Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallfasern zu Filtern verbacken

14.06.2004


Die Anforderungen an einen Kaffeefilter sind einfach: Er muss das Pulver zurückhalten und das heiße Wasser darf ihn nicht zersetzen. Im Abgasstrom industrieller Prozesse herrschen rauere Bedingungen: Mehrere hundert Grad und aggressive Gase sind keine Seltenheit. Hier benötigen Hersteller andere Filtermaterialien als Cellulose oder Textilien, um Partikel und Schadstoffe zu entfernen. Eine Lösung sind Filter aus Metall, wie sie Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM herstellen. Die Basis sind kleine metallische Fasern - wenige Millimeter lang und lediglich ein zehntel Millimeter dick. Je nach Anwendung lassen sie sich zu Halbzeugen wie Ringen, Rohren oder Scheiben verbacken.





Bei der gängigen Faserherstellung jedoch muss das Metall umformbar sein. »Hochtemperaturbeständige Legierungen, die viel Aluminium enthalten, sind dafür zu spröde«, weiß Olaf Andersen vom Institutsteil für Pulvermetallurgie und Verbundwerkstoffe in Dresden. »Wir können Fasern aus nahezu jedem Metall und jeder Legierung herstellen. Nur so lassen sich besonders hitzebeständige oder katalytisch aktive Filter nach Maß schneidern.« Grund für die Materialvielfalt ist ein neues Verfahren, das Andersen und seine Kollegen anwenden. Umformbarkeit setzt es nicht voraus, denn die Fasern werden direkt aus geschmolzenem Metall gezogen. Über der Schmelze dreht sich eine gekühlte Walze, die mit einem feinen Profil versehen ist. Die erhabenen Stellen entsprechen in Größe und Breite den späteren Fasern. Dort, wo sie das flüssige Metall berühren, kühlt es ab. Es erstarrt, zieht sich zusammen und springt schließlich als dünne Faser von der Walze. Im zweiten Schritt füllen die Forscher die fertigen Fasern in eine Art Backform, bedecken sie mit einer Platte und erhitzen alles bis knapp unter den Schmelzpunkt. Beim Sintern sinkt die Abdeckplatte allmählich bis zu einem Abstandshalter herunter. Das verbleibende Volumen und die Fasergröße bestimmen, wie groß die Hohlräume im fertigen Filter sind.

... mehr zu:
»Faser »Filter »Metall »Walze


Die porösen Metallfilter dienen zum Beispiel als Explosionsschutz an Elektromotoren. Brennt oder explodiert der Motor gar, strömen die heißen Gase durch den Filter ins Freie. Sie kühlen an der großen inneren Metalloberfläche stark ab, wodurch Gefahren abgewendet werden. In einem EU-Projekt entwickeln die IFAM-Forscher gemeinsam mit der französischen Firma LECES bei Metz einen Filter für Schmelzöfen. Da deren Abgase mit Dioxinen belastet sind, müssen die Filter zusätzlich katalytisch aktiv sein, um die Giftstoffe wirkungsvoll zu zerstören.

Dr. Olaf Andersen | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Faser Filter Metall Walze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht TFB macht unsichtbares Licht sichtbar
06.07.2018 | Universität Augsburg

nachricht Material verstehen: EXIST-Projekt zur Entwicklung von Sensorsystemen für die Faserverbundindustrie
06.07.2018 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bindungsbruch: Mitmachen oder nicht?

Ob und wie sich chemische Reaktionen durch gezielte Schwingungsanregung der Ausgangsstoffe beeinflussen lassen, untersuchen Physiker um Roland Wester an der Universität Innsbruck. Sie konnten nun demonstrieren, dass die Anregung mit einem Laserstrahl die Effizienz einer chemischen Austauschreaktion nicht beeinflusst und die angeregte Molekülgruppe bei der Reaktion nur als Zuschauer fungiert.

Eine häufig verwendete Reaktion in der Organischen Chemie ist die nukleophile Substitution. Sie spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle in der Synthese neuer...

Im Focus: Breaking the bond: To take part or not?

Physicists working with Roland Wester at the University of Innsbruck have investigated if and how chemical reactions can be influenced by targeted vibrational excitation of the reactants. They were able to demonstrate that excitation with a laser beam does not affect the efficiency of a chemical exchange reaction and that the excited molecular group acts only as a spectator in the reaction.

A frequently used reaction in organic chemistry is nucleophilic substitution. It plays, for example, an important role in in the synthesis of new chemical...

Im Focus: TFB macht unsichtbares Licht sichtbar

Ein neues Material mit perfekten Tetraederschichten zur Sichtbarmachung von Infrarotstrahlung und zur Erzeugung hochenergetischen UV-Lichts

In der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Optical Materials“ haben Festkörperchemiker der Universität Augsburg gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt/M. und...

Im Focus: Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag...

Im Focus: Neuer Weltrekord bei der direkten solaren Wasserspaltung

In einem nachhaltigen Energiesystem wird Wasserstoff als Speichermedium eine wichtige Rolle spielen. Einem internationalen Forscher-Team ist es jetzt gelungen, den Wirkungsgrad für die direkte solare Wasserspaltung zur Wasserstoffgewinnung auf 19 Prozent zu steigern. Sie kombinierten dafür eine Tandem-Solarzelle aus III-V-Halbleitern mit Rhodium-Nanopartikeln und kristallinem Titandioxid. An der Forschungsarbeit waren Teams aus dem California Institute of Technology, der University of Cambridge, der TU Ilmenau und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE beteiligt. Ein Teil der Experimente fand am Institut für Solare Brennstoffe am Helmholtz-Zentrum Berlin statt.

Sonnenlicht steht weltweit reichlich zur Verfügung – allerdings nicht rund um die Uhr. Ein Lösungsansatz besteht darin, Sonnenlicht in Form von chemischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Aspekte der Mukoviszidose im Fokus

09.07.2018 | Veranstaltungen

10. Carbon- und Textilbetontage

05.07.2018 | Veranstaltungen

BMBF-MatRessource-FORUM „Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft"

05.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

High-power thermoelectric generator utilizes thermal difference of only 5ºC

09.07.2018 | Power and Electrical Engineering

Melting bacteria to decipher antibiotic resistance

09.07.2018 | Life Sciences

Research icebreaker Polarstern departs for the Fram Strait

09.07.2018 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics