Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyamid steuert Polyamid - die besondere Art der Kreislaufwirtschaft

07.08.2002


Ein Standardkunststoff im Großeinsatz: Flammgeschütztes Ultramid der BASF in Schaltanlagen von ABB



Außen: Ultramid B


Zuverlässig, sicher, funktional und ästhetisch: Von den modularen Niederspannungs-Schaltanlagen (MNS®) der ABB für die Steuerung komplexer Produktionsprozesse werden diese Eigenschaften gefordert. Nicht nur zur Funktion, sondern auch zur Ästhetik trägt seit kurzem die BASF bei, denn Teile der Bedienfronten der MNS-Anlagen bestehen aus Ultramid® B, einem Polyamid 6 der BASF.

"Im Sichtbereich gibt es ganz andere Anforderungen als bei Kondaptern, Einschubrückwänden oder Kabelabgangsteilen. Dort wird besonders auf Vergilbungsfreiheit und mechanische Festigkeit Wert gelegt. Wir verwenden hier seit kurzem Ultramid B3UG4, da es vor allem in der UV-Stabilität Maßstäbe setzt," sagt Ralf Graf, Entwicklungsleiter für Niederspannungs-Schaltanlagen bei ABB Schaltanlagentechnik GmbH in Ladenburg. Im Ultramid B3UG4 ist sehr gute Zähigkeit mit guter Steifigkeit kombiniert. Das Material ist ohne Halogen und Phosphor flammgeschützt, erfüllt die Anforderungen der UL 746C und besteht die Glühdrahtprüfung bei 960°C bis unter 1mm Wanddicke.


Innen: Ultramid A - hoher Brandschutz und gemeinsamer Entwicklungserfolg
Große Bauteile gehören nach wie vor zu den Herausforderungen für technische Kunststoffe. Trotz optimalem Design und hoher Entwicklungstiefe neigen Kunststoffe zum Verzug. Den Verzug auf ein Minimum zu beschränken ist daher eine der wichtigsten Aufgaben auf dem Weg vom Entwurf zum fertigen Formteil. Bei Bauteilen für den Einsatz in der Elektrotechnik werden darüber hinaus auch hohe Anforderungen an das Brennverhalten und die elektrischen Eigenschaften gestellt. Die BASF bietet in ihrem Ultraplaste-Sortiment daher nicht nur technische Kunststoffe, sondern bei konstruktiv besonders schwierigen Produkten auch Entwicklungsunterstützung.

ABB ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Energie- und Automatisierungstechnik und baut im Bereich seiner Niederspannungs-Schaltanlagen deshalb seit Jahren auf die Zusammenarbeit mit der BASF. "Für den Einsatz in unseren Schaltanlagen war uns der Preis des Rohstoffs, die Sicherheit in der Brandschutz-Performance und vor allem die Unterstützung beim Optimieren des Füllvorgangs wichtig, die uns die BASF bieten konnte. Mit Hilfe der Füllsimulation konnten wir gemeinsam die optimale Angussposition finden und einen bewährten Standardwerkstoff einsetzen," erläutert Ralf Graf.

Bei diesem Standardwerkstoff handelt es sich um Ultramid A3X2G5, ein halogenfrei flammgeschütztes Polyamid 66 mit 25 Prozent Glasfasern. Das A3X2G5 besticht durch hohe Temperaturstabilität und sehr gutes Brandverhalten. Deshalb wird es häufig zur Abstützung, Führung und Aufnahme von stromführenden Systemteilen eingesetzt. Der sogenannte comparative tracking index (CTI) der Ultramid-Typen aus der A3X2-Reihe ist mit 550 so hoch, dass höchste Anforderungen an die Kriechstromfestigkeit erfüllt werden. Dazu kommt eine ebenfalls hohe Durchschlagfestigkeit sowie Brandsicherheit nach Norm UL 94 V0. Diese Eigenschaften, zusammen mit der bekannten mechanischen Festigkeit von Polyamid zeichnen Ultramid A3X2-Typen für den Großeinsatz aus: Das Material ist der am meisten verwendete Thermoplast in den ABB-Schaltanlagen - mit seiner Hilfe können die Industriestandards IEC 60947, UL 746C und UL 508 erfüllt werden.

Kunde und Lieferant in einem
Die BASF und ABB sind wechselseitig Kunde und Lieferant, denn die Schaltanlagen, die Ultramid enthalten, sind in großer Stückzahl auf dem Werksgelände der BASF AG und an anderen Standorten auf der Welt zu finden. So auch in einer Ultramidanlage in Ludwigshafen.


| BASF

Weitere Berichte zu: ABB Kunststoff Niederspannung Polyamid Schaltanlage Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen
16.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Emulsionen masschneidern
15.11.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics