Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Lymphozytenleukämie

15.06.2012
Beeindruckende Ergebnisse mit monoklonalem Antikörper Blinatumomab bei Patienten mit refraktärer Erkrankung

Während des 17. Kongresses des Europäischen Hämatologieverbandes in Amsterdam präsentiert Professor Max Topp der Universität Würzburg (Deutschland) beeindruckende Ergebnisse mit einem bispezifischen Antikörper für Patienten mit akuter Lymphozytenleukämie.

Die Phase-2-Dosierungsstudie MT103-206 evaluierte die Effizienz, Sicherheit und Toleranz von Blinatumomab bei erwachsenden Patienten mit B-Vorläufer akuter Lymphozytenleukämie, die bei vorherigen Behandlungen mit standardmässiger Chemotherapie oder allogener Stammzelltransplantation einen Rückfall hatten.

Die Patienten erhielten für 28 Tage Blinatumomab, gefolgt von zwei Wochen Behandlungspause bei einem Behandlungszyklus von insgesamt sechs Wochen für bis zu fünf Behandlungszyklen. Die Patienten erhielten eine kontinuierliche intravenöse Infusion mit Blinatumomab mit einer anfänglichen Dosis von fünf oder 15 Mikrogramm/m2 pro Tag. Die Dosis wurde im Verlauf der Behandlung auf 30 Mikrogramm gesteigert.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Rate der vollständigen Remission (Complete Remission, CR) und vollständige Remission mit teilweiser hämatologischer Erholung (Complete Remission with partial hematologic Recovery, CRh*). Zu den sekundären Endpunkten gehören die molekulare Ansprechrate, Reaktionsdauer und allgemeine Überlebensquote. Alle 36 Patienten konnten nach Effizienz und Sicherheit ausgewertet werden.

26 der 36 mit Blinatumomab behandelten Patienten (72 %) erreichten durch alle getesteten Dosen und Pläne hindurch CR/CRh*.

Alle bis auf zwei Patienten erreichten eine molekulare Reaktion. Das heisst, es gab keinen Nachweis auf Leukämiezellen bei der Polymerasen-Kettenreaktion. Zu den häufigsten Nebeneffekten gehörten Pyrexie, Kopfschmerzen und Tremor. Medizinisch wichtige Sicherheitsereignisse waren das reversible Zytokinfreisetzungssyndrom und unerwünschte ZNS-Ereignisse.

Zurzeit der Analyse lag die mittlere Überlebensrate bei 9,0 (8,2; 15,8) Monaten mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 10,7 Monaten. Die mittlere Reaktionszeit der 26 Patienten, die auf die Behandlung ansprachen, lag bei 8,9 Monaten.

Informationen über den jährlichen EHA-Kongress

Nach 16 Kongressen mit steigenden Teilnehmerzahlen findet der 17.
Kongress der EHA in Amsterdam statt. Die Hämatologie ist ein Spezialgebiet der Medizin, in dem sich mit allem rund um das Thema Blut auseinandergesetzt wird: Der Ursprung vom Blut im Knochenmark, Blutkrankheiten (bei der Herstellung) und deren Behandlung. Auf dem Kongress werden die neuesten Forschungs- und Entwicklungsdaten aus dem breiten Gebiet der Hämatologie präsentiert.
Pressekontakt:
Ansprechpartner: EHA Executive Office, Ineke van der Beek, Jon Tarifa,
E-Mail: press@ehaweb.org, Mobil: +31(0)6-2011-1055

Ineke van der Beek | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ehaweb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Erkenntnisse zur Schlaganfall-Rehabilitation: Entspannung besser als Laufbandtraining?
19.09.2019 | Universität Greifswald

nachricht Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum
19.09.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics