Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Bediengeräte mit MES-Funktion

07.11.2007
Mitsubishi Electric erweitert seine GOT-1000-Bediengeräteserie um vier kompakte Touchscreen-Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 5,7 Zoll. Sie wurden für Bedien- und Visualisierungsaufgaben in kleinen und mittleren Automatisierungsnetzwerken entwickelt und verfügen zudem über eine MES-Interface-Funktion und ein automatisches Umschalten auf die aktive Steuerung in redundanten Systemen.

Die grafischen Bediengeräte der GOT1000-Serie kombinieren nach Herstellerangaben hohe Funktionalität mit einfacher Bedienung in einem platzsparenden Gehäuse.

Alle Geräte sind mit einer berührungsempfindlichen Bedienoberfläche ausgestattet und sollen dank des integrierten Betriebssystems zuverlässig und sicher sein.

Die vier neuen Touchscreen-Modelle bieten einen kostengünstigen Einstieg in das obere Leistungssegment der Serie, in dem jetzt 24 netzwerkfähige Geräte mit Bildschirmdiagonalen bis zu 15 Zoll zur Auswahl stehen.

Sie schließen sich nahtlos an die Standard- und Kompaktmodelle der Produktfamilien GT11 und GT10 an, die für serielle Kommunikation ausgelegt sind.

Die Bediengeräte der Typen GT1550 und GT1555 sind je nach Ausführung mit einer monochromen oder farbigen 5,7-Zoll-Anzeige ausgestattet.

Die kontrastreichen STN- (Super Twisted Nematic) oder TFT-Bildschirme (Thin Film Transistor) sollen klar lesbar sein und mit bis zu 65536 Farben und einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Punkten eine flexible und übersichtliche Darstellung von Maschinen- und Anlagenabläufen erlauben.

Steckbare Optionskarte bringt MES-Fähigkeit

Wie die größeren Geräte der Produktfamilie bieten auch die neuen Modelle mit der MES-Interface-Funktion eine einfache Technik, um Daten aus der Produktion in Echtzeit an ein übergeordnetes Manufacturing Execution System (MES) zu übergeben.

Die Funktion, die durch eine steckbare Optionskarte bereitgestellt wird, ermöglicht einen direkten Datenaustausch mit gängigen Datenbanken wie Oracle, Microsoft SQL Server und Microsoft Access. Die Lösung soll klassische Gateway-Rechner und ihre aufwendige Programmierung überflüssig machen.

Jedes Bediengerät kann die Daten von bis zu vier angeschlossenen Automatisierungskomponenten an eine Datenbank übertragen. Umgekehrt ist über die Datenbank ein Zugriff und Datentransfer auf das Bediengerät und die angeschlossenen Komponenten möglich.

Im Falle einer Kommunikationsstörung werden nicht gesendete Daten automatisch auf einer Compact-Flash-Karte gespeichert und nach der Unterbrechung umgehend an die ausgewählte Datenbank übermittelt.

Die bidirektionale Kommunikation läuft über ein Ethernet-TCP/IP-Netzwerk in der Datenbanksprache SQL (Structured Query Language). Auch der Austausch von Dokumenten im XML-Format (Extensible Markup Language) wird unterstützt.

Das 4-Kanal-Multitreiberkonzept unterstützt nicht nur herstellereigene Automatisierungsprodukte, auch die Steuerungen und Automatisierungsgeräte anderer Hersteller sollen sich in ein betriebliches Informationssystem einbinden lassen.

Die Auswahl der zur Steuerung der Produktions- und Geschäftsprozesse benötigten Daten erfolgt mit der normalen Bediengerätesoftware GT-Designer und erfordert nach Herstellerangaben keine speziellen Kenntnisse der Datenbankprogrammierung. Bereits vorhandene GT15-Bediengeräte können mit der MES Interface Funktion nachgerüstet werden.

Nahtlose Integration von SPS bis MES

Die auf die Produktpalette von Mitsubishi Electric abgestimmten Bediengeräte entfalten im Automatisierungsverbund mit den Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) oder als Mensch-Maschine-Schnittstelle zu Servoantrieben und Frequenzumrichtern des Unternehmens ihre volle Stärke.

So erlaubt zum Beispiel der Transparentmodus das Einspielen neuer SPS-Programme über das Bediengerät, ohne dass Schaltschranktüren geöffnet werden müssen. Bis zu 64 kompakte oder modulare Steuerungen vom Typ Melsec FX3U oder Melsec System Q können über die kleinen Modelle zentral bedient und parametriert werden.

Die einfache Integration zeigt sich auch in Kombination mit der redundanten Steuerungstechnik der Automatisierungsplattform Melsec System Q. Zwei identisch aufgebaute Steuerungen mit je einem speziell für die Prozessindustrie entwickelten Prozessormodul werden per Kabel miteinander verbunden und stellen den störungsfreien Betrieb der Prozessanlagen sicher.

Fällt eine Komponente der aktiven Steuerung aus, übernimmt das Ersatzsystem komplett deren Aufgaben. Ein mit beiden Steuerungen über ein Ethernet-Netzwerk verbundenes GT15-Bediengerät erkennt diesen Wechsel und schaltet automatisch auf die Reserve-Steuerung um.

Fortschrittliche Prozessortechnik

Kern der Bediengerätetechnik ist ein moderner 64-bit-Risc-Prozessor (Reduced Instruction Set Computer) in Kombination mit einem schnellen Grafikprozessor.

Ein großzügig bemessener Projektspeicher mit einer Kapazität von 9 MB, eine einfache Datensicherung über Compact-Flash-Karten und die schnelle Programmierung über eine Front-USB- oder Ethernet-Schnittstelle sind weitere technische Merkmale der Geräte.

Die Gehäusefronten sind bei geschlossener Abdeckung der USB-Schnittstelle nach Schutzart IP67 (staubdicht und gegen zeitweiliges Eintauchen in Wasser) geschützt.

Für international ausgerichtete Maschinen- und Anlagenhersteller sind zudem die Mehrsprachenunterstützung und der Unicode-2.1-Standard von Vorteil, der selbst komplizierte Schriften fehlerfrei auf die Bedienoberfläche bringt.

Anwendungsgerecht visualisiert

Die GOT-1000-Bediengeräteserie ist ein Baustein des Visualisierungskonzepts Vision 1000 von Mitsubishi Electric.

Drei Geräteserien mit mehr als 60 Modellen, vom einfachen Tastenbediengerät über grafische Touchscreengeräte bis zum leistungsstarken Industriecomputer, bieten flexible Bedien- und Visualisierungswerkzeuge für das breite Aufgabenspektrum der Industrie. Die weiteren Bausteine dieses Konzepts sind die Geräteserien E1000 und IPC1000.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/steuerungstechnik/articles/97647/

Weitere Berichte zu: Bediengerät Herstellerangabe Programmierung Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht „Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen
07.07.2020 | Universität Bremen

nachricht TU Kaiserslautern entwickelt die umweltfreundlichen Nutzfahrzeugantriebe von morgen
06.07.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics