Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertige Induktionslösung für jeden Produktionsablauf: ECO-LINE-Generatoren von EMAG eldec:

08.06.2017

„Integration“ ist eines der am häufigsten genutzten Worte bei der Entwicklung von modernen Produktionslösungen. Verschiedene Anwendungen und Prozesse laufen innerhalb der Maschine oder des Produktionssystems in schneller Folge ab. Dass dabei in immer mehr Anwendungsbereichen die induktive Erwärmung zum Einsatz kommt, liegt auf der Hand: Viele wichtige Verfahren wie Härten, Fügen, Löten oder Vorwärmen (bei Schweißprozessen) lassen sich mithilfe der Technologie einfach und automatisiert in einen Produktionsablauf einfügen.

Die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt kennen diese Anwendungen sehr genau: Seit mehr als 30 Jahren entwickelt das Unternehmen hochwertige und robuste Generatoren als Energiequelle für das induktive Erwärmen.


Generatoren der ECO LINE: Die hochflexible Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.


Passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess: eldec bietet eine große Auswahl an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten.


Die Generatoren sind praktisch wartungsfrei und verrichten viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst.


Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, thermisches Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Eine besondere Rolle  spielt dabei die Generator-Baureihe ECO LINE. Die Technologie ist flexibel konfigurierbar, praktisch wartungsfrei und verfügt über eine lange Lebensdauer. Auf dieser Basis ist die Integration der induktiven Erwärmung besonders einfach. Außerdem steigt die Prozesssicherheit in jeder Produktionsumgebung bedeutend an. 

Das Maß an Automatisierung in der industriellen Produktion nimmt seit  Jahren zu. Möglichst viele Teilprozesse werden integriert und an die Bedingungen des Bauteils angepasst. Genau vor diesem Hintergrund wächst auch die Bedeutung der induktiven Erwärmung.

Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Werkstoffe oder Komponenten auf eine definierte Temperatur gebracht werden, um sie in diesem Zustand zum Beispiel zu verlöten, zu verschweißen oder zu fügen. Das Verfahren ist präzise und reproduzierbar. Insgesamt sind die Anwendungsbereiche sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis zur Energiebranche.

Große Bandbreite von Leistungsklassen

Eine besondere Bedeutung kommt vor diesem Hintergrund den eingesetzten Generatoren als Energiequelle für die Induktion zu, wie  Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec, bestätigt: „Wir reden hier von sehr unterschiedlichen Produktionsprozessen und induktiven Anwendungen, die natürlich eine kundenspezifische Generatorlösung benötigen.

Gleichzeitig müssen alle diese Generatoren höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Baureihe ECO LINE entwickelt. Die Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.“  Allgemein bieten die Spezialisten dabei Mittelfrequenz- und Hochfrequenz-Generatoren an. Sie verfügen in der ECO LINE über eine Dauerleistung von 5 bis 150 kW (MF-Version) oder 5 bis 75 kW (HF-Version). „Es steht für jeden induktiven Erwärmungsprozess eine passgenaue Leistungsklasse zur Verfügung“, so Giering.

Auf der anderen Seite weisen die ECO-LINE-Generatoren eine sehr fortschrittliche Leistungselektronik und Steuerungstechnik sowie viele Anschlussoptionen auf. Das macht es einfach, sie in Maschinen beziehungsweise Prozesse zu integrieren und dabei etwa mit einer übergreifenden Steuerung zu verbinden. Außerdem liefert eldec jede Leistungsklasse optional mit zwei oder mehr Ausgängen.

Das ist zum Beispiel wichtig, wenn aufgrund von unterschiedlichen Bauteilgeometrien zwei Induktoren für die Erwärmung benötigt werden – mit Blick auf den Bauraum, die interne Verschaltungsart und die Steuerung ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn trotzdem nur ein Generator benötigt wird. Mit welcher Taktung diese Induktoren dann zum Einsatz kommen, ist flexibel konfigurierbar.

Mit der Ausgangs-Variante „2A“ lässt sich zum Beispiel nacheinander heizen, mit der Variante „x2“ gleichzeitig und unabhängig voneinander sowie mit der Variante „:2“ symmetrisch. Diese große Bandbreite an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten macht es einfach, eine jeweils passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess auszuwählen. Anschließend profitieren Anwender von einer robusten Technologie, die einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent aufweist und die Energie prozentgenau dosiert.  

Keine Wartung nötig

Nicht zuletzt unterstützt EMAG eldec seine Ansprechpartner bereits in der Frühphase eines Projektes, um die beste Induktionslösung aufzuzeigen. Anschließend entstehendie Generatoren im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen und werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft. Auch den Resonanzschwingkreis und einen Großteil der Komponenten stellen die Experten bei eldec dabei übrigens selbst her. Nur so lassen sich die selbst gesetzten Anforderungen an Leistungsdichte und Zuverlässigkeit erfüllen. „Wir reden hier letztlich von Generatoren, die praktisch wartungsfrei sind und viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst verrichten“, sagt Giering. „Unsere Induktions-Technologie steht somit für eine hohe Sicherheit im Produktionsprozess. Qualität, Effizienz und Flexibilität – das sind entscheidende Kriterien unser Induktionstechnologie, mit denen wir im Markt punkten.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics