Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Personenwaage misst Gleichgewichtsstörungen

28.05.2002



Gerät für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen gedacht – Bundeswehr macht bereits Gebrauch


Forscher des Instituts für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig haben ein Gerät entwickelt, mit dem Gleichgewichtsstörungen objektiv gemessen werden können. Ein ursprünglicher Zweck der Entwicklung war der Einsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern, die unter Absturzrisiko arbeiten. Nun wurde das Gerät von der deutschen Bundeswehr für die Fliegerausbildung übernommen.

In arbeitsmedizinischen Untersuchungen wird der Gleichgewichtssinn bei jenen, die sich in großen Höhen bewegen wie etwa Bergsteiger, Bauarbeiter, Piloten, Monteure und Dachdecker, regelmäßig getestet. Gewöhnlich müssen sich die Probanden dabei mit geschlossenen Füßen hinstellen, die Arme nach vor strecken und die Handflächen nach oben kehren. Danach gilt es, eine Minute lang die Augen zu schließen und dabei nicht ins Schwanken zu kommen. Diese Haltung ist als besonders empfänglich für Gleichgewichtsstörungen bekannt und bereits vor einiger Zeit entwickelt worden. Um Gleichgewichtsstörungen objektiv messen zu können, gab es bisher allerdings keine praktikable Messmethode. Subjektive Eindrücke des Betroffenen bzw. des Arztes waren für die Einschätzung ausschlaggebend.


Die Arbeitsgruppe um Gert Schreinicke entwickelte nun ein rechnergestütztes Screeningverfahren zur quantitativen Bewertung der Gleichgewichtsregulation. Die Idee basiert auf der Basis einer digitalen Personenwaage. Die vier Füße der aus einer Messplattform bestehenden Waage enthalten Sensoren, die gewöhnlich das Gewicht einer Person erfassen und dieses an einen Gewichtsanzeiger weitergeben. Die Entwickler stellten fest, dass die Sensoren empfindlich genug sind, um leichte Schwankungen der auf der Messplattform mit vorgestreckten Armen und nach oben gekehrten Handflächen stehenden Person aufzunehmen.

Entsprechend verstärkt und gefiltert ließen sich die durch die Schwankungen hervorgerufenen Druckveränderungen erfassen und mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogrammes in sichtbare Messpunkte umwandeln. Wie groß die Gleichgewichtsschwankungen sind, ließ sich durch die Anordnung um den Mittelpunkt eines Koordinatensystems auf dem Bildschirm leicht und objektiv feststellen. Befinden sich die Messpunkte dicht am Kreuz (Bild links), haben die Probanden einen guten Gleichgewichtssinn. Je weiter die Punkte vom Mittelpunkt entfernt sind (Bild rechts), desto schlechter der Gleichgewichtssinn. "Wird eine bestimmte Grenze überschritten", erläutert Schreinicke, "sollte der Arzt auf die Suche nach den Ursachen gehen." Die Schwankungen können u.a. Ausdruck einer neurologischen Störung, einer Funktionsstörung des Innenohrs oder von Alkoholismus sein.

Im nächsten Schritt wollen die Leipziger Forscher das Verfahren standardisieren, damit es allgemein von Arbeitsmedizinern eingesetzt werden kann. Zurzeit läuft eine groß angelegte Studie über drei Jahre, die die bisherigen Ergebnisse verifizieren und eventuell neue Erkenntnisse liefern soll.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Gleichgewichtssinn Gleichgewichtsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics