der vorgestellten Studie Pionierarbeit geleistet. Die in der Studie eingesetzte Beschichtung der Ballonkatheter basiert auf Vorarbeiten der Professoren Ulrich Speck und Thomas Albrecht aus der Charité Berlin, und Professor Bruno Scheller aus Homburg/Saar. Am Uniklinikum Tübingen sind weitere Studien in Vorbereitung, die die Effektivität der beschichteten Ballons auch in anderen Gefäßgebieten untersuchen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Radiologie, Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Prof. Dr. Gunnar Tepe
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 20 87
E-Mail gunnar.tepe@med.uni-tuebingen.de
Bildmaterial Ballonkatheter
Bildlegende: Unbeschichtet Ballonkatheter (oben) und beschichteter Ballonkatheter (unten) mit leicht weißlicher Oberfläche. Äußerlich sind die Katheter kaum zu unterscheiden, die feine Beschichtung (unten) hilft jedoch Amputationen zu vermeiden.
Titel der Originalpublikation
** The New England Journal of Medicine; 2008; 358:689-699.
Local Delivery of Paclitaxel to Inhibit Restenosis during Angioplasty of the Leg
Gunnar Tepe, M.D, Thomas Zeller, Thomas Albrecht, M.D, Stephan Heller, Uwe Schwarzwälder, M.D, Jean-Paul Beregi, Claus D. Claussen, Anja Oldenburg, Bruno Scheller, M.D, and Ulrich Speck, Ph.D.

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Amputation Ballonkatheter Paclitaxel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics