Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf-Achs-Fertigungszelle mit Palettiersystem

26.01.2010
Vor gut einem Jahr hat der Schweizer Maschinenhersteller Fehlmann erstmals das Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum in Portalbauweise Picomax 825 Versa präsentiert. Zur Metav 2010 wird das Bearbeitungszentrum als flexible Fünf-Achs-Fertigungszelle vorgestellt, ausgerüstet mit dem Palettisiersystem Robot Easy von Erowa und dem neuen Regalmagazin HSK-A63 für 218 Werkzeuge.

Das Bearbeitungszentrum wurde Herstellerangaben zufolge von Grund auf als Fünf-Achs-Maschine für höchste Ansprüche entwickelt. Der Rund-Schwenktisch ist längs ins Maschinenkonzept integriert und soll damit einen von den Linearachsen unbeeinflussten Schwenkbetrieb sicherstellen. Er verfügt in beiden Achsen über dynamische Torque-Antriebe, mechanische Klemmung und Direktwegmesssystem.

Bearbeitungszentrum für dynamische Fünf-Achs-Simultanbearbeitung

Der Hersteller stellt als besondere Merkmale für die Fünf-Achs-Simultanbearbeitung die hohe Dynamik und den großen Schwenkbereich von 230° (±115°) heraus. Die maximal zulässige Beladung des mit 3 Wagen pro Führungsschiene ausgerüsteten Rund-Schwenktisches beträgt 350 kg, die Palettengrösse 400 mm × 400 mm und der Teiledurchmesser 560 mm. Der Einbau von Nullpunktspannsystemen verschiedener Hersteller ist vorgesehen.

Der Bedienergonomie sei größte Aufmerksamkeit geschenkt worden, um sowohl bei manueller als auch bei automatischer Beladung mit Robot Easy eine gute Zugänglichkeit zu erreichen; so befinden sich die Schiebetüren zum Arbeitsraum, das CNC-Steuerpult mit Heidenhain-Steuerung und die Werkzeugwechslerbeladung in unmittelbarer Nähe zum Maschinenbediener.

Bearbeitungszentrum mit verbesserter Genauigkeit

Die thermosymmetrische Maschinenstruktur und weitere gezielte Maßnahmen zur Erhöhung der Genauigkeit wie die Thermokompensation und Lagekorrektur der Hauptspindel über Direktmesssystem wurden laut Hersteller konsequent umgesetzt; so werden die wärmeeinbringenden Aggregate aktiv gekühlt und die Innenraumverkleidung verhindert einen direkten Wärmeübergang der Span- und Kühlwasserwärme in die Maschinenstruktur.

Das Herz des Bearbeitungszentrums ist die HSC-Motorspindel von Fehlmann, die nach Kundenanforderung mit verschiedenen Drehzahlen erhältlich ist. Der Werkzeugwechsler mit Kettenmagazin bietet in der Grundausführung 44 Werkzeugen mit einem Durchmesser von maximal 130 mm Platz. Ein Erweiterungsmagazin bis 250 Plätze ist optional verfügbar.

Bearbeitungszentrum mit Späneentsorgung zur Trocken- und Nassbearbeitung

Die Späneentsorgung ist sowohl für Trocken- als auch für Nassbearbeitung vorgesehen. Die Späne- beziehungsweise Kühlmittelentsorgung erfolgt über zwei Spiralfördereinheiten links und rechts des Maschinentisches.

Das Regalmagazin ist so konzipiert, dass der Bediener die Werkzeuge von außen jederzeit begutachten kann. Die Werkzeuge werden in eine Übergabeeinheit mit Doppelgreifer abgelegt, die das Werkzeug in die Spindel einsetzt oder entfernt. Die Transfereinheit soll den hauptzeitparallelen Werkzeugtransport sicherstellen. Das Tool-Management sowie Antriebsachsen und Sensorik sind in der Heidenhain-Steuerung integriert, erläutert der Anbieter.

Fehlmann AG auf der Metav 2010: Halle 16, Stand G63

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/247381/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics