Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy der Zukunft reinigt sich selbst

26.02.2008
Forscher stellen Nanotechnologie-Konzept "Morph" vor

Das Konzept eines flexiblen, streckbaren und darüber hinaus selbstreinigenden Mobiltelefons haben Forscher der Universität Cambridge und des Nokia Research Center (NRC) heute, Montag, anlässlich der Ausstellung "Design and the Elastic Mind" am New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) vorgestellt. Anhand der virtuellen Konzeptvorstellung "Morph" sollen für ein breites Publikum die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Nanotechnologie für Mobiltelefone mit sich bringt. Bis entsprechende Modelle den Massenmarkt erreichen, dürfte es aber noch einige Jahre dauern.

Flexible Materialien, transparente Elektronik und selbstreinigende Oberflächen zählen zu den Funktionalitäten, die Morph in Aussicht stellt. "Alles in Morph basiert auf existierender Technologie", betont Professor Mark Welland, Direktor des Nanoscience Center am Department of Engineering der Universität Cambridge, im pressetext-Gespräch. So sind etwa flexible Displays bereits kommerziell verfügbar. An mehr oder weniger transparenten Elektronik-Elementen etwa durch Druckverfahren wird ebenfalls vielerorts bereits gearbeitet.

"Wir wollen mit allem einen Schritt weiter gehen", beschreibt Welland die Eigenheit von Morph. So sei es noch ein relativ weiter Weg, ehe ein reales Handy aus umfassend transparenten Materialen gefertigt werden könnte, das sich auch wirklich wie bei Morph skizziert relativ beliebig bis hin zum Armband verbiegen lässt. Ebenso werde die Möglichkeit, auf technischem Weg über das Handy Gerüche wahrzunehmen, laut Welland zu den größten Herausforderungen zählen. Zu wirklich ungewöhnlichen Ideen kommen aber auch ganz alltägliche Forschungsbestrebungen wie etwa ein Ausdehnen der Batterielaufzeit.

... mehr zu:
»Handy »Mobiltelefon

Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit der Universität Cambridge mit Nokia begonnen, in deren Rahmen das NRC ein Forschungsinstitut in Cambridge eingerichtet hat. Zunächst wurden gemeinsame Projekte im Bereich Nanotechnologie in Angriff genommen, darunter Morph. Die Ausstellung Design and the Elastic Mind am MoMA, in der das Morph-Konzept virtuell skizziert wird, läuft noch bis zum 12. Mai 2008. Obwohl die Technologien in Morph keineswegs Science-Fiction sind, wie Welland betont, könnten dennoch etliche Jahre verstreichen, ehe sie den Massenmarkt erreichen. Nokia spricht davon, dass erste Elemente in etwa sieben Jahren in High-End-Geräten zum Einsatz kommen könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.moma.org

Weitere Berichte zu: Handy Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Chinesische Gastwissenschaftlerin forscht an neuen Kunststoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe
21.05.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen
20.05.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics