Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende des Gezerres

01.05.2010
Stadtflitzer vereinfachen Warenzustellung

Rumpeln und mühsames Zerren – der Palettentransport auf den letzten Metern ist oft ein Kraftakt. Damit soll jetzt Schluss sein. Unter dem Kion-Dach ist ein nützlicher Stadtflitzer entstanden. Linde Material Handling nennt ihn Citi Truck, bei Still heißt er Citi One. Für alle Fälle ist er eine große Arbeitserleichterung.

Auf der Logimat war das Objekt verhüllt – es blieb wochenlang ein gewissenhaft gelüftetes Geheimnis, was künftig den Palettentransport auf den letzten Metern grundsätzlich erleichtern soll. Am 19. April schließlich gab die Kion-Gruppe den Startschuss frei für die offizielle Vorstellung des Geräts, das die Marken Still und Linde Material Handling jeweils für sich präsentierten und künftig vermarkten. Ob orange oder rot – die Gabelhubwagen kommen aus derselben Schmiede und dürften Zusteller aufhorchen lassen. Denn Verkehrsführung, enge Straßen, Hindernisse durch Parkplätze oder Bordsteine erschweren oft die Belieferung von Geschäften, Restaurants, Handwerksbetrieben oder Supermärkten.

In den meisten Fällen werden für den letzten Kilometer der Warenzustellung Handgabelhubwagen eingesetzt, die dem Bediener körperlich viel abverlangen. Mit dem neuen Citi-Flitzer dürfte sich die Arbeitssituation entscheidend verbessern: Mit nur geringer Kraftanstrengung lassen sich Lasten bis 500 Kilogramm bequem über längere Strecken bewegen und auf engstem Raum manövrieren. Kanten, Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster und Bordsteine sind keine Hürden mehr.

Wo Handgabel-Hubwagen bisher große Anstrengungen erfordern, fährt der Citi-Flitzer batteriebetrieben mühelos weiter – beladen mit einer Geschwindigkeit von 4,5 und unbeladen mit sechs Stundenkilometern. Der Rampenhalt als Schutzfunktion gegen Rückrollen ermöglicht das sichere Handling auf der Schräge. Das Antriebsrad aus profiliertem Vollgummi mit 310 Millimeter Durchmesser überwindet Schwellen und Übergänge je nach Beladung bis zu 70 Millimeter. Das Gerät ist kompakt und wendig; es passt in jeden Ausliefer-Lkw. Es ist bei jedem Wetter einsetzbar und verträgt Temperaturen von minus 15 bis plus 50 Grad Celsius. Die Gabeln sind 1.150 Millimeter lang; das Gabelaußenmaß beträgt 550 Millimeter. Für eine leichte Paletten-Quereinfahrt sind die Lasträder in ein eigenes halbmondförmiges Hebesystem eingebettet.

Mit dem gegen Staub und Nässe geschützten, geschlossenen und wartungsfreien Radnabenantrieb (0,3 Kilowatt Leistung) überwindet der Citi mit und ohne Last acht Prozent Steigung. Je nach Einsatzgebiet gibt es einfach wechselbare Batterien in drei Größen. Die stärkste Batterie mit 15 Amperestunden ermöglicht eine reine Fahrzeit von zwei Stunden; das entspricht in der Praxis einem Einsatz über einen ganzen Tag. Die anwenderfreundlich geformte Deichsel ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gleichermaßen gut zu handhaben. Eine Joy-Stick Bedienungseinheit (Belly-Switch) zum Heben, Senken und Fahren ist zentral plaziert und garantiert so die Sicherheit des Bedieners.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Citi-One_id_4075__dId_501880__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Citi Citi-Flitzer Palettentransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics