Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifermodule nach Wunsch

01.01.2009
Laser-Sinterverfahren ermöglicht frei gestaltete Handhabungsmodule

Mit seinem Greiferbaukasten stellt Bilsing Automation, Attendorn, anpassungsfähige und schnell modifizierbare Handhabungslösungen zur Verfügung. Für den weiteren Ausbau des Baukastens arbeiten die Automationsprofis seit geraumer Zeit mit LMD aus Lennestadt/Elspe zusammen. Die Herstellung von frei gestaltbaren Handhabungsmodulen nach dem Laser-Sinterverfahren ist ein neuer Weg, um anspruchsvolle Handlingaufgaben schnell zu lösen.

Seit über 30 Jahren ist Bilsing Automation als Automatisierungsunternehmen in Presswerken sowie im Automobilrohbau weltweit tätig und konnte auch im Bereich der kunststoffverarbeitenden Unternehmen Fuß fassen. Ein erfolgreiches Produkt ist der Bilsing-Greiferbaukasten für anpassungsfähige Handhabungslösungen. Zu seinen Komponenten gehören unter anderem gefederte Saugerhalter, Miniatur-Kurzhubzylinder und -angusszangen sowie Angussschneidzangen, bewegliche Kraftzangen mit Hub und sensorüberwachte Angusszangen, bei denen die Greiferbacken im eingebauten Zustand gewechselt werden können.

Neben der Vervollkommnung des Greiferbaukastens werden Kooperationen gesucht, um den Kunden teilespezifische Lösungen anbieten zu können, die sich schnell und wirtschaftlich herstellen lassen. "Der Einsatz von Kunststoffteilen wächst nicht nur im Bereich der Automobilbranche. Daher erweitern wir den Greiferbaukasten mit weiteren Komponenten für den Einsatz in der kunststoffverarbeitenden Industrie," erläutert Michael Treude, Mitglied der Geschäftsführung. "Wir müssen unseren Kunden für das automatisierte Handling von Teilen aus Kunststoff oder anderen Materialien Greifer zur Verfügung stellen, die das Handhabungsgut mit möglichst wenig Kraft aufnehmen, halten und zuverlässig bewegen. Derzeit sind wir mitten im Prozess, unseren Greiferbaukasten mit kraftschlüssigen und damit bauteilspezifischen Greifern, die sich einfach austauschen lassen, zu ergänzen. Es geht um virtuelle Module aus Kunststoff, die in Einzelteilfertigung praktisch über Nacht im Laser-Sinter-Verfahren gefertigt werden. Zur Lösung dieser Aufgabe arbeiten wir seit geraumer Zeit mit der Firma LMD zusammen."

Laser-Sinterverfahren

LMD Laser-Forming wurde vor mehr als Jahren gegründet, um das Laser-Sinterverfahren für den Bau von belastbaren Modulen und Endprodukten fit zu machen. Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus dem Prototypenbau. LMD hat es inzwischen so modifiziert, dass belastbare und funktionsfähige Einzelteile und Baugruppen entstehen, die den vorgegebenen CAD-Maßen entsprechen und praktisch verzugsfrei sind. Der Schichtaufbau ermöglicht es, frei wählbare und in sich geschlossene Geometrien zu verwirklichen. Im Fertigungsprozess lassen sich beispielsweise Hinterschneidungen realisieren, Hohlkammern und gekrümmte Kanäle aufbauen, die nach herkömmlichen Technologien nicht herstellbar sind. Zur Erhöhung der Steifigkeit lassen sich zusätzliche Querstreben in die Konstruktion einbauen.

Effiziente Handhabungsprozesse

Wenn es bei einem Produktwechsel nicht reicht, die Greiferbacken auszuwechseln, sind die teilespezifischen Greifer komplett auszutauschen. Damit die programmierten Fahrwege (zum Beispiel eines greifertragenden Roboters) erhalten bleiben, entwickelte LMD zusammen mit Bilsing standardisierte Schnittstellen in Form des Roboter-Schnellwechselsystems Quick-Change. Es wird ebenfalls nach dem Laser-Sinterverfahren gefertigt. Die Weiterleitung der Medien erfolgt schlauchlos. Sämtliche Medienleitungen werden in integrierten Kanälen durch das Wechselsystem durchgeführt. Das ermöglicht es, sehr komplexe Handhabungsmodule aufzubauen und sie mit zusätzlichen Funktionen auszustatten.

Sowohl das Schnellwechselsystem als auch die lasergesinterten Handhabungsmodule tragen signifikant zur Gewichtsreduzierung der Greifermodule bei. Mit einer leichteren Greiferhand kann ein Roboter eine größere Last tragen. Bei gleichen Lasten ergibt sich fallweise die Möglichkeit, einen kleineren Roboter einzusetzen. Durch die geringere Massenträgheit seines Arms kann der Roboter schneller arbeiten.

Peter Springfeld | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Greifermodule--nach-Wunsch_id_882__dId_404860_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics