Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplizierte Blechbauteile ohne teure Werkzeuge herstellen

11.04.2002


Die Herstellung von Blechformteilen durch Tiefziehen erfordert große Pressen und teure Werkzeuge, die oft über 500.000 Euro kosten. Das lohnt sich zwar für große Stückzahlen, ist aber unwirtschaftlich, wenn kleine Serien oder Prototypen hergestellt werden sollen. Genau hier setzt der Lehrstuhl für Werkstofftechnologie / Präzisformgebung (LWP) der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Professor Gerhard Hirt mit seinem neuen Forschungsprojekt an: Durch eine neuartige schrittweise Blechumformung können - ähnlich wie bei der handwerklichen Bearbeitung (dem sogenannten "Treiben") - Bleche computergesteuert mit einfachsten Werkzeugen Schritt für Schritt in Form gebracht werden. Das Know-how liegt hierbei nicht mehr im teuren Formwerkzeug, sondern in der Entwicklung einer intelligenten Umformstrategie. Und an eben dieser arbeiten nunmehr die Saarbrücker Forscher. Hierfür nahm jetzt der Lehrstuhl von Professor Hirt im Zentrum für Innovative Produktion (ZIP) in Burbach eine neuartige Umformmaschine der japanischen Firma AMINBO europaweit als erster in Betrieb. In dem nun gestarteten Forschungsprojekt sollen die Möglichkeiten und Grenzen des neuen Verfahrens detailliert untersucht und Konstruktionsrichtlinien für Anwender erarbeitet werden. Das Projekt wird von der Studiengesellschaft Stahlanwendung e. V. (Düsseldorf) mit über 200.000 Euro und von Industriefirmen aus dem Bereich der Automobilzulieferer im Saarland sowie der Luft- und Raumfahrt mit weiteren 90.000 Euro unterstützt.
Zukünftig wird es darauf ankommen, für jedes Bauteil die optimale Umformstrategie ohne langwierige Experimente zu bestimmen. Um auch hierbei die Nase vorn zu haben, engagieren sich Prof. Hirt und seine Mitarbeiter für die Computersimulation des Herstellungsprozesses mit deren Hilfe auch eine Übertragung der Technologie auf Großbauteile möglich werden wird.

Wirtschaftlichkeitsrechnungen zeigen, dass das neue Verfahren für Stückzahlen von 1 bis etwa 1.000 Stück deutlich kostengünstiger sein wird als die klassische Technologie. Hinzu kommt ein drastischer Zeitgewinn, wenn zukünftig Prototypen direkt aus den Computer-Daten erzeugt werden können, ohne wochenlang auf die Herstellung des Werkzeugs zu warten. Dementsprechend zeichnet sich bereits ein starkes Interesse der Industrie ab.

Sie haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich an:
Prof. Gerhard Hirt
Tel. 0681-302-6520
E-Mail: g.hirt@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: Blechbauteil Luft- und Raumfahrt Stückzahl Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics