Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende des Gezerres

01.05.2010
Stadtflitzer vereinfachen Warenzustellung

Rumpeln und mühsames Zerren – der Palettentransport auf den letzten Metern ist oft ein Kraftakt. Damit soll jetzt Schluss sein. Unter dem Kion-Dach ist ein nützlicher Stadtflitzer entstanden. Linde Material Handling nennt ihn Citi Truck, bei Still heißt er Citi One. Für alle Fälle ist er eine große Arbeitserleichterung.

Auf der Logimat war das Objekt verhüllt – es blieb wochenlang ein gewissenhaft gelüftetes Geheimnis, was künftig den Palettentransport auf den letzten Metern grundsätzlich erleichtern soll. Am 19. April schließlich gab die Kion-Gruppe den Startschuss frei für die offizielle Vorstellung des Geräts, das die Marken Still und Linde Material Handling jeweils für sich präsentierten und künftig vermarkten. Ob orange oder rot – die Gabelhubwagen kommen aus derselben Schmiede und dürften Zusteller aufhorchen lassen. Denn Verkehrsführung, enge Straßen, Hindernisse durch Parkplätze oder Bordsteine erschweren oft die Belieferung von Geschäften, Restaurants, Handwerksbetrieben oder Supermärkten.

In den meisten Fällen werden für den letzten Kilometer der Warenzustellung Handgabelhubwagen eingesetzt, die dem Bediener körperlich viel abverlangen. Mit dem neuen Citi-Flitzer dürfte sich die Arbeitssituation entscheidend verbessern: Mit nur geringer Kraftanstrengung lassen sich Lasten bis 500 Kilogramm bequem über längere Strecken bewegen und auf engstem Raum manövrieren. Kanten, Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster und Bordsteine sind keine Hürden mehr.

Wo Handgabel-Hubwagen bisher große Anstrengungen erfordern, fährt der Citi-Flitzer batteriebetrieben mühelos weiter – beladen mit einer Geschwindigkeit von 4,5 und unbeladen mit sechs Stundenkilometern. Der Rampenhalt als Schutzfunktion gegen Rückrollen ermöglicht das sichere Handling auf der Schräge. Das Antriebsrad aus profiliertem Vollgummi mit 310 Millimeter Durchmesser überwindet Schwellen und Übergänge je nach Beladung bis zu 70 Millimeter. Das Gerät ist kompakt und wendig; es passt in jeden Ausliefer-Lkw. Es ist bei jedem Wetter einsetzbar und verträgt Temperaturen von minus 15 bis plus 50 Grad Celsius. Die Gabeln sind 1.150 Millimeter lang; das Gabelaußenmaß beträgt 550 Millimeter. Für eine leichte Paletten-Quereinfahrt sind die Lasträder in ein eigenes halbmondförmiges Hebesystem eingebettet.

Mit dem gegen Staub und Nässe geschützten, geschlossenen und wartungsfreien Radnabenantrieb (0,3 Kilowatt Leistung) überwindet der Citi mit und ohne Last acht Prozent Steigung. Je nach Einsatzgebiet gibt es einfach wechselbare Batterien in drei Größen. Die stärkste Batterie mit 15 Amperestunden ermöglicht eine reine Fahrzeit von zwei Stunden; das entspricht in der Praxis einem Einsatz über einen ganzen Tag. Die anwenderfreundlich geformte Deichsel ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gleichermaßen gut zu handhaben. Eine Joy-Stick Bedienungseinheit (Belly-Switch) zum Heben, Senken und Fahren ist zentral plaziert und garantiert so die Sicherheit des Bedieners.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Citi-One_id_4075__dId_501880__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Citi Citi-Flitzer Palettentransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics