Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstige Titankomponenten für Lebensdauer-Anwendungen

03.06.2003


Titan gehört wahrscheinlich zu den "Wunder"-Metallen unseres Jahrhunderts. In Anwendungen, deren Spektrum von Untersee-Pipelines bis zum Fahrrad reicht, spielt dieser Werkstoff in der einen oder anderen Form eine Rolle. Doch so verbreitet er auch zur Anwendung kommt - er hat zwei große Nachteile, die mit der aktuellen Technologie vielleicht beseitigt werden können.


Titan besitzt eine Vielzahl von Eigenschaften, durch die es sich von anderen Metallen unterscheidet. Seine exzellenten Materialeigenschaften bei extremen Temperaturen, seine hohe Beständigkeit gegen Chlor, Hydroxide, Kohlenwasserstoffe und Säuren sowie zahlreiche weitere attraktive Eigenschaften wie z.B. seine Festigkeit und Haltbarkeit machen es zu einem begehrten Werkstoff. Titan hat aber auch zwei Nachteile: Es ist kostspielig in der Herstellung, weil sich die meisten seiner exzellenten Eigenschaften erst bei seiner Verarbeitung zu Legierungen einstellen, und reines Titan wiederum weist nicht die begehrten Festigkeitseigenschaften auf.

Deshalb wurde im Projekt TINITRON ein Verfahren entwickelt, mit dem sich die für die Verschleißbeständigkeit von reinem Titan maßgeblichen Faktoren zu geringsten Kosten verbessern lassen könnten. Das Ergebnis ist ein thermo-chemischer Prozess, der auf der Stickstoffdiffusion basiert. In diesem Prozess entstehen zwei separate Schichten, und zwar eine Diffusions- und eine Verbindungsschicht. Dieser Niederdruck-Prozess verleiht Titanwerkstücken durch das Verschmelzen dieser beiden Schichten höhere Haltbarkeits- und Verschleißbeständigkeitswerte und bietet den zusätzlichen Vorteil, dass es nur mit minimalen Umweltbelastungen verbunden ist.


Abgesehen von den niedrigeren Produktionskosten (TINITRON ist schätzungsweise um einen Faktor 5 bis 10 billiger als die zur Ionen-Oberflächenbehandlung eingesetzten Standardverfahren), zeichnet sich diese neue Behandlungsverfahren durch eine höhere Lebenserwartung der Werkstücke aus, denn diese zeigen im Vergleich zu Standard-Werkstücken aus Titan während derselben Zeitspanne weniger Verschleiß- und Abrieberscheinungen.

Angesichts dieser Eigenschaften überrascht es nicht, dass die Luftfahrt-, Automobil- und selbst die Medizintechnik-Industrie bereits Interesse an Titanprodukten geäußert haben, die nach diesem Verfahren hergestellt werden. Von besonderem Interesse für die Luftfahrtindustrie ist das Potenzial, weil es den Entwicklern auch gelang, sowohl die Wasserstoff- als auch die Stickstoffatome zu extrahieren, ohne dass es dadurch zu höherer Materialermüdung kommt. Ein Aspekt, der für den Bau von Rennwagen von großem Interesse sein dürfte, sind die verbesserten Möglichkeiten dieses Behandlungsverfahrens zur Erhöhung der Beständigkeit gegenüber Verschleiß und Oberflächenschäden von belasteten Komponenten. Da das neue Verfahren außerdem Korrosionsschäden wirksam unterdrückt, könnte es auch zur Herstellung von biomedizinischen Prothesen - etwa für den Wirbelsäulenbereich - mit wesentlich höherer Lebensdauer genutzt werden.

Kontakt:

Euros
13600 La Ciotat, France
Dr. Jean-Claude Brignola
Tel: +33-4 - 42714271
Fax: +33-4 - 42714280

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.euros.fr

Weitere Berichte zu: Beständigkeit Kostengünstig Prozess TINITRON Titan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics