Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Lösungen für den Schaltanlagenbau

20.01.2011
Stromverteilungssystem RiLine60 Plus von Rittal

Mit der 60 mm-Sammelschienentechnik RiLine60 bietet Rittal ein sicheres und flexibles Stromverteilungssystem für den Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen.


Deutliche Erleichterung bei der Schnell-Montage von RiLine60 Sammelschienensystemen erhalten Anlagenbauer jetzt durch zahlreiche kleine konstruktive Detailverbesserungen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Deutliche Erleichterung bei der Montage erhalten Anlagenbauer jetzt durch zahlreiche konstruktive Detailverbesserungen, die im Montagehandling große Wirkung zeigen. Durch die clevere Integration der RiLine60 Sammelschienensysteme und Komponenten in die Planungs- und Konfigurationssoftware Power Engineering 5.0 ergibt sich insgesamt eine Reduzierung der Bearbeitungszeiten und damit eine Optimierung der Projektkosten.

Herborn, 20. Januar 2011 – Schaltanlagenbauer stehen unter großem Zeit- und Kostendruck. Deutliche Vorteile beim Aufbau von Niederspannungsschaltanlagen bietet etwa eine einfache und schnelle Montage von Sammelschienensystemen. Um die Montage der RiLine60 Sammelschienentechnik zu erleichtern, hat Rittal jetzt konstruktive Verbesserungen an den Sammelschienenhaltern vorgenommen. So lässt sich über Einsteckpins die integrierte Stufenmechanik zur Anpassung an den Flachschienenquerschnitt arretieren. Anlagenbauer können somit Flachkupferschienen in einem Halter flexibel und problemlos von vorne einlegen oder von der Seite einschieben.

Weitere Erleichterungen für die Montage erhalten Anlagenbauer bei der Kabeleinführung von Anschlussadaptern. Ein einfaches Ausbrechen von Loch-Perforationen ermöglicht eine einfache, werkzeuglose Einführung von Rundleitern und lamellierten Kupferschienen. Der speziell eingearbeitete Verschiebeschutz garantiert zudem einen sicheren Halt der OM (One Move)-Geräteadapter in jeder Einbaulage. Durch die Anpassung des Adapterchassis wird der Aufbau auf 4-polige Sammelschienensysteme sichergestellt.

Konfigurationstool für RiLine60

Rittal unterstützt Anlagenbauer nicht nur in Sachen Montageerleichterung, sondern bereits bei der Planung und Konfiguration von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen. Mit der neuen Version 5.0 der Konfigurationssoftware Power Engineering bietet Rittal ein umfangreiches Planungsstool für RiLine60 Sammelschienensysteme. Die vorwiegend einfache Bedienung durch Drag&Drop-Funktionen ermöglicht einen schnellen graphischen Aufbau des gewünschten Sammelschienensystems innerhalb der TS 8 Schaltschränke von Rittal. Mittels der umfangreichen Exportschnittstellen für Stücklisten in den gängigen MS-Formaten sowie des CAD-Daten-Exports im DWG- und DXF-Format lässt sich gerade für die Angebotsphase eine durchgängig schlüssige Dokumentation im Handumdrehen erstellen.

Des Weiteren lassen sich durch die integrierte Schaltgerätedatenbank namhafter Gerätehersteller und der frei wählbaren Eingabeoption des Bemessungsstromes im Hintergrund automatisch die Gesamtverlustleistung sowie die Platzreserve auf dem Sammelschienensystem berechnen. Diese automatische Dokumentation kann zum Beispiel dafür genutzt werden, um mit den Angaben zur Verlustleistung mittels der Rittal Software Therm die passenden Klimatisierungsmaßnahmen zu bestimmen. Ein weiteres Plus für die Systemlösungen von Rittal.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics