Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy der Zukunft reinigt sich selbst

26.02.2008
Forscher stellen Nanotechnologie-Konzept "Morph" vor

Das Konzept eines flexiblen, streckbaren und darüber hinaus selbstreinigenden Mobiltelefons haben Forscher der Universität Cambridge und des Nokia Research Center (NRC) heute, Montag, anlässlich der Ausstellung "Design and the Elastic Mind" am New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) vorgestellt. Anhand der virtuellen Konzeptvorstellung "Morph" sollen für ein breites Publikum die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Nanotechnologie für Mobiltelefone mit sich bringt. Bis entsprechende Modelle den Massenmarkt erreichen, dürfte es aber noch einige Jahre dauern.

Flexible Materialien, transparente Elektronik und selbstreinigende Oberflächen zählen zu den Funktionalitäten, die Morph in Aussicht stellt. "Alles in Morph basiert auf existierender Technologie", betont Professor Mark Welland, Direktor des Nanoscience Center am Department of Engineering der Universität Cambridge, im pressetext-Gespräch. So sind etwa flexible Displays bereits kommerziell verfügbar. An mehr oder weniger transparenten Elektronik-Elementen etwa durch Druckverfahren wird ebenfalls vielerorts bereits gearbeitet.

"Wir wollen mit allem einen Schritt weiter gehen", beschreibt Welland die Eigenheit von Morph. So sei es noch ein relativ weiter Weg, ehe ein reales Handy aus umfassend transparenten Materialen gefertigt werden könnte, das sich auch wirklich wie bei Morph skizziert relativ beliebig bis hin zum Armband verbiegen lässt. Ebenso werde die Möglichkeit, auf technischem Weg über das Handy Gerüche wahrzunehmen, laut Welland zu den größten Herausforderungen zählen. Zu wirklich ungewöhnlichen Ideen kommen aber auch ganz alltägliche Forschungsbestrebungen wie etwa ein Ausdehnen der Batterielaufzeit.

... mehr zu:
»Handy »Mobiltelefon

Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit der Universität Cambridge mit Nokia begonnen, in deren Rahmen das NRC ein Forschungsinstitut in Cambridge eingerichtet hat. Zunächst wurden gemeinsame Projekte im Bereich Nanotechnologie in Angriff genommen, darunter Morph. Die Ausstellung Design and the Elastic Mind am MoMA, in der das Morph-Konzept virtuell skizziert wird, läuft noch bis zum 12. Mai 2008. Obwohl die Technologien in Morph keineswegs Science-Fiction sind, wie Welland betont, könnten dennoch etliche Jahre verstreichen, ehe sie den Massenmarkt erreichen. Nokia spricht davon, dass erste Elemente in etwa sieben Jahren in High-End-Geräten zum Einsatz kommen könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.moma.org

Weitere Berichte zu: Handy Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
20.01.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics