Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit PUR-Gießharz auf dem Boden der Tatsachen

23.07.2002


Im Rahmen eines von der Stadt Caen durchgeführten Wettbewerbs erhielt die Agentur Zen+dCo den Zuschlag die Szenographie der beiden neuen Ausstellungsbereiche "Le monde à l’heure de la guerre froide" (die Welt zur Zeit des Kalten Krieges) und "Des mondes pour la paix" (Welten für den Frieden) im Memorial Caen neu zu gestalten. Gegründet von Zette Cazalas verfügt diese Agentur über eine mehr als 15-jährige Erfahrung auf dem Gebiet der Szenographie und Museographie.

Der Bauherr wünschte, dass sich die Architektur an der szenographischen Konzeption orientieren sollte. "Das 3.000 m2 große Gebäude, das die museographischen Ausstellungsbereiche des Kalten Kriegs und des Frieden beherbergt, sollte um die Szenographie herum gestaltet und ausgeführt werden", erklärt der Projektleiter Jesus Pacheco, Architekt bei Zen+dCo.

Im Bereich "Die Welt zur Zeit des Kalten Krieges" auf einer 800 m2 großen Ausstellungsfläche sieht sich der Besucher mit einer Vielzahl eindrucksvoller Bilder konfrontiert: eine völlig neuartige Projektion von realen Atomversuchen auf einer 360°-Rundleinwand, aufgehängte Segmente der Berliner Mauer, die im Raum zu schwimmen scheinen, normale Alltagsobjekte aus der Zeit des Kalten Krieges, die aus einem in 7 Meter Höhe umgekehrt aufgehängten Trabant (für den Ostblock) und Lincoln (für den Westen) quasi "herausfließen", eine russische Mig 21, auf der der Besucher entlang geht und der Kopf einer Rakete von der Albion-Ebene, die die Waffen des Schreckens symbolisieren.

Der Polyurethan-Fußboden, ein echtes Kunstwerk, komponiert aus leuchtenden Farbflecken, wirkt wie eine Art Echo zur unheilvollen Berliner Mauer, geschmückt mit Tausenden von Farbfragmenten, als ob sie die Farblosigkeit und Düsterkeit dieser Zeit beschwören wollte. Für den Fußboden "wollten wir einen stufenweisen Übergang vom Schatten zum Licht schaffen und so dem museographischen Crescendo der Konfrontation der beiden ideologischen Blöcke bis zum Fall der Berliner Mauer folgen, die in unserer Szenographie letztlich wegfliegt", erklärt Zette Cazalas. Gestaltet aus dunklen Flecken am Eingang des Ausstellungsbereichs mit nur einigen roten Einstreuungen, die sich nach und nach vergrößern, wobei auch gelbe Töne sichtbar werden, dann andere immer lebhaftere Farben.

Der Fußboden spiegelt diese Entwicklung wieder: das Grau in Grau, in das sich immer leuchtendere, immer größere Farbflecken mischen, bis hin zum Finale, einer wahren Explosion der Freude (Mauerfall).

Zen+dCo wählte eine nahtlos gegossene PUR-Bodenbeschichtung der Firma Boulenger aus Paris. Hierbei handelt es sich um eine Beschichtung der Marke NUANSOL auf Basis der Polyurethan-Rohstoffe Desmodur®/ Desmophen® der Bayer AG. Diese Bodenbeschichtung ist in einer breiten Farbpalette herstellbar und ist durch ihre Dicke von 4 mm für alle Innenräume eignet, denen man eine einzigartige, farbige Optik verleihen möchte.

Bei den Farben lässt man der Improvisation vor Ort Raum, jedoch unter Beibehaltung einer ursprünglich vorgesehenen Größe der Flecken, da die Farben im Voraus formuliert werden. Dieses Kunstwerk kann seit der Eröffnung des Museums im April 2002 begangen werden. Die Aufbringung der Polyurethan-Beschichtung erfolgt durch Zette Cazalas und Jesus Pacheco.

Zen+dCo hatte bereits für eine Ausstellung in Chartres einen PUR-Gießharzbelag verlegt. Für das Memorial Caen war der Wunsch, Farbeffekte mit elastischen Materialien zu kombinieren, ausschlaggebend für diese Wahl. Diese Farbmischungen mit Zufallseffekt verleihen der durchgehenden, völlig planen Oberfläche einen gewollt plastischen Effekt.

Dieses moderne Material bietet darüber hinaus eine bessere Schalldämmung gegenüber bisher üblichen Bodenbeschichtungen, bewahrt seine Elastizität und bietet so dem Besucher ein angenehmes Gehgefühl.

BayNews - Team | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerlackrohstoffe.de/

Weitere Berichte zu: Szenographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics