Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrapräzise Materialanalytik

20.12.2011
Das junge Dresdner Unternehmen „Saxray“ entwickelt, baut und vertreibt innovative Komponenten für die Röntgenanalytik, mit denen sich Materialien präziser und einfacher untersuchen lassen.

Davon profitieren die Materialwissenschaft und insbesondere die Nanotechnologie. Das „Saxray“-Team ist erst vor Kurzem mit einer eigenen Firma auf den Markt gegangen. Sie ist ein gemeinsames Ausgründungsprojekt des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), der TU Bergakademie Freiberg und der TU Dresden.

Das Team, das aus dem Physiker Dr. Tilmann Leisegang, dem Ingenieur Marco Herrmann und dem Wirtschaftsingenieur Robert Schmid besteht, arbeitet auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR). Hier testet es gegenwärtig Prototypen, die die Röntgenanalytik künftig entscheidend vereinfachen und verbessern sollen. Röntgenanalytik ist ein wichtiges Instrument, um die Struktur von Materialien zerstörungsfrei aufzuklären und unbekannte Substanzen, fehlerhafte Bauteile oder neuartige Materialien zu untersuchen und zu erforschen.

Das junge Dresdner Unternehmen „Saxray“ hat eine innovative röntgenoptische Komponente entwickelt, mit der sich unter anderem die Eigenschaften der Röntgenstrahlung gezielt einstellen und überprüfen lassen. Eine patentierte Technologie verbessert die Leistung solcher Komponenten deutlich und ermöglicht ultrapräzise Analyseergebnisse.

In der Materialforschung ist insbesondere der aufstrebende Nanotechnologie-Bereich auf präzise Analysemethoden angewiesen. Die Nanoanalytik ist in Deutschland laut Bundesministerium für Bildung und Forschung eines der wichtigsten Teilgebiete der Nanotechnologie. Sie ist notwendig, um nanoskalige Strukturen und Materialien mit hoher Genauigkeit zu untersuchen. Auch der Nachweis kleinster struktureller Unterschiede auf atomarer Ebene, z.B. in Halbleitern, Proteinen und chemischen Ausgangsstoffen, oder die Bestimmung der Aufenthaltsorte einzelner Elektronen sind von zentraler Bedeutung für das Verständnis von Materialeigenschaften.

„Obwohl die Röntgenanalytik seit über 100 Jahren eine der bewährten Analysemethoden ist, stellen die Erhöhung von Gesamtsystemleistung und Anwenderfreundlichkeit die wichtigsten Herausforderungen zukünftiger Laborlösungen dar“, so Tilmann Leisegang, einer der Firmengründer. Der promovierte Physiker beschäftigt sich seit rund zehn Jahren mit dem Thema und der Aufgabe, neue technische Lösungen dafür zu finden.

Optiken bilden eine zentrale Komponente in Röntgenanalyse-Geräten. Bisher ist deren Funktionsumfang noch begrenzt. Es lassen sich lediglich die Eigenschaften der Röntgenstrahlung einstellen. „Wir haben eine Optik entwickelt, die die Strahlqualität kontinuierlich aufzeichnet und damit Rückschlüsse auf Störungen zulässt. Damit verbunden ist die Möglichkeit, die gemessenen Daten zu korrigieren, sodass ultrapräzise Analyseergebnisse erzielt werden. Außerdem kann die Optik automatisch eingestellt und ihre Position fortlaufend überwacht werden. Das vereinfacht die Handhabung und erhöht die Anwenderfreundlichkeit erheblich“, so Leisegang weiter.

Parallel dazu arbeitet „Saxray“ auch an einem Miniaturröntgenlabor und bietet spezialisierte Dienstleistungen im Bereich Röntgenanalytik an. Die Produkte richten sich an Gerätehersteller sowie an Endnutzer zur Nachrüstung vorhandener Geräte. „Momentan sind wir daran interessiert, Referenzkunden zu gewinnen, um den Routineeinsatz unserer Produkte zu testen“, sagt Tilmann Leisegang. Langfristig hat das junge Team das ehrgeizige Ziel, Erstausrüster für Neugeräte zu werden. „Saxray ist in diesem Jahr nach der Gründung der HZDR INNOVATION GmbH die zweite Ausgründung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Wir freuen uns über diese äußerst positive Bilanz“, so der Leiter des Technologietransfers Dr. Björn Wolf.

Das Dresdner Helmholtz-Zentrum unterstützt die junge Firma, indem es Räumlichkeiten und Infrastruktur zur Verfügung stellt. Durch einen Kooperationsvertrag wollen beide eine langfristige Partnerschaft bilden. Das Saxray-Team wird gegenwärtig durch die Sächsische Aufbaubank gefördert; die Vorgründungsphase wurde durch dresden exists unterstützend bei der Entwicklung des tragfähigen Businesskonzeptes, bei der Teilnahme an Businessplanwettbewerben sowie bei der Beantragung des EXIST-Gründerstipendiums begleitet. Außerdem stellt die Helmholtz-Gemeinschaft der jungen Firma zwei erfahrene Unternehmer zur Seite, die mit Mitteln des „Helmholtz Enterprise Fonds plus“ finanziert werden. Wissenschaftlich wird „Saxray“ durch Prof. Dirk Meyer von der TU Bergakademie Freiberg und Dr. Sibylle Gemming vom HZDR beraten.

Weitere Informationen
Dr. Tilmann Leisegang
Saxray GmbH
Tel.: 0351 260-3560 (ab 24.12. Rufumleitung auf privaten Anschluss, sodass Erreichbarkeit garantiert ist)

tilmann.leisegang@saxray.de

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Pressesprecherin
Tel.: 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf gesellschaftlich relevanten Gebieten zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Freiberg, Leipzig und Grenoble und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 380 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics