Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Forscherteam entwickelt künftig ein Überwachungssystem für die Rotorblätter an Windkraftanlagen

12.12.2008
Hier rotiert der "Inspektor" Tag und Nacht
Projekt wird vom Bund gefördert und soll den Sprung auf den Markt ermöglichen
Eine Idee aus der TU Chemnitz erhält nun kräftig Rückenwind vom Bund.
Die Professuren Mikrosystem- und Gerätetechnik (Prof. Dr. Jan Mehner),
Schaltkreis- und Systementwurf (Prof. Dr. Ulrich Heinkel), Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (Prof. Dr. Lothar Kroll) sowie Marketing und Handelsbetriebslehre (Prof. Dr. Cornelia Zanger) arbeiten künftig an einem kostengünstigen Überwachungssystem für die Rotorblätter an Windkraftanlagen.

Das System soll in die aus Faserkunststoffverbunden bestehenden Flügel eingesetzt werden und sofort Schäden oder den Ansatz von Eis melden. Die Forscher wollen im so genannten Innovationslabor "Faserkunststoffverbunde mit integrierter Zustandsüberwachung in Echtzeit" (FiZ-E) mehrere Sensorsysteme so kombinieren, dass bisherige Systeme in ihrer Funktionalität, Leistungsfähigkeit und Robustheit deutlich übertroffen werden. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wettbewerbes "Forschung für Markt und Team" (ForMaT).

Zum Hintergrund des Projektes: Heutzutage müssen Rotorblätter von Windkraftanlagen alle ein bis zwei Jahre manuell inspiziert werden. Dies ist teuer. Vor allem bei Windkraftanlagen auf hoher See sind Inspektionen nicht immer möglich und zudem kostenintensiv. Die Chemnitzer Entwicklung soll dazu beitragen, dass Wartungsintervalle verlängert werden und eine Inspektion nur dann "angeordnet" wird, wenn sie notwendig wird.

"Dies verkürzt die Stillstandzeiten von Windkraftanlagen, wodurch ein höherer wirtschaftlicher Nutzen für die Betreiber generiert wird", sagt Zanger. Die Marketingexpertin der TU Chemnitz und Projektleiterin des südwestsächsischen Gründernetzwerkes SAXEED hat künftig die Vermarktung des Systems im Fokus. "Eine umfassende Marktanalyse hat gezeigt, dass ein ausreichendes Marktpotenzial für Überwachungssysteme an Rotorenblättern von Windkraftanlagen besteht, wobei allein der deutsche Markt ausreichen würde, die geplante Unternehmensgründung wirtschaftlich sinnvoll zu machen. Ab 2011, dem Jahr einer möglichen Marktreife, werden in Europa mehr als 5.000 Windkraftanlagen jährlich installiert, in Asien und Nordamerika nochmals etwa 13.000", berichtet Zanger.

"Da sowohl die mikromechanischen Sensoren als auch die direkt in die Faserbahnen einstickbaren Dehnungssensoren industriell herstellbar sind, kann dieses System sehr einfach im großtechnischen Maßstab seinen Einsatz finden", ergänzt Kroll. Eine Reihe industrieller Partner wollen an diesem Vorhaben mitwirken, unter anderem durch die Bereitstellung von Testanlagen, fachlicher Expertise und später auch von Vertriebskanälen. Innerhalb von zwei Jahren soll ein funktionsfähiger Prototyp im Chemnitzer Innovationslabor entstehen und mit überschaubarem Folgeaufwand für die Großserienfertigung vorbereitet werden. "Im Idealfall erfolgt die Fertigung in einem aus der TU Chemnitz heraus gegründeten Unternehmen", meint Zanger.

Die TU Chemnitz gehört zu 13 von ursprünglich 30 zugelassenen Bewerbern aus Ostdeutschland, welche die zweite Förderphase des Wettbewerbes "Forschung für Markt und Team" erreicht haben. Der Wettbewerb ist Bestandteil der Innovationsinitiative des BMBF für die neuen Länder. ForMaT soll neue Wege zur wirtschaftlichen Verwertung von Forschungsergebnissen aufzeigen. Dazu hatten interdisziplinäre Kompetenzteams in einer ersten Förderphase das Verwertungspotenzial einzelner Forschungsbereiche zu analysieren und Ideen zu entwickeln.

Kriterien für die Beteiligung an der zweiten Förderphase waren
technisch- wissenschaftliche Originalität und fachliche Qualität der Konzepte sowie die Berücksichtigung von Markterfordernissen und Verwertungsperspektiven. Die ausgewählten Teams können nun aus zwei bis drei Forschergruppen bestehende "Innovationslabore" bilden, die das BMBF zwei Jahr lang finanziert. Insgesamt stellt der Bund für alle 13 bewilligten Projekte in Summe 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilen Peter Häfner, Projektgeschäftsführer SAXEED, Telefon 0371 531-19900, E-Mail peter.haefner@saxeed.net, sowie Prof. Dr. Cornelia Zanger, Telefon 0371 531-38345, E-Mail cornelia.zanger@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics