Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Robo-Butler ist auf dem Vormarsch

08.08.2008
Hinter dem Begriff „Ambient Assisted Living“ (AAL) verbergen sich smarte technische Assistenzsysteme, die zum Beispiel älteren Menschen ein selbständiges Leben in häuslicher Umgebung ermöglichen sollen. Aus nationaler Sicht positioniert sich vor allem der VDE Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e.V. als einer der Vorreiter.

Bereits im Frühjahr war der VDE als erste deutsche Organisation der Continua Health Alliance beigetreten. Der Verband gehört damit neben Unternehmen wie Intel, Samsung, Hospital Partners, Philips oder Panasonic zu den weltweit 150 Mitgliedern der Allianz.

Tele-Health: ein Wachstumsmarkt

Um derartige internationale Kooperationsplattformen herum formiert sich derzeit ein neuer Markt, um für sogenannte für Tele-Health-Systeme neben sinnvollen Anwendungen auch Standards für die interoperable Kommunikation und Vernetzung zu entwickeln.

Die inhaltliche Diskussion brachte der Elektroverband nun in das Positionspapier „Intelligente Assistenzsysteme im Dienst für eine reife Gesellschaft“ ein. Die Technik solle dabei bedarfsgerecht und auf den Nutzer zugeschnitten sein, gibt Stefan Jähnichen zu bedenken, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik in Berlin.

SOA soll Interoperabilität verbessern

Um die Integration von neuen Diensten in einer hohen Qualität zu gewährleisten, regt der Professor vom Fachbereich Softwaretechnik an der TU Berlin maßgeschneiderte serviceorientierte IT-Architekturen (SOA) an. Diese sollen die bislang fehlende Interoperabilität zwischen proprietären Produkten beseitigen, indem sie für übergreifende Standards sorgen, „bis hin zur Middleware für die Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen“, so Jähnichen.

Im Klartext bedeuteten ausgereifte Architekturen aber auch, „dass sich die Unternehmen und Hersteller selbst stärker für branchenübergreifende Schnittstellen öffnen müssen“, betont Jähnichen. Der Experte rechnet binnen der nächsten ein bis zwei Jahre auf dem unübersichtlichen Terrain allerdings noch nicht mit spruchreifen Ergebnissen – sprich verbindlichen Standards. Denn die Vielzahl an technischen Möglichkeiten dürfte die Anwender auch weiterhin überfordern. Die Konzepte einzelner Hersteller für vernetzte AAL-Technologien sind aufgrund mangelnder Kompatibilität nur begrenzt nutzbar.

Alles wird vernetzt

Als ein weiteres technologisches Element könnte deshalb auch ein beim VDE in der Entwicklung befindlicher Heimnetzwerk-Standard für Haushaltsgeräte dienen, der über das Internetprotokoll den direkten Austausch von Daten zwischen Haushaltsgeräten und der Audio-, Video- und Informationstechnik ermöglichen soll. Die Norm IEC 62457 soll nach Vorstellung des VDE einerseits die technische Brücke zwischen den Kommunikationsnetzen für Audio- und Videogeräte, Personalcomputer, Mobiltelefone oder digitale Assistenten (PDA) bilden.

Sie soll aber auch als fehlendes Glied bei der Vernetzung von Haushaltsgeräten wie Kühlschränken oder Waschmaschinen fungieren. Der Verband setzt nun darauf, die eigene Norm für den Heimnetzwerk-Standard als Mustervorlage in eine europaweite Umsetzung einfließen zu lassen.

Lothar Lochmaier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/139802/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Interoperabilität Robo-Butler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics