Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktions- und Qualitätsdatenbank ermöglicht Datenrückverfolgung

08.10.2008
Von der Teilemontage bis zur Endkontrolle werden bei Borg Warner Turbo Systems alle wichtigen Parameter in der Fertigung erfasst, geprüft und zur Weiterverarbeitung in der zentralen Produktions- und Qualitätsdatenbank gespeichert. Das proaktive Werkzeug der Datenrückverfolgung bedeutet eine enorme Kostenersparnis.

Sie drehen sich bis zu 200 000 Mal in der Minute, beschleunigen Frischluft, sorgen auch bei niedrigen Drehzahlen für die optimale „Atemluft“. Genau genommen sind es Windräder. Immer auf Hochtouren, von heißen Abgasen beschleunigt, machen sie im Dauereinsatz Verbrennungsmotoren Beine. Turbolader sind die kleinen Kraftwerke, die den Siegeszug des Dieselmotors vor allem im Pkw-Bereich wie kaum eine andere Technologie vorangetrieben haben. Sie sind extremen Beanspruchungen wie Temperaturen von bis zu 1050 °C und Drücken bis 3 bar ausgesetzt.

Bei Borg Warner Turbo Systems in Kirchheimbolanden hat ein Entwicklerteam um Dipl.-Ing. Andreas Adlhoch die Qualitätskontrolle und Produktqualität von Turboladern in neue Bahnen gelenkt. Unterstützt durch die ID-Reader Data-Man 7500 und Data-Man 100 und das Vision-System Insight 5110 von Cognex ist ein lückenloser Prozess der Datenrückverfolgung entstanden, der Vorbildcharakter hat.

Von den ersten Schritten der Teilemontage bis zur Endkontrolle werden alle wichtigen Fertigungsparameter erfasst, geprüft und zur Weiterverarbeitung in der zentralen Produktions- und Qualitätsdatenbank von Borg Warner gespeichert. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Fehler in der Herstellung minimieren. Auch bei nachträglich auftauchenden Defekten können mit der Datenbiografie des Turboladers dessen Herstellungsbedingungen rekonstruiert werden.

So lassen sich etwaige Forderungen von Automobilherstellern ausschließen oder im Zweifelsfall auf eine minimale Stückzahl begrenzen. Ebenso trägt die ständige Validierung der Prozessschritte anhand der bereits gesammelten Datensätze aus vorgelagerten Arbeitsgängen zur Fehlervermeidung bei. Das System der Datenrückverfolgung ist damit ein proaktives Werkzeug. Diese Umstände bedeuten für den Automobilzulieferer eine enorme Kostenersparnis.

Schnell und einfach codiert

Bei Borg Warner Turbo Systems verlassen rund 3,5 Mio. Turbolader im Jahr die Fertigungsanlagen. Mehr als 2000 Mitarbeiter kümmern sich um Produkte, Märkte und Entwicklung. Ein kleines Team aus drei Spezialisten hat mit seinen innovativen Ideen maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen. Andreas Adlhoch, Arno Radmacher und Benny Freund haben gezeigt, dass man mit intelligenten Lösungen und hochwertigsten Technologien Enormes leisten kann.

Ziel des Projekts „Datenrückverfolgung an ATL BV39 im Produktionscenter PSC7“, das Anfang 2006 startete, war die Datenrückverfolgung durch Rumpfgruppencodierung. Die Rumpfgruppe ist der erste komplexe Produktionszustand des Turboladers, auf dem alle weiteren Bauteile montiert werden.

Mit Hilfe von hochwertigen ID-Readern wie dem Data-Man 7500 und dem Data-Man 100 sollte die Identifizierung eines individuellen Codes möglich werden, der das Bauteil als eine Art „Herstellungsbiografie“ begleitet. Entschieden hat man sich nach einigen Testläufen als Code-Träger für ein Klebeetikett mit aufgedrucktem 2D-Matrix-Code. Dies bietet den Vorteil, dass sich die Bauteile schnell und einfach codieren lassen. Ein weiteres wichtiges Argument für die Wahl des zweidimensionalen Codes war dessen hohe Datensicherheit durch fehlerkorrigierende Terminologie. Selbst wenn der Code verschmutzt ist, ist er problemlos auszulesen.

An jedem relevanten Arbeitsplatz hat man einen kompakten Industrie-PC installiert, den eine RS232-, USB- oder Ethernet/WLAN-Schnittstelle mit der angeschlossenen Geräteperipherie verbindet. Ganz wichtig ist dabei die exakte Identifikation der Codes mittels Kamerasystemen. An jeder Arbeitsstation scannen die Monteure mit dem Data-Man 7500 den Code und zeigen dem System damit den nächsten Arbeitsvorgang an. Die in dem nun folgenden Prozessschritt anfallenden relevanten Daten können so genau der aktuell vorliegenden Rumpfgruppe zugeordnet werden.

Das Datensystem gibt Arbeitsschritte und Kontrollkriterien vor und entscheidet nach Abschluss der Arbeiten über die Freigabe des Bauteils. Beispielsweise legt man den Toleranzbereich von geregelten Turboladern händisch mittels gekonterter Einstellmuttern fest. Das System kontrolliert dabei, ob der eingestellte Bereich den Vorgaben entspricht, und gibt das Bauteil so lange nicht zur Weiterverarbeitung frei, bis dies absolut korrekt justiert ist. An anderer Stelle kontrolliert Borg Warner mit dem Data-Man 100 auch den Datenfluss beim Betriebsauswuchten und stellt so sicher, dass der Turbolader garantiert rund dreht.

Genadelt und geprüft

Basis der Datenrückverfolgung sind die Codes selbst. Generiert von der Borg-Warner-Datenbank, stehen sie auf Abruf dem Codedrucker zur Verfügung. Ein Klebeetikett, das ein Mitarbeiter von Hand am Arbeitsplatz der Rumpfgruppenmontage aufbringt, erhält einen Aufdruck mit Data-Matrix-Codebild und zusätzlicher Klarschrift. Erste Schritte für direkt markierte Rumpfgruppen wurden in der Praxis positiv getestet. Die Anforderungen sind hoch, denn es handelt sich um schwer zu lesende, direkt aufgedruckte Codes auf rauhen und unebenen Gussoberflächen.

Die mit den Cognex-Systemen gescannten Codes werden mit den Daten der verschiedenen Mess- und Montagestationen verknüpft und in die Datenbank von Borg Warner geschrieben. Zur erhöhten Sicherheit sind alle Daten für einen festgelegten Zeitraum auf dem Rechnersystem zwischengespeichert. Über WLAN mit dem Firmennetzwerk verbunden, tauscht der Rechner die Datensätze mit dem Datenbankserver aus. Dies ermöglicht auch die Fernwartung der Computer und der verbundenen Lese- und Druckeinrichtungen.

Abschließend erhalten die BV39-Typenschilder einen aufgenadelten Data-Matrix-Code nach Kundendefinition. Dabei wird ein 6 mm × 6 mm großer Data-Matrix-Code innerhalb eines Sekundenbruchteils mittels eines Cognex-Vision-Systems In-Sight 5110 auf seine Codegüte hin geprüft. So ist auch nach der späteren Zerstörung der Klebeetiketten durch thermische Einwirkung eine Verknüpfung der erfassten Einstell- und Montagewerte mit der Typenschildnummer über die Datenbank sichergestellt.

Frank Weigel ist European Technical Manager bei der Cognex Germany Inc. in 76131 Karlsruhe.

Frank Weigel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/managementundit/autoid/articles/147933/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics