Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Baustoffe nehmen Schmutz auf und waschen ihn weg

04.03.2004


Ein europäisches Konsortium aus Privatunternehmen, Forschungseinrichtungen und der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission führt ein Programm zur Untersuchung innovativer Baustoffe durch, die beim Kampf gegen die Luftverschmutzung helfen sollen. Die „schlauen“ Baustoffe (Putz, Mörtel, Baubeton und Anstriche) werden im Rahmen des Projekts PICADA (Photo-catalytic Innovative Coverings Applications for De-pollution Assessment - Bewertung der Reinigungswirkung von Anwendungen innovativer fotokatalytischer Deckschichten) entwickelt. Spezielle Baustoffe und Beschichtungen, die Titandioxid (TiO2) enthalten, können organische und anorganische Luftschadstoffe „einfangen“ und „verzehren“, nachdem sie ultravioletten und/oder Sonnenstrahlen ausgesetzt wurden. Die „abgebauten“ Schadstoffe können dann vom Regen weggewaschen werden. Die neuen Baustoffe sollten helfen, die Konzentration von Stickoxiden (NOx-Gase), die Atemprobleme verursachen und die Smogbildung auslösen, sowie von anderen Giftstoffen wie Benzol zu verringern. Das Gesamtprojekt wird 3,4 Millionen Euro kosten, wovon die Europäische Kommission bis zu 1,9 Millionen Euro trägt.


„Schlaue Beschichtungen können zu einer Revolution führen, nicht nur bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung, sondern auch bei der Lösung des hartnäckigen Problems ‚städtischer Smog’ durch Architekten und Stadtplaner“, erklärte der Europäische Forschungskommissar Philippe Busquin. „Das PICADA-Projekt ist eng mit dem Auftrag unseres Programms verknüpft, für wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Wachstum zu sorgen, und fördert eine intensive Zusammenarbeit zwischen verschiedenen europäischen Unternehmen.“

Der Beitrag der Europäischen Kommission


Verschiedene Arten schlauer Baustoffe wurden unter Versuchsbedingungen in Bezug auf Feuchtigkeit, Temperatur und ultraviolette Strahlung im INDOORTRON der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Kommission in Ispra (Italien) geprüft, wobei ein wirklichkeitsnahes Umfeld simuliert wurde. NOx-Gase und organische Verbindungen diffundieren durch die poröse Oberfläche und heften sich an die Titandioxid-Nanopartikel der Baustoffe und Beschichtungen. Die Aufnahme von UV-Licht durch das eingeschlossene TiO2 führt zu seiner „Fotoaktivierung“ und dem nachfolgenden Abbau der an die Partikel gehefteten Schadstoffe. Die dabei erzeugten säurehaltigen Produkte werden vom Regen weggewaschen und/oder durch das in den Baustoffen enthaltene alkalische Kalziumkarbonat neutralisiert.

Nachweis des Zukunftspotenzials

Die von dem Konsortium entwickelten innovative Stoffe müssen noch unter anderen Bedingungen geprüft werden, als sie im Labor herrschen. Doch zeigen erste Feldversuche mit ähnlichen fotokatalytischen Stoffen, dass die Luftqualität wesentlich verbessert werden kann. Im Jahre 2002 wurden 7000 Quadratmeter Straßenoberfläche in Mailand mit einem fotokatalytischen zementartigen Stoff bedeckt, worauf sich die Konzentration von Stickoxiden auf Straßenhöhe um 60 % verringerte.

Ähnliche Maßnahmen in Japan unter Verwendung fotokatalytischer Zemente und Pflastersteine führten zu einem deutlichen Rückgang der Luftverschmutzung. Beschichtungen auf der Grundlage von Titandioxid sind besser, weil sie eine sehr viel größere Oberfläche abdecken können als Zement, da Gebäude und Straßenmobiliar mit ihnen bedeckt oder gestrichen werden können.

Erfolge, wo andere Beschichtungen versagten

Für die reinigenden Eigenschaften dieser Stoffe ist das halbleitende fotokatalytische Titandioxid (TiO2) verantwortlich. Die enthaltenden Beschichtungen wirken, weil Luftwirbel ständig NOx und andere flüchtige und halbflüchtige Verbindungen über die Oberfläche der Gebäude treiben; die Moleküle haften lange genug an der Oberfläche, so dass der Oxidationsprozess sie abbauen kann.

Das laufende PICADA-Projekt

Das PICADA-Projekt lief am 1. Januar 2002 an und wird 2005 enden.

Seine Hauptziele sind folgende:
  • Besseres Verständnis der chemischen Prozesse und Abläufe
  • Bewertung der Kosten und der Dauerhaftigkeit der Beschichtungen
  • Produktentwicklung und -vermarktung

Derzeit werden im INDOORTRON mehrere fotokatalytische Prozesse untersucht, bei denen die neuen Stoffe und Beschichtungen zum Einsatz kommen. Hier werden die europäischen Wissenschaftler messen, wie effizient die Beschichtungen Schadstoffmischungen (NOx und aromatische Verbindungen) abbauen können, die stark zur Smogbildung beitragen.

Kampf gegen NOx-Gase und Innenraum-Luftschadstoffe

Diese neuen Baustoffe und Beschichtungen werden der EU entscheidend dabei helfen, ihr Ziel einer Verringerung der NOx-Konzentration auf unter 21 ppb bis zum Jahr 2010 zu erreichen. Bis jetzt konzentrierten sich die europäischen Wissenschaftler auf die Entwicklung innovativer Stoffe für den Außenbereich. Künftig werden sie schwerpunktmäßig untersuchen, ob diese Produkte auch als reinigende Baustoffe und Beschichtungen in Innenräumen eingesetzt werden können.

Partnerfirma Ansprechpartner E-Mail
 
GTM Construction (Frankreich) C. GOBIN cgobin@gtm-construction.com
CTG Italcementi (Italien) L. BONAFOUS l.bonafous@itcgr.net
Millennium Chemicals (VK) C. LEHAUT-BURNOUF corinne.lehaut@millenniumchem.com
Dansk Beton Teknik (Schweden-Dänemark) A. HENRICHSEN ah@dbt.dk
CSTB (Frankreich) R. COPE cope@cstb.fr
CNR ITC (Italien) A. STRINI alberto.strini@icite.mi.cnr.it
NCSRD (Griechenland) J. BARTZIS bartzis@avra.ipta.demokritos.gr
AUT/LHTEE (Griechenland) N. MOUSSIOPOULOS
P. LOUKA
moussio@eng.auth.gr
petroula@aix.meng.auth.gr

Fabio Fabbi | Europäische Kommission
Weitere Informationen:
http://www.picada-project.com/domino/SitePicada/Picada.nsf?OpenDataBase

Weitere Berichte zu: Beschichtung Luftverschmutzung NOx-Gas TiO2 Titandioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics