Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Pflanze gegen Malaria

28.05.2002


USA spricht sich gegen Anwendung in Afrika aus



Die Weltgesundheitsorganisation WHO will für Staaten in Afrika das chinesische Heilmittel Artemisinin gegen Malaria durchsetzen. Die amerikanische Agency for International Development spricht sich jedoch gegen dieses Mittel aus. Fest steht, dass rasches Handeln angesagt ist, denn die meisten Präparate gegen die Erkrankung sind mittlerweile wirkungslos und Malaria wird zur Todesursache Nummer eins in Afrika berichtet die New York Times.

... mehr zu:
»Malaria


"Artemisinin ist ein hervorragendes Mittel. Es ist nicht nur eine Behandlung, sondern es hemmt die Form der Infektion, daher führt es zu einer schwächeren Intensität der Epidemie", so David Nabarro, Vize-Direktor in der WHO-Generaldirektion. Der Wirkstoff Artemisinin stammt aus einer Heilpflanze, die in China seit 2.000 Jahren in Verwendung ist. Vor 30 Jahren wurde das erste Derivat aus der Pflanze "Artesmisia annua" gezogen. Das Rohmaterial stammt aus China und Vietnam, obwohl die Pflanze auch in Teilen der USA wild wächst. Das Hauptargument der US-Behörde gegen den Einsatz der pflanzlichen Medizin liegen in der angeblich zu wenig untersuchten Wirkung bei Kindern und in den hohen Kosten. Dennoch räumt Dennis Carroll, ein Berater der Agency for International Development ein, dass dieses Präparat auf lange Sicht wahrscheinlich die beste Option sei. Doch die Zeit sei noch nicht reif.

Kritiker meinen, dass zu langes Warten aber die Todesrate in die Höhe schnellen lässt, da die anderen herkömmlichen Anti-Malaria-Medikamente praktisch wirkungslos werden. Problematisch in diesem Zusammenhang scheint aber vor allem die Finanzierung der Gesundheit in Ländern Afrikas: ohne finanzielle Unterstützung der Weltbank kann es sich kein Land leisten auch nur annähernd die Kosten für eine effektive Malariabekämpfung aufzubringen. Carroll bestreitet aber die Eile und argumentiert mit der mangelnden Erfahrung des Wirkstoffes bei Kindern. Schließlich gebe es nach Ansicht der Agency for International Development noch Möglichkeiten altbekannte Medikamente einzusetzen. Argumente wie diese bringen Epidemiologen wie den ghanesischen Malaria-Spezialisten Fred Binka in Rage. "In armen Ländern wie Ghana gibt es für Kinder nur eine Chance: Wenn sie beim ersten Besuch in einer Klinik das falsche Medikament erhalten, sterben sie", so Binka. Auch Bernard Pecoul, Direktor der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen", meint, dass die amerikanische Position hart zu verstehen sei.

Die Argumente der US-Behörde stoßen auch deshalb auf taube Ohren in Afrika, weil für Malaria in der Forschung zu wenig Geld ausgegeben wird. Im internationalen Vergleich wird für die Entwicklung von neuen Wirkstoffen 3.360 Dollar pro Aids-Toten an Forschungskosten aufgewendet, 840 Dollar für jeden Asthma-Toten und nur 42 Dollar pro Malaria-Opfer. Malaria ist aber in 90 Staaten der Welt eine Bedrohung. 300 Mio. Menschen erkranken jährlich daran, für eine Mio. endet die Krankheit tödlich. Kinder in ländlichen Gebieten Afrikas erkranken bis zu sechs Mal jährlich an Fieberschüben. In manchen Gegenden gibt es bis zu 60 Prozent Resistenzen gegen die herkömmlichen Medikamente. Experten sind sich mittlerweile einig darüber, dass nur eine Mischung aus verschiedenen Wirkstoffen ähnlich wie die Aids-Behandlung erfolgreich ist. Nach Expertenmeinungen gilt dies aber nicht für den Wirkstoff der Artemisia annua.

Der einzige Nachteil des Heilmittels liegt in seiner Erstdosis: Bis zu 12 Pillen sind über drei Tage bevorzugt mit Milch einzunehmen. Wer sich das nicht leisten kann, sorgt unfreiwillig dafür, dass die resistentesten Parasiten überleben und mit der nächsten Anopheles-Mücke auf einen anderen Menschen übertragen werden.

weitlaner@pressetext.at | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.org
http://www.usaid.gov

Weitere Berichte zu: Malaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Schurken der Schuppenflechte
20.11.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics