Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knuth-Schneidtage präsentieren drei Schneidverfahren im direkten Vergleich

16.11.2009
Wasserstrahlschneiden, Plasmaschneiden und Laserschneiden konnten die Besucher der Schneidtage bei Knuth Werkzeugmaschinen direkt vergleichen. Gezeigt wurde bei der Veranstaltung das komplette Schneidanlagenprogramm der Wasbeker Firma.

Zu sehen waren Wasserstrahlschneidanlagen (Hydro-Jet) mit Bearbeitungsflächen von 1,5m x 0,6m bis 6m x 2m bei Wasserdrücken bis 3800 bar, Plasmastrahlschneidanlagen (Plasma-Jet) von 1m × 1m bis 12m × 3m bei Plasmaströmen bis 400 A, sowie Laserstrahlschneidanlagen (Laser-Jet) von 2,5m × 1,25 m bis 4m × 2m bei Strahlleistungen bis 3 kW, wie Knuth berichtet.

Musterteile zum Vergleich von Wasserstrahlschneiden, Plasmaschneiden und Laserschneiden

Den Besuchern, die auch aus dem europäischen Ausland kamen, seien Musterteile geschnitten worden, die einen direkten Vergleich der Schneidverfahren ermöglichten. „Nur so kann kompetent beraten werden“, sagte Stefan Groth, Verkäufer für Schneidanlagen bei Knuth.

Dabei würden sich die Schnittkonturen nicht nur in zwei Dimensionen abspielen. Der neue 3D-Kopf für das Wasserstrahlschneiden erlaube neben dem reinen Fasenschneiden mit Fasenwinkeln bis zu ± 50 (2,5D–Anwendung) auch Veränderungen des Schnittwinkels während des Schneidens entlang einer Schnittkontur (2,75D–Modus).

Kompaktes Gerät zum Lasergravieren und Laserschneiden stößt auf Interesse

Neben dem Schneiden von Metallen mit den großen Maschinen habe der neu ins Produktportfolio aufgenommene L-Graph sehr großes Interesse gefunden, ein kompaktes Lasergravier- und Schneidgerät, mit dem sich verschiedene Kunststoffe und Naturstoffe (Leder, Hölzer, Pappe, Papier) gravieren (beschriften, markieren), perforieren oder schneiden lassen. Zudem ließen sich mit Kunststoff beschichtete, lackierte oder eloxierte Metalloberflächen mit hoher Auflösung beschriften und grafisch gestalten.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/238759/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ellipse im Mittelpunkt: IPH erprobt das Unrundwalzen
18.05.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Metallschaum macht Elektro-Lastkraftwagen sicherer und umweltverträglicher
14.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics