Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was spielt sich im Gehirn von exzessiven Computerspielern ab?

06.02.2008
MHH-Forscherteam untersucht Besonderheiten in der Hirnaktivität von Spielern gewalthaltiger Computerspiele / Probanden gesucht

In der Öffentlichkeit wird immer wieder kontrovers diskutiert, ob gewalthaltige Computerspiele für eine erhöhte Gewaltbereitschaft junger Männer verantwortlich zu machen sind. Einen Nachweis oder eine Widerlegung eines solchen Zusammenhangs hat die Wissenschaft jedoch bisher nicht erbracht.

Neuartige neurobiologische Forschungsansätze könnten hilfreich sein, um etwaige Zusammenhänge dieser Art zu erhellen. Eine Forschergruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die sich mit den vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Medien beschäftigt, startet nun in Kooperation mit dem International Neuroscience Institute (INI) in Hannover eine Untersuchungsreihe, in der es um die Nutzung gewalthaltiger Computerspiele geht.

"Die Studie versucht, zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen, sodass Aussagen über die Motivation von Spielern aggressiver Computerspiele und etwaige Rückwirkungen dieser Spiele auf ihre Nutzer möglich werden", betont Studienleiter Dr. Bert te Wildt, Oberarzt der MHH-Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. Neben dem Ausfüllen von Fragebögen, bildet den Kern der Untersuchung eine etwa 45-minütige Untersuchung im funktionellen Kernspintomographen, bei dem die Hirnaktivität der Probanden beobachtet und gemessen werden kann, während sie Bilder und Videos zu sehen bekommen.

... mehr zu:
»Hirnaktivität

Angesprochen sind junge Männer, die seit mindestens zwei Jahren täglich im Durchschnitt vier Stunden Computerspiele mit vornehmlich aggressiven Inhalten, insbesondere First-Person-Shooter, spielen. Die Ergebnisse werden in anonymer Form mit einer in Bezug auf Alter und Schulbildung gleichen Probandengruppe verglichen. Auch hierfür suchen die Forscher Freiwillige. Alle Teilnehmer der völlig ungefährlichen Studie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 50 Euro. Die Studie mit erwachsenen jungen Männern wird ermöglicht dank der finanziellen Unterstützung der Volkswagen-Stiftung sowie der Draeger-Stiftung. In der zweiten Studienphase, die von der TUI-Stiftung finanziert wird, werden auch männliche Jugendliche ab 16 Jahren untersucht.

Interessierte können sich melden bei Dr. med. Bert te Wildt, Telefon (0511) 532-3179 oder -6629, tewildt.bert@mh-hannover.de sowie bei Dr. med. Wofgang Dillo (0511) 532-3174 oder -3167, dillo.wolfgang@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/tewildt.html

Weitere Berichte zu: Hirnaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics