Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

One-Stop-Shop

28.06.2010
Getriebe-Baukasten für die Automatisierung

Die Palette hauseigener Motoren mit montierten Planetengetrieben sowie platzsparender Motoren mit Getriebe-Direktanbau von B&R bringt die konstruktive Schnittstelle von der Steuerungs- und Antriebstechnik näher an die zu bewegende Mechanik. Zusätzlich wird die Montage vereinfacht.

Maschinenbau, Anlagenbau und Automatisierung sind nicht mehr voneinander zu trennen. In einer modernen, durchgängigen Entwicklung greifen Maschinenbau und Steuerungstechnik ineinander. Wesentliches Glied an der Schnittstelle zwischen dem elektronischen und dem maschinenbaulichen Teil ist die Antriebstechnik mit den Motorreglern und den Motoren selbst; letztere stellen einen Sonderfall dar, da sie traditionell weder der einen noch der anderen Seite zugerechnet werden.

Um mit dieser Brücke zur reinen Mechanik den Kunden im Bereich Automatisierung die gesamte Achse aus einer Hand zur Verfügung zu stellen, bietet B&R eine breite Palette dynamischer und kraftvoller Schrittmotoren, Drehstrom-Synchronmotoren, Servomotoren und Torque-Motoren für unterschiedliche Anforderungsprofile an. „Wir betrachten uns als One-Stop-Shop für alle Aspekte der Automatisierungstechnik, da darf dieser wichtige Bereich nicht fehlen“, sagt Stefan Schiele, Leiter des Geschäftsbereiches Drive Technologies. „Ohne lästige Schnittstellenprobleme für den Kunden können wir die gesamte Thematik mit aufeinander abgestimmten Produkten abdecken, vom übergeordneten Leitsystem als äußerster Schicht über die Ablauf- und Bewegungssteuerung bis zur angeflanschten Welle.“

Mehr als nur Lückenfüller

„Motoren mit Getriebe bieten ein noch breiteres Feld an Möglichkeiten zur optimalen Auslegung in den unterschiedlichsten Applikationen“, sagt Christian Schmeitzl. Der Maschinenbau-Ingenieur ist Getriebe-Produktmanager bei B&R. In vielen Fällen ist es erforderlich, die benötigte Kombination aus Leistung, Drehzahl und Drehmoment mittels Getriebe herzustellen. Überall dort, wo die Präzision und die Regelbarkeit eines Torque-Motors nicht benötigt wird, hat diese Lösung deutliche Vorteile – sowohl kostenseitig als auch bezüglich des benötigten radialen Bauraumes.

Nun sind die Motoren der Baureihen 8LSA, 8JSA, 8LVA und 80MP auch mit optimal abgestimmten ein-, zwei- und bis zu dreistufigen Planetengetrieben erhältlich. Die koaxialen Planetengetriebe mit den Übersetzungsverhältnissen von i=3 bis i=512 sind sowohl in gerader als auch in gewinkelter Ausführung und mit allen marktgängigen Abtriebs-Flanschgeometrien verfügbar. Damit macht es B&R Maschinenbauunternehmen leicht, bestehende Konstruktionen mit diesen Antriebsprodukten auszurüsten und bestehende Werksnormen unverändert zu lassen.

Erhältlich sind die Getriebe aus Eggelsberg in zwei Ausführungen; sie unterscheiden sich durch unterschiedliche Schutzklassen (IP54 beziehungsweise IP65) und ihr Verdrehspiel. Hinzu kommt eine unter anderem durch Verzicht auf große Übersetzungsvielfalt und hohe Produktionsstückzahlen kostenoptimierte Economy-Ausführung. Mit einer auf den jeweiligen Motortyp abgestimmten Adapterplatte und einem gelagerten und ausgewuchteten Klemmsystem für die Motorwelle wird eine optimale Verbindung hergestellt; sie verhindert zuverlässig ein radiales Verspannen des Motors.

Mit neuen Standards

Im Gegensatz zu den Elektronikprodukten fertigt B&R die Motoren und Getriebe nicht selbst. „Wir vergeben die Fertigung unserer Produkte, die nach den Anforderungen unserer Kunden sehr genau spezifiziert und gemeinsam in einem partnerschaftlichen Verhältnis entwickelt werden, an namhafte europäische Motoren- und Getriebehersteller“, sagt Stefan Schiele. Das versetzt das Eggelsberger Unternehmen in die Lage, auch bei eingeführten Kenngrößen neue Standards zu setzen. Einen deutlicheren Vorteil kann der Anbieter seinen Kunden mit der Neudefinition der Obergrenzen beim Verdrehspiel verschaffen: Während führende Alternativanbieter ihre Einstiegsgetriebe mit 20 bis 25 Winkelminuten Spiel spezifizieren und gegen Aufpreis Varianten mit zwölf bis 15 Winkelminuten liefern, steigt B&R bereits bei den preislich vergleichbaren Standardmodellen mit acht bis zwölf Winkelminuten ein. Für Anwendungen mit extremen Präzisionsanforderungen ist die stärkere Ausführung der B&R Getriebe optional mit einem Maximalspiel von unter einer Winkelminute erhältlich.

Höchste Leistungsdichte

Einen Sonderfall in der Produktpalette ist das Motordirektanbau-Planetengetriebe 8GM. Hier befinden sich der Motor der Baureihe 8LVB und das Getriebe quasi in einem gemeinsamen Gehäuse, das Getrieberitzel sitzt direkt auf der Motorwelle. Diese Art der Montage machen ein Klemmsystem überflüssig, wodurch zusätzlich bewegte Massen reduziert werden. Dadurch lassen sich hochperformante Regelkreise für dynamische Anwendungen platzsparend realisieren – besonders im Zusammenspiel mit den passenden kompakten Servoverstärkern der Serie Acopos micro. Diese Kombination ist in der Leistungsklasse bis 1,3 Kilowatt der wahrscheinlich kürzeste Motor mit Getriebe-Direktanbau auf dem Markt; mit ihm können Maschinenhersteller weiter als bisher bei Gewicht und Bauraum sparen.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Antriebe--Steuerungen--Komponenten/Getriebe-Motoren_id_4069__dId_514840__app_510-34973_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics