Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eldec-Generatoren CUSTOM LINE: Individuelle Energiequelle für die perfekte induktive Erwärmung

23.11.2016

„Customized“ ist eines der meistgehörten Worte, wenn es darum geht, im Maschinen- und Anlagenbau eine perfekte Produktionslösung zu etablieren: Die jeweilige Technik wird weitgehend individuell an die Umgebung beim Kunden angepasst und stellt auf diese Weise einen hocheffizienten und optimal eingestellten Prozess sicher. Auch und gerade die Induktionserwärmung muss in diesem Sinn „customized“ sein, denn die Qualität des Verfahrens beim Anwender hängt von einer Reihe sehr spezifischer Details ab. Dass dabei der Generator als Energiequelle eine entscheidende Rolle spielt, wissen die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt genau. Seit mehr als 30 Jahren entsteht vor Ort eine große Bandbreite von Generatoren – darunter viele individualisierte Modelle der CUSTOM LINE. Das Ziel bei ihrer Konstruktion: Alle Schwingkreiskomponenten sollen in Verbindung mit der Steuer- und Regelungsarchitektur ein passgenaues Produkt ergeben, das bei der induktiven Erwärmung für einen hohen Wirkungsgrad, präzise Energiedosierung und stabile Abläufe sorgt. Eine enge Abstimmung mit dem Kunden prägt deshalb den gesamten Entwicklungsprozess des Generators.

Die Anwendungsbereiche des induktiven Härtens sind weit gefasst. Das effektive Verfahren kommt im Maschinen- und Anlagenbau, im Automotive-Bereich oder in der Luft- und Raumfahrt genauso zum Einsatz wie etwa im Werkzeugbau. Hier werden jene Details am Werkzeug gehärtet, die beim Einsatz in der Stanze oder Prägemaschine später die größten Belastungen auszuhalten haben.


eldec CUSTOM LINE: Die Energiequellen können mit Einfach- oder Mehrfachausgang sowie zahlreichen Leistungs- und Frequenzkombinationen konfiguriert werden.


Auch bei Standardanwendungen wie dem induktiven Löten wird die Technologie genutzt – hier vor allem in der Energiebranche. Im Bild das Löten eines Kurzschlussrings.


Kurzschlussringe für den Elektromotorenbau werden mit Hilfe eines Mittelfrequenzgenerators mit feldgeführtem Ringinduktor verlötet.


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, Dehnen und Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Ein weiterer typischer Einsatzbereich ist das Erwärmen von Komponenten für einen anschließenden Fügeprozess. Auch bei Standardanwendungen wie dem induktiven Löten wird die Technologie genutzt – hier vor allem in der Energiebranche. Der entscheidende Vorteil ist dabei jeweils ihre Zielgenauigkeit: Das eingesetzte elektromagnetische Feld ist in seiner Frequenz, Leistung und Feldcharakterisierung perfekt an das Werkstück angepasst – nur ein sehr genau definierter Bereich wird deshalb tatsächlich warm.

Die präzise Energieeinbringung garantiert unter anderem schnelle Prozesse, einen minimalen Werkstückverzug und einen sparsamen Energieverbrauch. Allerdings kommt es dabei in mehrfacher Hinsicht auf die verwendete Technologie an. Neben dem Induktor steht hier vor allem der Generator im Fokus der Entwickler.

Die Induktionsspezialisten von eldec bieten ihren Kunden neben den standardisierten Modellen der sogenannten PICO-, MICO- und ECO-Baureihen deshalb auch die Lösungen der CUSTOM LINE an. Dr. Harry Krötz, Bereichsleiter F&E Elektrotechnik bei eldec, erklärt den Hintergrund: „Grundsätzlich ist es so, dass wir Schwingkreis, Wechselrichter und Wechselrichter-Steuerung immer auf Induktor, benötigte Frequenz und Leistung anpassen.

Das gilt auch für die stärker standardisierten Baureihen, mit denen wir derzeit etwa 80 Prozent der Anwendungsfälle abdecken können. Bei unserer CUSTOM LINE sind allerdings praktisch alle Komponenten völlig variabel konfigurierbar – von der allgemeinen Gerätesteuerung, über die Ausgänge bis zu den Schnittstellen.“

Fast unendlich viele Variationsmöglichkeiten

Wie weitreichend dieser Ansatz ist, zeigt der Blick auf die einzelnen Ausstattungsdetails. Beispiel Ausgänge: Grundsätzlich ist es für die eldec-Ingenieure nicht nur möglich, ihre Technologie mit Einfach- oder Mehrfach-Ausgängen zu bestücken, sondern dabei auch die Leistung des Generators völlig flexibel zu verteilen. Sie steht dann zum Beispiel parallel zur Verfügung und lässt sich unabhängig voneinander regeln, oder sie steht im Rahmen einer „Entweder-Oder-Lösung“ immer nur an einem der Ausgänge zur Verfügung. Welche Vorteile haben Mehfachausgänge für Anwender?

„Das kommt auf die Erwärmungsaufgabe an“, erläutert Krötz. „Man kann auf diese Weise zum Beispiel mehrere Stellen des Bauteils zeitgleich erwärmen, um Taktzeit zu sparen. Ebenso ist es möglich, eine Vielfalt an Induktoren an nur einen Generator anzuschließen und nacheinander zu betreiben. Es lassen sich so die Anschaffungskosten für das Erwärmungsequipment reduzieren, wenn die Taktzeit eine untergeordnete Rolle spielt.“

Gleichzeitig ist eldec jederzeit in der Lage, die Leistungs- und Frequenzausstattung seiner Geräte fast beliebig zu verändern und dem Prozess des Kunden anzupassen – die Spannbreite reicht in der Regel von Mittelfrequenz-Generatoren mit einer Leistung von 20 bis 1.500 kW und einem Frequenzbereich von 8 bis 40 kHz bis hin zu Hochfrequenz-Generatoren mit einer Leistung von 20 bis 1.500 kW und Frequenzbereichen von 80 bis 400 kHz. In diesem Rahmen sind zahlreiche Kombinationen möglich.

Letztlich gibt das Bauteil bzw. die zu erwärmende Geometrie die Entscheidung vor. Dafür werden die oben beschriebenen Werte sogar noch unter- oder überschritten. „Derzeit fragen Kunden immer häufiger HF-Generatoren mit besonders tiefen Frequenzen, auch unterhalb der 80kHz an“, bestätigt Krötz. „Das können wir dann in der Regel ebenso umsetzen. Auch für Leistungen unterhalb der 20kW bietet eldec ‚customized’ Generatoren an. So haben wir etwa ein MFG 5 mit acht Ausgängen für einen Kunden mehrfach gebaut.

Tatsächlich stellt sogar jeder zweite CUSTOM LINE Generator eine neue Lösung dar, die wir in dieser Weise zuvor noch nicht realisiert hatten. Wir haben sehr viel Routine bei der Erweiterung unseres Technologie-Baukastens.“ Das gilt im Übrigen auch für den sogenannten Anpassungsbereich. Er beschreibt das Verhältnis vom kleinesten zum größten Induktor bzw. Frequenzbereich, der mit einem Generator betrieben werden kann. Hier werden ebenso immer größere Spannbreiten von eldec realisiert.

Stabile Prozesse garantieren Qualität

Um Qualität und Stabilität der Technologie sicherstellen zu können, setzt eldec zudem auf eine hohe Fertigungstiefe von über 90 Prozent. Alle zentralen Komponenten werden in Dornstetten konstruiert und von Hand montiert. Zudem verläuft der Ablauf vom ersten Kundenkontakt bis zur Auslieferung in festen Bahnen: Zunächst klärt der technische Vertrieb die Erwärmungsaufgabe mit dem Kunden ab.

Entscheidend ist dabei zum Beispiel, wie tief und an welchen Stellen die Wärme in das Bauteil eindringen soll. Das beeinflusst wiederum die Geometrie des Induktors und die Ausstattung des Generators. In dieser Findungsphase ist es auch möglich, Vorversuche bei eldec durchzuführen. Ein Labor mit mehreren Generatoren für unterschiedliche Frequenz- und Leistungsbereiche steht hierfür zur Verfügung.

Nachdem die Erwärmungsaufgabe für das Kundenbauteil definiert ist, findet ein detailliertes technisches Abklärungsgespräch zwischen technischem Vertrieb und Entwicklungsteam statt. Hier wird der kundenspezifische Generator als Grundlage für das Angebot konzeptioniert.

Nach Abschluss der Angebotsphase kommt es dann zu einem Übergabegespräch zwischen dem Entwicklungsteam und den Produktionsbereichen, die auf dieser Basis die Technik konfigurieren – vom Schwingkreis über die Generator-Steuerung (die auch die Schnittstellen zur Kunden-Technologie beinhaltet) bis hin zum mechanischen Aufbau. Die eigentliche Fertigungsphase dauert rund sechs Wochen. Nach Fertigstellung erfolgt noch ein Dauertest mit den gewünschten Frequenzen am Originalinduktor.

„Wir belasten das Gerät dabei in der Regel deutlich stärker, als dies während des späteren Prozesses beim Kunden der Fall ist, um seine Prozesssicherheit zu gewährleisten. Außerdem kommt es unter Umständen hier noch zu kleinen Frequenzänderungen oder ähnlichen Nachjustierungen. Bei der abschließenden Abnahme bekommt der Kunde in jedem Fall eine punktgenaue, effektive und zuverlässige Lösung vorgeführt“, erklärt Krötz.

Perfekt aufgestellt

Insgesamt sieht sich eldec mit seinem stark individualisierbaren Generator-Programm ideal im Markt positioniert. „Wir verfügen über ein riesiges Erfahrungswissen, entwickeln die Technologie laufend weiter und liefern nur optimal konfigurierte bzw. robuste Komponenten aus“, so Krötz. „Dazu kommt, dass wir auf Basis der hohen Fertigungstiefe mit kurzen Reaktionszeiten und einer hohen Flexibilität punkten. Diese Qualität ist gerade bei den häufig sehr speziellen Erwärmungsaufgaben sehr gefragt.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Janine Lahr | EMAG eldec Induction GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics