Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalle aus Plastik? Forschungsprojekt polymere optische Fasern

27.08.2002


Kristalle aus Plastik? Staedtler-Stiftung fördert Simulationsmodell für eine "Neue Generation der polymeren optischen Fasern" an der FH Nürnberg

... mehr zu:
»Datenmenge »Faser »POF »Plastik

Das "Anwendungszentrum für Polymere Optische Fasern" (POFAC) der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg erhält für die nächsten beiden Jahre von der Staedtler-Stiftung eine Förderung in Höhe von 110.000 Euro für die Entwicklung einer "neuen Generation" von polymeren optischen Fasern (POF). POF sind Fasern aus Kunststoff, die in der Lage sind, Licht zu leiten. Damit können dann enorme Datenmengen übertragen werden bei geringeren Abmessungen und kleinerem Gewicht als bei vergleichbaren Kupferkabeln - und das ganze völlig störungsfrei. Gegenüber den bereits bekannten Glasfasern hat die POF den Vorteil der kinderleichten Handhabung. Neue Anwendungen der POF stellen neue Anforderungen: während im bisherigen Einsatz beispielsweise Datenmengen von bis zu 100Mbit über 100 Meter problemlos übertragen werden können, werden in Zukunft weit höhere Datenmengen erwartet. An dem Projekt beteiligt sind auch Wissenschaftler aus Australien und Spanien.

Die polymere optische Faser (polymer optical fiber: POF) wird schon seit mehreren Jahren in zahlreichen Anwendungen erfolgreich eingesetzt. Dabei stellte bisher die Beleuchtungstechnik - zumindest nach Zahl der verbrauchten Faserkilometer - den dominierenden Einsatzbereich dar. Doch auch in der Datenkommunikation findet die POF zunehmende Einsatzgebiete. Im Bereich der Maschinensteuerung ist sie vor allem durch ihre Störsicherheit in großem Umfang im Einsatz. Neue Fahrzeuge von Mercedes und BMW, bald auch von Audi und VW enthalten schon bis zu 100 m POF-Datenleitungen. Viele Datenverbindungen für kurze Strecken, wo es auf einfachste Steckermontage ankommt, z. B. Verbindungen zwischen Telekommunikationseinrichtungen in Vermittlungsstellen in den USA, werden mit POF hergestellt; das große künftige Anwendungsgebiet wird die Datenverkabelung von Wohngebäuden sein.


Um den Einsatz und die Herstellung der POF weiter optimieren zu können, wurden vor allem an der FH Nürnberg, aber auch bei der T-Nova und der TU in Berlin, sowie an weiteren europäischen Instituten umfangreiche theoretische Überlegungen zum Verständnis und zur Beschreibung der Lichtausbreitung in POF angestellt. Eine Weiterentwicklung der POF soll ermöglichen, noch mehr Daten über längere Strecken transportieren und die Faser wärmebeständiger zu machen. Damit kann die Faser z.B. auch im Motorraum verlegt werden und durch die jetzt mögliche bessere Regelung der Wirkungsgrad des Motors erhöht und der Spritbedarf vermindert werden. Bisher wird die Lichtleitung in den optischen Fasern durch folgenden Aufbau erreicht: Ein Innenbereich, der sog. Kern, wird von einem Mantel aus einem anderen Material umgeben, in dem sich das Licht mit größerer Geschwindigkeit ausbreiten kann. Dies führt dazu, dass das Licht unter bestimmten Umständen in dem Kern "eingesperrt" wird. Alternativ kann das Licht auch in ein und demselben Material geleitet werden, indem dieses mit Mikrostrukturen versehen wird. Die Strukturen sind dabei kleiner als die Lichtwellenlänge, also in der Größenordnung von 0,1 Mikrometern, was in etwa der kaum vorstellbaren Größe von einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haars entspricht.

Bei derart kleinen Abmessungen treten in einem Lichtleiter Effekte auf, die man aus der Halbleitertechnik oder von Kristallen mit verschiedenen "elektronischen Bändern" kennt: Dort gibt es Bereiche, in denen sich Elektronen aufhalten können und andere, wo dies nicht geht. Analog gilt dies für die mikrostrukturierten polymeren optischen Fasern, wo es Bereiche gibt, in denen sich die Lichtteilchen ("Photonen") aufhalten können, und Bereiche, wo dies nicht der Fall ist. Damit kann das Licht eingesperrt, somit auch geführt werden. Deshalb werden diese Strukturen auch "photonische Kristalle" genannt. Für Glasfasern ist dieses Prinzip bereits erfolgreich im Einsatz, jedoch bieten photonische Kristalle auf Kunststoff- oder Polymerbasis wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Erste Muster von mikrostrukturierten POF wurden schon in Australien und Korea hergestellt. Dafür hat das POF-AC bereits Anfragen nach Unterstützung in theoretischer und messtechnischer Hinsicht erhalten. Mit einem eigenen wesentlichen Beitrag zur Simulation solcher neuen Fasergenerationen wird die Position Nürnbergs, speziell der Fachhochschule, als Innovationszentrum weiter gestärkt. Die Arbeiten sollen in internationaler Kooperation erfolgen und im vorwettbewerblichen Bereich die wissenschaftlichen Grundlagen für die neuen POF-Generationen liefern.

Beteiligt sind an dem Projekt auch Wissenschaftler der Universität Bilbao und der Universität South Wales (Australien). Weitere Gespräche werden geführt, u.a. mit der TU Eindhoven. Die Staedtler-Stiftung in Nürnberg, deren Ziel u.a. die Förderung der Wissenschaften ist, hat sich von der Attraktivität dieses Themas überzeugen lassen und die genannten Fördermittel bewilligt. Das Anwendungszentrum für polymere optische Fasern (POFAC) ist ein Institut der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg. Es wurde aufgebaut im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern. 

Rückfragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Hans Poisel,  Tel. 0911/5880-1189, E-Mail: hans.poisel@fh-nuernberg.de

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.pofac.de/

Weitere Berichte zu: Datenmenge Faser POF Plastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics